DVD-Recorder, eine Einführung (Teil 1)

Text: Carsten Rampacher, AREADVD - update: 11. Juli 2008 

 

Inhalt der DVD-Recorder - Einführung (Teil 1)
DVD-Recorder - die Situation
Die verschiedenen DVD-Recorder-Formate
pfeil.gif So sieht eine DVD Video im Detail aus
pfeil.gif DVD-R
pfeil.gif DVD-RW
pfeil.gif DVD+RW
pfeil.gif DVD-RAM
pfeil.gif DVD-R Dual Layer
pfeil.gif DVD+R Double Layer
Recorder, die mehrere Formate brennen können
DVD-Recordermit Festplatte
Die richtige Qualität für jede Aufnahme
 
Inhalt der DVD-Recorder - Einführung und Kauf-Beratung (Teil 2)
Der Signalweg im Inneren des DVD-Recorders
Das können DVD-Recorder nicht
DVD-Recorder für Hobby-Filmer
Multimedia-Kompatibilität
Einfache Bedienung
Guter DVD-Player-Ersatz
Was ist vor und nach dem Kauf zu beachten
pfeil.gif Ein effektiver Bild-Check
Weitere Links, Specials und Kaufberatungen ...
pfeil.gif DVD-Recorder-Hersteller
pfeil.gif Specials und Kaufberatungen

 

dvdrecordingpioneerf.jpg

Die Situation

Der Videorecorder hat seine Blütezeit weit hinter sich - und seine Bedeutung sinkt weiter rapide, seit DVD-Recorder bezahlbar geworden sind und mit großer Modell- und Ausstattungsvielfalt einen ständig wachsenden Käuferkreis ansprechen. Früher kämpften "aufnahmefreudige" Zeitgenossen mit so manchem Problemchen, wenn sie Material aufzeichnen und wiedergeben wollen. Unhandliche Videokassetten mit unpraktischem Handling (Bandsalat gehörte leider zu oft mit zum "Menü"), eine unterdurchschnittliche Bild- und Tonqualität und ein langwieriges Suchen bestimmter Szenen, da keine direkte Zugriffsmöglichkeit bestand - von all diesen Nachteilen können nicht nur "Frequent User", sondern auch diejenigen Anwender ein Lied singen, die nur ab und zu, z.B. zur Oster- und Weihnachtszeit, ihre Lieblingsfilme auf Video aufnehmen wollten.  

Wer sich nun als fortschrittlicher Zeitgenosse einen DVD-Recorder kaufen möchte, sieht sich allerdings keiner einfachen Aufgabe gegenüber. Als erstes stellt sich die Frage, welches Format - DVD-RW, +RW, DVD-RAM, DVD-R oder DVD+R es denn sein soll. Auch sollte sich der geneigte Käufer Gedanken machen, ob das neue Aufnahmegerät eine integrierte Festplatte haben soll oder nicht. Ebenfalls wichtig ist, sich bereits vor dem Kauf mit dem großen Sortiment an Zusatz-Features, das praktisch jeder Hersteller anbietet, auseinander zu setzen, um so herauszufinden, was wirklich wichtig ist und später auch in der Praxis gebraucht wird. 

Diese Einführung wendet sich bewusst an den Neueinsteiger. Anwender, die bereits viele Erfahrungen mit dem Thema DVD-Recording gesammelt haben, werden das hier Zusammengetragene bereits aus der Empirie her kennen. Vielleicht ist aber der ein oder andere Hinweis im Text enthalten, der von Nutzen sein könnte. Nun wünschen wir viel Spaß beim Lesen!

Die verschiedenen Formate

Können Sie sich noch erinnern? Damals, zu Beginn der 80er Jahre, als der Videorecorder mehr und mehr an Bedeutung gewann, gab es einen Wettstreit zwischen den verschiedenen Formaten: Video 2000 (mit beidseitig bespielbaren Videokassetten, verschwand von der Bildfläche), Beta (wird heute noch in weiterentwickelter Form häufig in der Profitechnik eingesetzt) und VHS (das heute noch im Consumerbereich verwendete Format, das sich damals auf breiter Front durchsetzte). Ähnlich ist die Situation auch heutzutage in Bezug auf die miteinander konkurrierenden DVD Recording-Formate. Ein nennenswerter Unterschied aber besteht: Alle Recording-Formate benutzen ein DVD-Medium mit dem gleichen Durchmesser. Und für vorbespielte Kauf-Medien gibt es bereits den etablierten DVD-Video-Standard, so dass die Tragweite des DVD-Recorder-Systemstreits nicht so weit geht wie zu Zeiten von VHS & Co., da die Unterschiede lediglich zwischen den beschreibbaren Medien bestehen.

