DVD-Recorder - Einführung und Kauf-Beratung (Teil 2)

Text: Carsten Rampacher, AREADVD - update: 14. Juli 2008

Inhalt der DVD-Recorder, eine Einführung (Teil 1)

DVD-Recorder - die Situation
Die verschiedenen DVD-Recorder-Formate
pfeil.gif So sieht eine DVD Video im Detail aus
pfeil.gif DVD-R
pfeil.gif DVD-RW
pfeil.gif DVD+RW
pfeil.gif DVD-RAM

pfeil.gif DVD-R Dual Layer
pfeil.gif DVD+R Double Layer

Recorder, die mehrere Formate brennen können
DVD-Recordermit Festplatte
Die richtige Qualität für jede Aufnahme
 
Inhalt der DVD-Recorder - Einführung und Kauf-Beratung (Teil 2)
Der Signalweg im Inneren des DVD-Recorders
Das können DVD-Recorder nicht
DVD-Recorder für Hobby-Filmer
Multimedia-Kompatibilität
Einfache Bedienung
Guter DVD-Player-Ersatz
Was ist vor und nach dem Kauf zu beachten
pfeil.gif Ein effektiver Bild-Check
Weitere Links, Specials und Kaufberatungen ...
pfeil.gif DVD-Recorder-Hersteller
pfeil.gif Specials und Kaufberatungen


Der Signalweg im Inneren des DVD-Recorders

dvdrecordingsonyrdrg_002.jpg

Damit die Aufnahme in Bezug auf die Qualität auch passt, werden gerade in hochwertigen DVD-Recordern vielfältige Maßnahmen unternommen. Anhand der Prozesse, die im Inneren des DVD-Recorders ablaufen, werden wir nun beschreiben, wie für eine stimmige Bildqualität bereits vor der eigentlichen Aufzeichnung gesorgt wird. Als Datenkompressionsverfahren wird MPEG 2-Video eingesetzt. Bei MPEG 2-Video kann mit konstanter Bitrate, aber auch mit variabler Bitrate aufgenommen werden. Mehr dazu im weiteren Verlauf des Textes. Im unteren Schema ist der Signalweg vom eingehenden Signal bis zur Aufnahme und Wiedergabe zu sehen.

dvdrecordingsonybild.jpg
Mit freundlicher Genehmigung von Sony

Die meisten namhaften Hertseller haben besonders darauf geachtet, eine optimierte Aufnahmequalität abhängig vom Quellmaterial zu ermöglichen. Problemfall ist z.B. bei der Aufnahme eines VHS-Videobandes auf eine DVD, dass beim Encoding-Prozess auch die auf dem Videoband enthaltenen Bildstörungen wie z.B. das hinlänglich bekannte, gut sichtbare und störende Bildrauschen mit encodiert wird. Durch diesen Prozess verringert sich die Datenmenge, die für das eigentliche Videosignal zur Verfügung steht - die "Fehlinformationen" in Form von Bildrauschen nehmen einiges an Platz weg. Um dies zu vermeiden, bereinigen die meisten DVD-Recorder vor der weiteren Verarbeitung zunächst das eingehende Signal, damit die verfügbare Datenmenge auch für das tatsächliche Videosignal voll genutzt werden kann. Dies erfolgt durch mehrere Aktivitäten. Zunächst greift ein wirksamer digitaler Rauschfilter ein, der das Bildrauschen zu einem Großteil eliminiert. Der Time Base Corrector (TBC) stabilisiert das Videosignal. Analoge Signale von herkömmlichen Videorecordern weisen in der Regel Zeitachsenschwankungen auf, die man als "Jitter" bezeichnet. Dieser "Jitter" kann sich in Form von Flimmern und dem "Ausreißen" einzelner Zeilen auf dem Bildschirm bemerkbar machen. Genauso wie beim Bildrauschen, das die für das reine Videosignal reservierte Datenmenge einschränkt, sorgt auch der Jitter, der beim Encoding als Bewegung aufgezeichnet wird, für eine Reduzierung der Datenmenge, die für das Videosignal an sich aufgewendet werden kann.  Bereits vor der Aufnahme können verschiedene Bildeinstellparameter (Farbe, Kontrast, Bildhelligkeit) über einen integrierten Video EQ angepasst werden. Der Time Base Corrector gleicht diese Zeitachsenschwankungen aus und reduziert so deutlich den Jitter - und somit auch mögliche Bildverschlechterungen. Gleichzeitig wächst die Datenmenge, die für das reine Videosignal zur Disposition steht. 

