Erfahrungen und Bewertung von Kunden für Arcam rDac

Externer D/A-Wandler

So wurde das Produkt bisher bewertet:

5 Sterne 7 Kunden
4 Sterne 7 Kunden
3 Sterne niemand
2 Sterne niemand
1 Sterne niemand
(Durchschnittswert aus 14 Bewertungen)

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

zurück Bewertung schreiben

1 von 4 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Anonym schrieb am 03.08.2011 23:27
absolut zufrieden... und Hinweise gegen Knacken
Ich habe den  DAC zwar erst seit ein paar Stunden und benutze ihn nur über USB, bin aber absolut zufrieden. Im Vergleich zu hochwertigem CD Player an hochwertiger Anlage schneidet er im Preis/Leistungsverhältnids meiner Meinung nach sehr gut ab.

Unabhängig davon möchte ich hier noch den Leuten, die Probleme mit "Knacken" bzw. Aussetzern (siehe Beurteilung unten) haben ein paar Hinweise für die Problemsuche geben:

Zuerst mal: Es ist unwahrscheinlich, dass es am DAC liegt (Gegenprüfung mit anderer USB Soundkarte möglich, wenn vorhanden).

Viel wahrscheinlicher ist, dass entweder der PC mit der Lieferung der Daten nicht hinterherkommt oder es Übertragungsprobleme aufgrund zu hoher Kabellänge gibt. Bei ersterem hat das auch nicht unbedingt damit zu tun das der PC dies nicht könnte oder dass das Kopieren von Dateien über USB ja auch funktioniert... (beim Kopieren ist es egal ob Daten etwas später kommen oder wegen fehlerhafter Übertragung nochmal übertragen werden müssen... wenn man die Musik aber JETZT hören will, sieht das schon anders aus....)

Also zwei mögliche Ursachen sind (hier mal einfach formuliert):

- andere Prozesse/Treiber "blockieren" die CPU (PC ist also mit was anderem beschäftigt und will gerade keine USB Daten liefern, holt dies dann zu spät nach... ;-) )

- USB Übertragung fehlerhaft z.B. wegen zu langem Kabel (5 Meter sind maximum laut USB Spezifikation bei nicht aktiven Kabeln)

Wie kann man nun herausfinden, ob eines der obigen Probleme die Ursache ist?
z.B. so:

- Mit einem Programm wie dem freien "DPC Latency Checker" prüfen, ob es Verletzungen gibt (siehe Beschreibung des Programmes) überschritten wird. Wenn ja, wie in der Beschreibung vorgehen, also verdächtige Kandidaten im device manager deaktivieren. Wenn man einen Verursacher finden sollte, prüfen ob man ihn mit gutem Gewissen deaktiviert lassen kann oder ob z.B. ein Treiber update Abhilfe schafft

- kürzeres USB Kabel verwenden oder mal ein aktives (repeater) Kabel probieren








Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren... Kommentare ausblenden
Kommentar von ulrich e. am 04.09.2011 21:25:

welchen mediaplayer verwendest du?
ich könnte dir den foobar2000 empfehlen(bei windows), da besteht die möglich die lantenz einzustellen, quasi als puffer, bei 1800- 2000ms läuft der rdac perfekt, falls du ein linux betreibst, versuchs mit amarok, der erkennt den dac selbst und läuft sofort gut damit.

grüße

uli

Kommentar von Anonym am 20.01.2012 16:58:

obwohl dies jeder PC-User wissen sollte, ist die Erinnerung ganz gut, daß er doch nur 'ne Maschine ist
und eigentlich kein Hifi- geschweige denn High End-Anlage ersetzen kann

Thomas S. schrieb am 26.03.2011 16:55
Ideale HiFi "Soundkarte"
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Den Arcam rDAC habe ich mir primär für meinen PC gekauft mit dem ich per iTunes beim Surfen und Spielen Musik laufen lasse. Endlich kommt das auch mal vernünftig rüber. Das Klangbild ist deutlich freier und musikalischer geworden. Die Steigerung deckte sich mit meinen Erwartungen. Es wäre mal interessant das Steckernetzteil durch was besseres zu ersetzen.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

Alexander K. schrieb am 08.03.2011 12:52
deutliche Klangverbesserung

Hätte ich nicht gedacht - bringt schon einiges im Vergleich zu einem direkten Anschluss am Verstärker.

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

Johannes M. schrieb am 05.03.2011 21:49
Gute Wahl
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Gerät & Lieferung sind bzw. waren okay! Das Gerät ist 100% "plug & play" unter Windows 7.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

1 von 2 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Sascha B. schrieb am 09.02.2011 10:46
Guter Kauf
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Wandler löst gut auf, es fehlt ein wenig an Bässen.
Insgesamt in Ordnung.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

3 von 3 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Ulrich E. schrieb am 02.02.2011 18:44
via usb, der ferrari in der mittelklasse !
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
ich bin von dem gerät begeistert. hab auch vorher zahlreiche bewertungen gelesen und mich aufgrund des als gut bewerteten usb input für den rdac entschieden, was auch der kaufgrund sein sollte. die anderen anschlüsse sind klanglich eher dem mittelfeld zuzuordnen, aber der usb- in, ist ganz weit vorne.
preis- leistung 1a.

das einzige, was mich stört, ist das wahrscheinlich nicht nur billig wirkende steckernetzteil. da sollte man sich mal nach einer alternative umsehen.

