AV-Boliden Check 2012 (Teil 4/4) - Denon AVR-3313

AV-Boliden Check 2012 (Teil 4/4) - Denon AVR-3313

Autor: Carsten Rampacher, AREADVD, exklusiv für HIFI-REGLER, 05.10.2012


Inhalt:
 


Nachdem wir Ihnen in Teil 1, Teil 2 und Teil 3 die Top-AV-Receiver der Marken Onkyo, Pioneer, Denon und Yamaha vorgestellt haben, wollen wir hier die wesentlichen Eindrücke mit Ihnen teilen, die der Denon AVR-3313 bei uns hinterlassen hat.

 

Denon AVR-3313

Mit lediglich 1.299 Euro – so viel kostet der Video-EQ, volle App-Steuerung, Streaming-Möglichkeiten, Internet Radio, WAV + FLAC-Dateien bis 192 kHz/24-Bit, Last.fm, Flickr, Streaming für jpg-Bilder und AirPlay. Damit schon der „Beginn einer langen Freundschaft“ positiv verläuft, hält der AVR-3313 einen Erstinstallations-Assistenten in sieben Sprachen parat, der Schritt für Schritt durch die Erstinstallation führt.

Denon AVR-3313 von Vorne
Attraktiv: Denon AVR-3313


Herausragendes Feature des AVR-3313 ist Jitter) auf ein Minimum und steigert Impuls- und Detailtreue, vor allem bei Musik sehr wichtig.

Die rückseite des AVR-3313
Rückseite des AVR 3313


Im Vergleich gerade zu Pioneer und Onkyo ist der AVR-3313 innen natürlich etwas schlichter aufgebaut – für den niedrigen Kaufpreis aber ist das Gebotene zweifelsohne ausgezeichnet. Sehr einfach ist die Handhabung, rasch ist dank des Installations-Assistenten die Erstkonfiguration abgeschlossen.  Mit sieben HDMI-Eingängen und drei Ausgängen ist die Bestückung des preiswerten Denon ebenso gut wie die des Pioneer SC-LX86.

Blick ins Innere des Denon AVR-3313   Fernbedienung

Blick ins Innere und auf die Fernbedienung des Denon AVR-3313. Zum
Vergrößern bitte auf das 
Bild des Inneren oder auf die Fernbedienung klicken. 
 

Setup-Assistent des Denon AVR-3313
Der AVR-3313 unterstützt die Einrichtung durch seinen Setup-Assistenten

 

Speaker Setup
Steuerung über den PC-Browser

 

Internetradio im Menu des AVR-3313
Internet Radio-Funktion – sehr zuverlässig
AirPlay
Auch AirPlay arbeitet tadellos

 

Multimedial zeigt sich der Denon talentiert, als einziger AVR aus dem Testfeld streamt er auch Bilddateien. Auch ihn kann man direkt über den PC steuern. AirPlay funktioniert tadellos, genauso wie bei Yamaha und Pioneer.

Klanglich entpuppt sich der AVR-3313 als harmonischer, kräftiger und dynamischer Vertreter seiner Art. Mit ihm kann man nichts „falsch“ machen: Der räumliche, homogene Klang sorgt an vielen Lautsprechersets ebenso für Freude wie die gekonnte Stimmwiedergabe. Unterschiede finden sich natürlich zu den teureren Konkurrenten. Die Feindynamik ist nicht ganz so ausgeprägt, hier merkt man dann doch, dass der 3313 im anschaffungspreis günstiger ist. Dafür stellt der günstige AVR auch nicht ganz so hohe Ansprüche an die angeschlossenen Boxen, als dies gerade beim Onkyo TX-NR5010 der Fall ist.

Die Videosektion arbeitet sehr gut, in seiner Preisklasse setzt der Denon sogar aktuell die Akzente. Ganz so viel Bildstabilität wie bei den teureren Konkurrenten kann man bei der Hochrechnung von Filmmaterial aber nicht erwarten. Bei Videomaterial schließt er jedoch fast zum Yamaha RX-A3020 auf. Beide lassen eine Lücke zum Pioneer, insbesondere aber zum videoseitig sehr ausgewogenen Onkyo TX-NR5010.

Bilanzierend ist der Denon der Preis-/Leistungs-Tipp in diesem Konkurrenzumfeld, sicherlich nicht ganz so geschliffen wie die teureren Kontrahenten, dafür hoch modern ausgestattet und enorm harmonisch klingend. Nicht vergessen werden darf: Optisch ist der Denon mit seinem bildschönen Design gerade in Premium Silber eine Klasse für sich.

Zurück zu Teil 3 ...  
[Teil 1] ... [Teil 2] ... [Teil 3] ... [Teil 4]