Das von allen Störungen entlastete Videosignal wird anschließend mit einer variablen Datenrate encodiert - den Vorteil der variablen Datenrate ist allerdings ein Vorzug des DVD-Recordings, der von vielen Herstellern (nicht von allen) genutzt wird. Wie man es auch von den "fertigen" DVD Video Discs her kennt, haben nicht alle Szenen eine konstante Datenrate - denn so verschenkt man Platz. Bei der Encodierung wird folgendermaßen vorgegangen: Das besondere an MPEG 2-Video ist die Nutzung redundanter Bildinformationen, das heißt: Statische Bildinformationen werden nur einmal gespeichert und dann so lange wiedergegeben, bis sich die Bildinformationen ändern. Vorteil: Die Dateninformationen können in diesen Sequenzen gering gehalten werden, das erhöht die Restkapazität der DVD, auf die aufgezeichnet wird. Im SP-Mode werden die Daten so auf rund 1/40 der Originaldaten reduziert. 

Nun gibt es, wie bereits erwähnt, zwei Möglichkeiten bei der MPEG 2-Encodierung: Die Encodierung mit konstanter Bitrate (CBR, constant bit rate), und die Encodierung mit variabler Bitrate (VBR, variable bit rate). CBR erweist sich dabei - nomen est omen - als nicht besonders flexibel und setzt, unabhängig vom Bildinhalt, eine feste Datenrate ein (siehe Bild unten). Dies hat zur Folge, dass bei Bildinhalten, in denen nicht viel Bewegung ist, Platz verschenkt wird. Bei Bildinhalten, in denen viele bewegte Details gezeigt werden, reicht dafür die fest zur Verfügung stehende Datenmenge nicht aus. Die VBR hingegen arbeitet flexibel und sorgt dafür, dass z.B. in ruhigen Szenen, in denen wenig Details gezeigt werden, das Material mit einer geringen Datenrate verarbeitet werden kann, ist es möglich, bei bewegten Szenen mit vielen Details auf eine hohe Datenrate zurückzugreifen, um auch alle Details sauber darstellen zu können. So wird Platz sparend und Bildqualität optimierend zugleich gearbeitet.

dvdrecordingsonybitr.jpg
Mit freundlicher Genehmigung von Sony

Die unten dargestellte Grafik aus dem Jahr 2004 zeigt wie bei Sony die Bildoptimierung abläuft. Je nach der Komplexität oder der Bewegung des Bildsignals stimmt die VBR-Kompression die Datenrate entsprechend ab, um im vorgegebenen Aufnahmemodus (mehr zu den Aufnahmemodi findet sich weiter oben im Text) eine optimierte Bildqualität und Aufnahmedauer zu ermöglichen. Vorteil ist laut Sony eine gleichbleibend hohe Bildgüte während der gesamten Aufzeichnung. Unten im Bild ist nochmals der komplette Signalweg vom Videoeingang bis zur Aufnahme dargestellt.

dvdrecordingsonybild_002.jpg
Mit freundlicher Genehmigung von Sony

 

 

Die aktuellen Pioneer oder Pansonic DVD-Recorder verfügen ebenfalls über verschiedene Errungenschaften, die die Bildgüte bei allen Aufnahmen optimieren soll. Es gibt, je nach Hersteller, Justagemöglichkeiten für die Bildhelligkeit und die Stärke der Reduzierung des Farbrauschens.

Das können DVD-Recorder NICHT

DVD-Recorder können vieles - aber nicht alles. Obwohl sie dem herkömmlichen Videorecorder haushoch überlegen sind, kann man mit DVD-Recordern nicht einfach alles Quellmaterial nach Herzenslust 1:1 kopieren. Wir haben hier verschiedene Punkte aufgezählt, die aufzeigen, was die momentan erhältlichen DVD-Recorder nicht können.