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren... Kommentar ausblenden
Kommentar von Michael S. am 03.02.2011 22:19:

Kann mich der Beurteilung nur anschließen. Ein hervorragendes Gerät, welches durch das Netzteil von Squeeze Upgrade
http://www.squeeze-upgrade.com/squeezeupgrade-linear-power-supply-arcam-rdac-p-1613.html nochmal deutlich aufgewertet wird.


2 von 2 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Thomas G. schrieb am 01.02.2011 13:19
Hochwertiger Wandler mit sehr gutem Klang.
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Der rdac macht einen sehr soliden Eindruck. Der Klang ist hervorragend, sowohl über usb als auch coaxial.
Optisch habe ich noch nicht getestet.

Allerdings habe ich ein Problem beim Anschluss über usb an meinem Desktop PC. Beim Abspielen meiner
Musikdateien kommt es phasenweise zu Knacksern und kurzen Aussetzern. Über usb an meinem Netbook spielt er,
bei gleicher Verkabelung, tadellos. Daher kann ich den Fehler nicht dem rdac zuweisen, es muß ein Problem
meiner usb Anschlüsse (Strom/Spannung etc.) am Desktop PC sein. Den Fehler konnte ich noch nicht lokalisieren.
Daher benutze ich z. Zt. den Coaxial Ausgang meiner Soundkarte, einen merklichen Unterschied zu usb kann ich
nicht erkennen.

Fazit: Der Arcam rdac hat meine Stereokomponenten in eine andere Liga befördert, so detailreich und kraftvoll
habe ich meine Boxen noch nie gehört. Alles in Allem bin ich, bis auf mein individuelles usb Problem, sehr
zufrieden.

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren... Kommentare ausblenden
Kommentar von uli am 02.02.2011 18:53:

hast du mal versucht, die latenz an deinem musikplayer zu ändern ?

ansonsten versuchs mal unter den optionen, da wird irgendwo output auftauchen, in dem menü sollte ein schieberegler oder ein feld zur eingabe geben, bei dem man eine latenzzeit in ms eingeben kann.
versuchs mal in 200er schritten aufwärts.


Kommentar von Thomas M. am 12.03.2011 22:15:

Hallo,

ich habe leider auch massive Probleme mit dem rDAC. Habe Aussetzer und Knackser und zwar häufig und deutlich. Ich verwende eine Sony FW21E notebook unter Vista. Habe das Problem mal Arcam geschildert. Mal sehen was die sagen (wenn sie was sagen). Ansonsten wäre der Wandler ganz fein, aber da ich ihn primär wegen USB gekauft habe und alle so von "asyncr." Modus schwärmen, bin ich derzeit etwas ernüchtert. Wenn es da keine Lösung gibt muß ich das Teil wohl  wieder loswerden:-(

5 von 7 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Anonym schrieb am 30.01.2011 11:24
Nachtrag zu sehr gut, aber nicht gut genug.

Das USB Kabel lief zusammen mit zwei LAN Kabeln. Jetzt getrennt. Klang ist wieder super. Klangliche Differenz zwischem dem Yamaha CD-X 1060 und dem rDAC im direkten Vergleich über Tos-Link (CD-Spieler DAC vs. rDAC): fällt eigentlich nur bei rekonvertierten mp3s auf. Hier hat der CD Player einfach ein wenig mehr Druck und Mittelkraft. Wer auf ein schickes Gehäuse und in dieser Preisklasse USB asynchron verzichten kann und einen guten Toslink Anschluss sucht sollte sich den Music Fidelity M1 DAC oder den Styleaudio Carat-Ruby 2 anschauen. Nach Testangaben ist der M1 (ca. 500 Euro) kanglich ein wenig besser, jedoch schlechter über USB. Der Carat-Ruby 2 ist über den Toslink besser als der rDAC und bietet außerdem noch einen Kopfhörer Ausgang. Beide bieten keinen USB asynchronus, d.h. längere USB Kabel reduzieren die Musikqualität deutlich. Wegen des USB Asynchronus spielt die Kabellänge beim rDAC keine Rolle. Kanglich liegt die nächste Preisklasse bei ca. 1400-1700 Euro, eine Ausnahme ist der Violectric DAC V 800 von the Lake People, welcher bei ca. 950-1050 Euro liegt, dieser bietet auch einen USB Asynchronus. Eine weitere Ausnahme ist der Chord Chordette Peach, dieser bietet den neuesten Blutooth Audio Standard, ist jedoch Interferenzanfällig.
Fazit:
- USB, schickes Gehäuse und Wireless über die spezielle Kleer Technologie = Arcam rDAC.
- Bester Klang in der Preisklasse über Toslink = Music Fidelity M1 DAC oder Carat-Ruby 2.
- Ähnlich gut über USB, jedoch kein USB asynchron, aber ein Kopfhörer Ausgang = Styleaudio Carat-Ruby 2.
- Klänglich/technisch keine Schwächen, Gehäuse mit Studioflair = Violectric DAC V 800.
- Neuester Audio Blutooth Standard = Chordette Peach.