Prinzipiell ist es möglich (was in der Praxis, mehr dazu später, auch gemacht wird), DVD-Recorder zu bauen, die verschiedenen Formate beschreiben können, die meisten aktuellen Recorder können mehrere Formate aufzeichnen. Dies war, aufgrund der völlig unterschiedlichen Technik und der völlig unterschiedlichen Kassetten-Größen damals nicht möglich. Damals war es also ein Kampf auf "Leben und Tod", nur ein Format konnte gewinnen (da keiner sich gleich einen VHS- einen Beta- und eine Video 2000-Recorder ins Wohnzimmer stellen wollte). In den folgenden Abschnitten möchten wir Ihnen die bekannte DVD Video und die verschiedenen DVD-Recording-Formate vorstellen.

 

So sieht eine DVD Video im Detail aus:

dvd-r.jpg

 

DVD-R

"DVD-Recordable" (DVD-R) bezeichnet ein Speichermedium (DVD-Rohling), dass nur einmal beschrieben werden kann, d.h. er ist nur einschichtig beschreibbar. Ein DVD-R-Rohling hat eine Kapazität von 4,7 GB und verfügt über nur einen Layer. Das Löschen oder Ändern des Inhalts einer DVD-R ist nach dem Abschluß des Brennvorgangs nicht mehr möglich.
Ein großer Vorteil des DVD-R-Formats liegt darin, dass a) sehr viele DVD-Recorder auf diesem Format aufnehmen könne und b) sehr viele DVD-Player (auch eine große Anzahl älterer Modelle) in der Lage sind, DVD-Rs abzuspielen.

 

DVD-RW

dvd-rw.jpg


Bei der DVD-RW handelt es sich um einen mehrfach beschreibbaren Rohling. Eine DVD-RW-Rohling hat wie die DVD-R eine Kapazität von 4,7 GB und kann laut diverser Hersteller bis zu 1000 mal beschrieben werden. Die DVD-RW darf nicht mit dem DVD+RW Format verwechselt werden. Beide Formate sind nicht kompatibel zueinander.

 

DVD+RW

dvdplusrw.jpg

Bei der DVD+RW handelt es sich wie bei der DVD-RW um einen mehrfache beschreibbareb Rohling. Eine DVD+RW hat wie die DVD-R eine Kapazität von 4,7 GB und kann laut diverser Hersteller bis zu 1000 mal beschrieben werden. Die DVD+RW darf nicht mit dem DVD-RW Format verwechselt werden. Beide Formate sind nicht kompatibel zueinander.

 

 

 

DVD-RAM

dvd-ram.jpg

DVD-RAM ist genauso wie die DVD-RW und DVD+RW ein wiederbeschreibbares Medium. Die DVD-RAM bietet die gleiche Speicherkapazität von 4,7 GB wie die DVD-R. Im Gegensatz zu DVD-RW oder DVD+RW kann die DVD-RAM bis zu 10.000 mal beschrieben oder gelöscht werden. DVD-RAM wird von vielen Herstellern bei der Wiedergabe unterstützt.

 

DVD-R Dual Layer

doublelayer.jpg

Bei der DVD-R (Dual Layer) handelt es sich um eine zweilagige DVD-R mit 8,5 GB Speicherkapazität. Die DVD-R ist nur einmalig beschreibbar.

 

DVD+R Double Layer

doublelayer.jpg

Bei der DVD+R (Double Layer) handelt es sich um eine zweilagige DVD-R mit 8,5 GB Speicherkapazität. Die DVD-R ist nur einmalig beschreibbar.

 

 

 

 

Recorder, die mehrere Formate brennen können

 

Sehr praktisch wäre es natürlich, wenn es DVD-Recorder gäbe, die einfach alle Formate brennen können - dies gibt es in der Praxis bei vielen, aber nicht bei allen Herstellern.

Pioneer DVR-LX61D

Von Pioneer gibt es ab ca 700,00 EUR den Pioneer DVR-LX61D einen Recorder der sowohl auf DVD-RW- als auch auf +RW-Discs aufnehmen können.