  • Falsch ist die Annahme, dass man mit einem DVD-Recorder eine DVD komplett kopieren kann - ein DVD-Recorder ist als Ergänzung für die Surroundanlage vorgesehen und erfüllt nicht die Aufgabe eines DVD-Brenners im Home PC. Nur mittels eines PCs und dem entsprechenden Brenner kann eine DVD komplett ausgelesen werden. Mit einem Standalone DVD-Recorder wird es wegen dem Kopierschutz aller Wahrscheinlichkeit nach auch zukünftig nicht möglich sein, DVDs 1:1 zu kopieren, allerhöchstens DVDs, die über keinen Kopierschutz verfügen, was in der Praxis aber kaum noch vorkommt.  Es ist momentan beim DVD Video-Recording ebenfalls nicht möglich, die Bild- oder/und Tondaten auf digitalem Wege zu übertragen. Hier gleichen sich der herkömmliche Videorecorder und der neue DVD-Recorder: Beide können nur ein analoges Signal aufnehmen. Damit sollte es auch klar sein, dass es nicht funktioniert, beispielsweise alle Sprachen der Original-DVD auf die zu bespielende DVD zu kopieren. Es ist nur möglich, eine Sprachfassung zu kopieren.
  • Doch gerade das Kopieren von DVDs ist auch auf analogem Wege selten möglich. Es ist in der Praxis keinesfalls problemlos möglich, jede DVD analog zu überspielen, denn der Macrovision-Kopierschutz, den sehr viele DVDs mitbringen, ist auch bei analoger Signalübertragung aktiv und wird noch durch einen zusätzlichen Kopierschutz ergänzt, der dem Recorder in der Austastlücke des Videosignals signalisiert, dass eine Aufnahme nicht möglich sein soll. Dies hat zur Folge, dass sich DVD-Recorder hauptsächlich zur Aufnahme von Sendungen aus dem Fernsehen eignen und aufgrund der kopierschutztechnischen Voraussetzungen weniger zum Überspielen von DVD Video-Filmen.
  • Was die Klangqualität betrifft, sind Grenzen gesetzt: Technisch aufwändige Dolby Digital 5.1- oder DTS 5.1-Encoder sind bei DVD-Video-Recordern nicht mit an Bord, was neben dem hohen Integrationsaufwand natürlich auch mit den Wünschen der Softwareindustrie zusammenhängt. Also kann man den diskreten Mehrkanalton von DVD Video-Discs - selbst wenn man auf analogem Wege eine Aufnahme anfertigen kann -  nicht aufnehmen. Tonaufnahmen sind lediglich in Dolby Digital 2.0 möglich, im Inneren der Encoder. Verschiedene Modelle bieten aber zumindest die Möglichkeit, mit unkomprimiertem PCM-Ton aufzuzeichnen.

Gut geeignet für Hobby-Filmer

dvdrecordingpioneerd_005.jpg

Auch, wenn sich DVD-Recorder - wie eben erläutert - nicht perfekt für DVD- auf DVD-Kopierer eignen, so sind gerade die hochwertigeren Geräte für Hobbyfilmer sehr interessant, besonders dann, wenn man eine DV- oder MiniDV-Kamera besitzt. Wer also bequem und in guter Qualität Filme aufnehmen und archivieren möchte, kann seinen Camcorder mittels DV-/i.link-Verbindung an den DVD-Recorder anschließen. Vielfältige Möglichkeiten bieten zahlreiche DVD-Recorder z.B. von Sony (Grafik siehe unten), Pioneer, Philips und Panasonic.

dvdrecordingsonyonet.jpg
Mit freundlicher Genehmigung von Sony

So ist es z.B. bei Pioneer und Panasonic möglich, komplette DV-Bänder mittels eines simplen Knopfdrucks zu überspielen. Der DVD-Recorder übernimmt die komplette Steuerung des Prozesses. Auch Pioneer sorgt mit einer funktionalen Fernbedienung und einem übersichtlichen Graphical User Interface für ein einfaches Überspielen. Je nach Format, Betriebsmodus und Gerät gibt es auch umfangreiche Editierfunktionen bei den DVD-Recordern.