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

3 von 3 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Anonym schrieb am 23.01.2011 10:19
Sehr gut, aber nicht gut genug.
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Ich habe mir den rDAC aus zwei Gründen gekauft. 1. Anschluss des PC via USB oder Toslink um kanglich ebenbürtig zum CD Player sein zu können. 2. Möglichkeit die Musik direkt vom iPod/iPhone abspielen zu können. Insgesamt muss man sagen spielt der rDAC schon sehr flüssig und fein detailiert. CD  Player ist der Yamaha CD-X 1060. Angeschlossen über den Toslink könnte der rDAC mich nicht überzeugen (deutlich heller und mit weniger breiter Bühne abgestimmt). Angeschlossen über den USB Anschluss (Laptop) mit einem ca. 2-3 m langen Kabel war der rDAC sehr gut, egal ob mp3 oder wave, im Vergleich zum CD Spieler fiel eine etwas weniger breite Bühne auf . Leider benötige ich ein 7,5 m langes Kabel. Obwohl dieses von Oehlbach ist fiel der rDAC klanglich weiter zurück, hörte sich teils nicht so sauber an (Anschluss des Desktop Rechners) und es fehlt ein wenig an Lebendigkeit. Ob es am Rechner lag oder am Kabel oder beides weiss ich nicht. Ingesamt ist der rDAC über USB wirklich gut, sieht toll aus, ist gut verarbeitet, bietet die Möglichkeit via KLEER wireless angebungen zu werden (wenn der USB Dongle oder iWand (ipod/iphone) endlich verkauft wird). Aus den Berichten und den Tests im Internet geht hervor das der rDAC im  Vergleich zum DAC Magic von Audio Cambridge angeschlossen über USB mehr Fluss und Detailtreue bietet (vs. Toslink beim DAC Magic), wobei der DAC Magic eine breitere Bühne und mehr Mittelton bietet. Im direkten Vergleich über USB ist der rDAC dem Magic deutlich überlegen. Ich hätte beim rDAC einen besseren Klang über Toslink sowie einen zweiten Toslink Anschluss gewünscht.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

0 von 2 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Marc L. schrieb am 19.01.2011 20:17
Toll
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Obwohl ich keine große Ahnung von Computern habe, wollte ich umbedingt meinen Mac Mini mit der Stereoanlage verbinden.
Das der Klang der eingelesenen CD (über iTunes) so unglaublich gut werden würde, hätte ich nie gedacht.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

0 von 1 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Thomas R. schrieb am 16.01.2011 10:36
zu empfehlen
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Nach anfänglicher Skepsis, ob eine Klangsteigerung gegenüber dem Dac in meinem Onkyo-SR-Receiver überhaupt möglich ist, habe ich im Stereobetrieb eine Verbesserung in der Detailwiedergabe feststellen können. Vielen Dank.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

1 von 1 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Holger S. schrieb am 13.01.2011 21:41
Ausgezeichneter Klang zum fairen Preis
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung

Hatte vorher einen kleinen D/A Wandler von Project um meine lossless-Musik vom Rechner an der Anlage zu hören.
Der klangliche Fortschritt von Project zu ARCAM war ganz erheblich, Durchhörbarkeit, Detaillierung, luftigere Höhen, klarere räumliche Ordung und vor allem auch Tiefenabbildung. 
Derzeit ist er noch  per USB betrieben, aber die Nutzung per rWave steht sicher auch bald an :-) 

Absolut zu empfehlen. 

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

1 von 1 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Gottfried Feeser von L. schrieb am 05.01.2011 15:39
Solides Gerät das den Computer verzaubert
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung

... selbst komprimiertes Material (256-320kB AAC iMac) klingt deutlich besser. Mein alter Cambridge Azur 640c klingt allerdings alleine genau gleich wie über den rDac via Coax.

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

4 von 5 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Pietro La T. schrieb am 04.12.2010 11:14
Klasse Gerät mit spartanischer Ausstatung
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Gerät ist super, deutliche Verbesserung des Klangs, leider ohne jedliche Kabel geliefert, wenn ihr euren PC anschliessen wollt, gleich noch ein USB-Kabel mit A/B -Anschlüssen kaufen.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...