 

DVD-Recorder mit Festplatte

dvdrecordordinghardi.jpg

Wer sehr viel aufnimmt, sieht sich einer sehr interessanten Alternative zu normalen Recordern mit einem Laufwerk gegenüber: Es handelt sich bei diesen besonders aufnahmefreudigen "Zeitgenossen" um DVD-Recorder mit integrierter Festplatte. Zusätzlich zum DVD-Laufwerk ist in diese Geräte noch eine Harddisk mit großer Kapazität integriert. Durch die zusätzliche Festplatte hat der Anwender verschiedene Vorzüge. So ist es kein Problem, beispielsweise während einer längeren Abwesenheit die Lieblings-Daily-Soap problemlos aufnehmen - die hohe Kapazität der Festplatte macht es möglich. Nach der Rückkehr sieht man sich dann alles, was aufgezeichnet wurde, an und löscht danach einfach wieder den bereits betrachteten Inhalt von der Festplatte oder brennt es auf DVD. 

dvdrecordingpioneerd_002.jpg

Ein weiterer Vorteil: Man kann sich verschiedene Filme in einem ersten Schritt auf die Festplatte kopieren, das Material anschließend anschauen und im Anschluss daran entscheiden, ob man das aufgenommene Material archivieren und auf eine beschreibbare DVD überspielen möchte, oder ob man Teile oder alles vom Aufgenommenen gleich wieder von der Festplatte löscht, ohne die Inhalte überspielt zu haben. Wenn man das aufgenommene Material kopiert, können mit Hilfe einfacher Editierprozesse die von der Aufnahme noch vorhandenen Werbeblöcke problemlos entfernt werden. Die Kopie von Festplatte auf DVD erfolgt mit sehr hoher Geschwindigkeit, zur Aufnahmesteuerung steht ein komfortables Menü zur Verfügung. 

 

 

Die richtige Qualität für jede Aufnahme

Während die Sportreportage, die in guter Bildqualität ausgestrahlt wird, auch in ebenso guter Bildgüte aufgezeichnet werden soll,  ist es bei der Daily Soap, die sowieso in höchstens durchschnittlicher visueller Güte über den Bildschirm flimmert, nicht von Nöten, einen übertriebenen Aufwand bei der Aufnahmegüte zu betreiben. Daher ist es den verschiedenen DVD-Recordern formatübergreifend gemeinsam, dass es verschiedene Qualitätsstufen für die Aufzeichnung gibt. Längere Laufzeit = schlechtere Bildqualität, kürzere Laufzeit = besseres Bild, so kann man die Wahlmöglichkeiten kurz zusammenfassen.  Erzielt werden die einzelnen Qualitätsstufen durch eine unterschiedliche Stärke der Kompression. In Kombination mit den 4,7 GB-Medien kann man bei allen Formaten (Datenübertragungsrate ca. 5 Mbps) zwei Stunden Quellmaterial in guter Qualität (brauchbares Bild mit lediglich kleinen Bildfehlern wie z.B. kleine Artefakte und eine nicht mehr so gute Detailtreue), eine Stunde Bild in sehr guter Qualität (bessere Detaildarstellung, kaum noch störende Artefaktebildung) und (je nach Gerät) maximal vier, sechs oder acht Stunden Quellmaterial in (etwa) VHS-Qualität aufgenommen werden. Wählt man eine untere Qualitätsstufe, wird mit einer niedrigeren Auflösung unter PAL-Niveau (720 x 576) gearbeitet. Für dauerhafte Archivierungen von qualitativ gutem Quellmaterial sind die unteren Qualitätsstufen bei keinem Gerät zu empfehlen.

 

Hier geht's weiter zu Teil 2 der DVD-Recorder - Einführung und Kauf-Beratung.....

 

Alles Wissenswerte zu 6-Kanal-Formaten erfahren Sie im Special Dolby Digital EX / DTS ES 6.1 und Mehrkanal-Musikfreunde sollten einen Blick ins HIFI-REGLER Special DVD-Audio werfen. Zum Thema Heimkino-TV-Geräte empfehlen wir das Special Plasma und wer in die Tiefen der Lautsprechertechnik einsteigen möchte, dem sei unsere Lautsprecher-Kaufberatung empfohlen. Eine Steckdosenleiste mit Netzfilter und Blitzschutz-Feature schützt Ihren DVD-Recorder nicht nur optimal, sondern verbessert auch Bild und Ton. Übertragen Sie den Digitalton unbedingt mit einem hochwertigen Digitalkabel.

Wir danken den Firmen Panasonic, Pioneer und Sony für die Bereitstellung von umfangreichen Hintergrundinformationen und Produkt-Informationsmaterial. Das Copyright für alle verwendeten Schemata, Tabellen und Fotos liegt beim jeweiligen Hersteller.
Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2016 HIFI-REGLER