 

Multimedia-Kompatibilität

Panasonic DMR-EX98VEC

Die ersten DVD-Recorder waren nicht unbedingt vollkommene Multimedia-Talente. So konnten verschiedene Modelle keine MP3-CDs abspielen und auch keine CDs mit jpeg-Bilddateien. Verschiedene neuere Modelle jedoch sind multimedial sehr talentiert. Eine Vorreiterrolle nimmt hier z.B. Panasonic ein, denn hier wird Multimedia keinesfalls auf das beschränkt, was das DVD/CD-Laufwerk schluckt. MP3-CDs werden ebenso abgespielt wie das DivX-Format.

dvdrecordingpanasoni_003.jpg
Mit freundlicher Genehmigung von Panasonic

Verschiedene hochwertige Recordermodelle von Panasonic bieten Einschübe für SD-Cards und für USB-Anschlüsse. Damit ist es möglich, z.B. Bilder (Formate jpeg/Tiff) von der Digitalkamera oder MPEG 2- und MPEG 4-Videomaterial von entsprechenden Quellgeräten  direkt anzuschauen oder zu archivieren - oben im Schema sehen Sie einen Ausschnitt der die verschiedenen Möglichkeiten bildlich verdeutlicht. Auch können z.B. Standbilder vom DVD-Recorder auf eine entsprechende Speicherkarte überspielt werden. Auch Videosequenzen können im MPEG 4-Verfahren auf geeignete Speicherkarten übertragen werden. Ferner ist eine MPEG 2- in MPEG4-Videodatenwandlung möglich sowie eine simultane Aufnahme in MPEG 2 und in MPEG 4

Philips DVD-R 3595H

Philips bietet ebenfalls umfassende Multimedia-Möglichkeiten. Der DVD-R 3595H bietet über den USB-Eingang die Möglichkeit JPEG-Bilder, MP3, WMA oder DivX-Daten wiederzugeben. Desweiterern ist ein kopieren von USB auf die Festplatte oder von der Festplatte auf USB möglich.

 

Einfache Bedienung

In Anbetracht des Funktionsumfangs sind DVD-Recorder insgesamt einfach zu bedienen. Wenn man sich kurz mittels der Bedienungsanleitung über wichtige Grundfunktionen informiert hat, stellt eine einfache Aufnahme auf eine beschreibbare DVD selbst unerfahrene Anwender kaum vor große Probleme. Mittels einer grafischen Benutzeroberfläche (Graphical User Interface, kurz "GUI" genannt", die den Menüs eines DVD-Players stark ähneln (der erweiterte Umfang durch die zahlreichen Aufnahmefunktionen kommt neu hinzu), kann man sich durch alle erforderlichen Menüs navigieren. Verschiedene  Komfortfunktionen sind genau das Richtige für ein einfaches Handling in allen Situationen: Man hat zum Beispiel mittels des GUI die Möglichkeit, sich den noch verbleibenden Platz auf der zu beschreibenden DVD anzeigen zu lassen.Viele DVD-Recorder haben ein weiteres interessantes Ausstattungsmerkmal: Der noch auf der zu bespielenden DVD vorhandene Platz wird im Hinblick auf die Bildqualität  optimal auf die Laufzeit des aufzunehmenden Films oder Fußballspiels angepasst. Nach der Aufnahme gibt es verschiedene Möglichkeiten (je nach Gerät und Format), das Material zu editieren. Ein richtiges Menü  mit "Thumbnails" (kleine Vorschaubilder für die jeweilige Szene) kann man sich beim Format DVD-RW erstellen und anzeigen lassen. Wem es wichtig ist, auch in NTSC aufnehmen zu können: Verschiedene DVD-Recorder, z.B. Panasonic, bieten auch die Aufnahmemöglichkeit in NTSC, allerdings nicht PAL und NTSC kombiniert auf einer Disc, da dies gemäß DVD-Standard nicht erlaubt ist. 

dvdrecordingsonytitl.jpg
Mit freundlicher Genehmigung von von Sony

So ist es einfacher - und nicht, wie manche vielleicht erwarteten, schwerer - mit einem DVD-Recorder zu arbeiten als mit einem Videorecorder. Durch die vielfältigen GUI-Möglichkeiten ist es auch im Abspielbetrieb viel leichter, sich zurechtzufinden: Mittels dafür vorgesehener Menüs (im Bild oben die Benutzeroberfläche des Sony RDR-GX7) kann man sich den Inhalt der DVD bequem auf dem Bildschirm anzeigen lassen. Zusätzlich sorgen schon vom Videorecorder her bekannte Features wie z.B. „Show View“ für Bedienkomfort. 

Die Fernbedienungen der meisten Geräte sind recht übersichtlich geraten (im Bild links die IR-Kontrolleinheit des JVC DR-M1), wenngleich sie noch nicht perfekt sind. Wir würden uns wünschen, dass für die elementaren Funktionen eine Beleuchtungsmöglichkeit gegeben wäre, damit die Bedienung auch im abgedunkelten bzw. schlecht beleuchteten Raum problemlos möglich ist.

Guter DVD-Player-Ersatz?

Eine Frage, die nicht wenige Anwender beschäftigen dürfte, ist die nach den DVD-Player-Qualitäten von DVD-Recordern. Schließlich sollen nicht nur DVD-Medien aufgenommen, sondern auch die in vielen Fällen bereits vorhandene DVD- und CD-Sammlung visuell und akustisch ansprechend wiedergegeben werden. Wenn man selber normale bis leicht gehobene Ansprüche an die Bild- und Tonqualität stellt, wird man von einem ordentlichen DVD-Recorder der Preisklasse ab rund 500,00 EUR (UVP) nicht enttäuscht sein. Verschiedene besonders hochwertige DVD-Recorder können auch anspruchsvollere Bild- und Tonliebhaber zufrieden stellen. Schon günstigere Modelle weisen ein natürliches, scharfes, kontrastreiches und klares Bild auf. Hervorragende Werte, wie man sie von DVD-Playern der oberen Mittelklasse (ca. 600,00 bis 900,00 EUR) gewohnt ist, werden jedoch nicht erreicht. Dies ist auch kein großes Wunder, schließlich bietet ein DVD-Recorder zusätzlich die Aufnahmefunktion. In den Recordern arbeiten, was die Audio- und Video D/A-Wandler angeht, meist vielfach eingesetzte Massenware: 108 MHz/12-Bit Video-DACs finden sich noch lange nicht in jedem Gerät, eher wenige DVD-Recorder verfügen über einen so hochwertigen Konverter (z.B. der Sony RDR-GX 7). 54 MHz/10-Bit Video-D/A-Wandler werden häufig verbaut.

Unsere Bilanz; DVD-Recorder sind aufgrund ihrer technischen Basis und ihrer Gesamt-Ausrichtung mehr für die „Aufnahme-Fraktion“, die sich gern in ordentlicher Bild- und guter Tonqualität Dokumentationen, Live-Sport-Events, Filme und andere Sendungen aus dem Fernsehen aufnehmen und archivieren möchten als an die "echten" Home Theatre-Fans, die beispielsweise einen Videoprojektor, einen hochklassigen AV-Verstärker/-Receiver und ein wohlklingendes Multichannel-Lautsprechersystem nutzen. Für diese klassische Home Theatre-Freaks sind die DVD-Recorder zwar interessante Zweitgeräte, für die akustisch und visuell optimale Wiedergabe der Filmesammlung aber eignet sich ein hochwertiger DVD-Player besser.

Was ist vor und nach dem Kauf zu beachten?

Vor dem Kauf gilt vor allem: Viele, umfassende Informationen sind durch nichts zu ersetzen. Lesen Sie nicht nur ein Special und einen DVD-Recorder-Test durch, sondern nutzen Sie die Möglichkeit, sich auf "breiter Front" kundig zu machen. Besonders im Vorteil sind Sie, wenn Sie beispielsweise DVD-Recorder-Besitzer in Ihrem Bekannten- oder Freundeskreis haben. Schauen Sie sich die Geräte, wenn Sie die Möglichkeit haben, genau an. Wichtig ist es auch, sich bereits vor dem Kauf über die Ausstattungsmerkmale klar zu werden, die Ihr Wunschgerät unbedingt mitbringen sollte. Wichtig ist auch, keinesfalls nur nach dem Preis zu gehen. Ein günstiges "Schnäppchen" kann sich später leicht als Reinfall herausstellen. Hier sollte man den Faktor Qualität stark bewerten, denn schließlich soll der DVD-Recorder auch über einen längeren Zeitraum Freude bereiten.

Wenn Sie beim Kauf die Bildqualität des ins Auge gefassten DVD-Recorders bei Aufnahme und Wiedergabe überprüfen möchten, ist ein geeigneter Bild-Check Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewertung der visuellen Güte.

 

Ein effektiver Bild-Check:

  • Ein geeignetes Bildausgabegerät sollte zur Verfügung stehen. Entweder ein herkömmlicher TV (am besten hochwertiges 16:9-TV, Bildschirmdiagonale ab 82 cm, "Bildverbesserer" abgeschaltet, damit keine aktivierte Rauschreduktion oder andere digitale Filter das Bild der DVD verfälschen). Ein sehr empfehlenswertes Test-Tool ist ein Studiomonitor, Plasma, LCD oder Projektor, der mit seiner hervorragenden Auflösung wertvolle Rückschlüsse auf die Qualität des DVD-Recorders, sowohl in Bezug auf die Aufnahme als auch auf die Wiedergabe, gibt. Bitte unbedingt im Menü des jeweiligen Bildwiedergabegeräts die Deaktivierung aller Zusatzfilter und Digitalfunktionen sowie (sehr wichtig!) die neutrale Farb-, Bildschärfe-, Kontrast- und Helligkeitseinstellung am Bildausgabegerät im entsprechenden OSD überprüfen!
  • Geeignete Kabel  - auch Antennenkabel - verwenden. Den DVD-Recordern beigepackte "Billigstrippen" sowie Scart-, und S-Videokabel aus dem Sonderangebot taugen nicht zur Bildqualitätsprüfung des DVD-Recorders. Die Bildunterschiede zwischen den Geräten sind teilweise so gering, dass schon die Verwendung falscher Kabel zu einem verfälschten Eindruck führen kann. Es muss kein Highend-Scartkabel für 200,00 EUR sein, aber etwas Ordentliches (ab 30,00 bis 40,00 EUR) muss schon verwendet werden. Hat man kein eigenes, dann sollte der Händler ein Exemplar aus seinen Beständen rekrutieren.
  • Die richtige Software verwenden. Auf jeden Fall entsprechende DVD-Medien zu Aufnahmezwecken mitbringen. Für die Überprüfung der Wiedergabequalitäten ist es ratsam, Test- und Film-DVDs mit besonders gutem Bild mitzunehmen. WICHTIG: Sie sollten die DVDs zuvor schon kennen und nicht erst beim Händler das erste Mal sehen - denn eine qualitativ brillante DVD sieht auf keinem DVD-Recorder schlecht aus. Am besten bei Freunden/Bekannten mit entsprechend gutem Equipment zuvor Probe sehen und sich einen ausführlichen Eindruck verschaffen.
  • Es ist ratsam, auf jeden Fall DVD-Recorder, die mit unterschiedlichen Formaten arbeiten, ebenso gegeneinander antreten zu lassen wie DVD-Recorder, die auf das gleiche Format aufnehmen. Dies ist unerlässlich, um den persönlichen Favoriten zu küren.  Bei DVD-Recordern, die mehrere Formate (z.B. DVD-RW und +RW oder DVD-RW und DVD-RAM) aufzeichnen können, sollte man in jedem Format Testsequenzen aufzeichnen.
  • Für die Überprüfung der Aufnahmequalität sollte man verschiedene Aufnahmesequenzen über den eingebauten TV-Tuner aufzeichnen -  bei allen zu vergleichenden DVD-Recordern sollte man zunächst die bestmögliche Qualitätsstufe anwählen, um herauszufinden, wie gut das Bild unter optimalen Bedingungen ist. Als nächstes ist es ratsam, bei allen Probanden eine mittlere Qualitätsstufe, die einen vernünftigen Kompromiss aus Raumökonomie in Bezug auf das Medium und aus Bildgüte darstellt, auszuprobieren. Denn für die Aufzeichnung "normaler" Sendungen aus dem Fernsehen genügt eine mittlere Qualitätsstufe in vielen Fällen. Um zu schauen, ob die Bildqualität noch erträglich ist, kann man zum Schluss noch die unterste Qualitätsstufe ausprobieren. Um dem TV-Tuner "auf den Zahn zu fühlen", sich einfach das TV-Bild verschiedener Sender über den TV-Tuner im DVD-Recorder ausführlich anschauen.
  • Sehr wichtig ist der A/B-Vergleich zur Überprüfung der Wiedergabe: Zwei unterschiedliche DVD-Recorder am EXAKT GLEICHEN Bildwiedergabegerät, mit der EXAKT GLEICHEN ANSCHLUSSART (BEIDE Player über YUV oder BEIDE über RGB anschließen  - also nicht einmal YUV und einmal RGB, das verfälscht den Bildeindruck). FBAS aus Gründen der deutlich schlechteren Qualität NICHT verwenden) und dem EXAKT GLEICHEN KABEL sowie der EXAKT GLEICHEN DVD-SEQUENZ vergleichen.
  • Nicht zu unterschätzen: Der Zeitfaktor. Innerhalb von 10 Minuten können Sie nie Bildunterschiede zwischen DVD-Recordern richtig erfassen - schon allein deshalb, weil sie sich mit den Aufnahme- und Wiedergabequalitäten umfangreich beschäftigen sollten. Am besten, Sie gehen zum Händler Ihres Vertrauens und legen dort eine ausführliche Test-Session ein  - oder sie bestellen bei einem seriösen Internet-Händler, der Ihnen ein volles Rückgaberecht bei Nichtgefallen vor dem Kauf zusichern.
  • Die Bildqualität bei der Aufnahme mit dem DVD-Recorder sollte in der höchsten Qualitätsstufe ein scharfes, klares Bild mit guter Detaillierung zeigen. Störfaktoren wie deutlich sichtbares Farb- oder Flächenrauschen, ausgefranste Objektränder, starkes Zeilenflimmern, Zittern kleiner Objekte, unsauberer Bewegungsdarstellung (Ruckeln, Nachzieheffekte) sollten kaum sichtbar sein. In Stufen, in denen stärker komprimiert wird, sollte das Bild immer noch passabel sein. Klar ist, dass die Detaillierung, die Gesamtbildschärfe und die gesamte Bild-Sauberkeit abnimmt im Vergleich zur höchsten Qualitätsstufe.
  • Bei der Wiedergabe der mitgebrachten DVDs auf eine tadellose Bildschärfe, eine rauscharme Gesamtwiedergabe, eine satte, klare Farbwiedergabe, einen stimmigen Kontrast, auf stimmige Bildhelligkeitswerte und auf eine feine Detaillierung achten.
  • Steht ein Video EQ zur Optimierung vor der Aufnahme zur Verfügung, so sollte man dessen Nutzen auf jeden Fall überprüfen. Das Gleiche gilt für einen integrierten Video EQ für die Wiedergabe. Auch hier sollte man die Wirkung der Parameter sich ausführlich ansehen.

Weitere Links, Specials und Kaufberatungen

Die wichtigsten DVD-Recorder-Hersteller

Zur Website des Herstellers:   Zum Hersteller im Shop:

Panasonic

  Panasonic

Pioneer

  Pioneer

Samsung

  Samsung

Sony

  Sony

 

Specials und Kaufberatungen rund um das Thema Heimkino:

Weitere HIFI-REGLER®-Specials:

Alles Wissenswerte zu 6-Kanal-Formaten erfahren Sie im Special Dolby Digital EX / DTS ES 6.1 und Mehrkanal-Musikfreunde sollten einen Blick ins HIFI-REGLER Special DVD-Audio werfen. Wer sich für einen neuen Flachbildfernseher interessiert: Die Kaufberatung für Fernseher ... oder für Ultra HD: Die ersten 4K-Fernseher ...

Hintergrundwissen und Tipps zum Thema Lautsprecher finden Sie in unserer Kaufberatung Lautsprecher ... Eine Steckdosenleiste mit Netzfilter und Blitzschutz-Feature schützt Ihren DVD-Recorder nicht nur optimal, sondern verbessert auch Bild und Ton. Übertragen Sie den Digitalton unbedingt mit einem hochwertigen Digitalkabel. Wem das Angebot der Blu-ray-Player etwas unübersichtlich vorkommt, für den haben wir unsere Kaufberatung Blu-ray-Player ...

Im Subwoofer FAQ finden Sie interessante Tipps und Tricks, die Ihnen nützen, wenn Sie Subwoofer im Heimkino optimal einsetzen wollen.

Die ideale programmierbare Universal-Fernbedienung für's Home-Cinema: Die Pronto von Philips. Und hier finden Sie im Shop DVD-Player ...
Anschlußpläne und Empfehlungen zur Verkabelung im Heimkino finden Sie im HIFI-REGLER Kabelshop ...
Hier gibt es Informationen und Tipps zur Wahl der richtigen Videoverbindung.

Zurück zur HIFI-REGLER-Startseite.

Wir danken den Firmen Panasonic, Pioneer und Sony für die Bereitstellung von umfangreichen Hintergrundinformationen und Produkt-Informationsmaterial. Das Copyright für alle verwendeten Schemata, Tabellen und Fotos liegt beim jeweiligen Hersteller.

Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2016 HIFI-REGLER