Erfahrungen und Bewertung von Kunden für Music Hall dac25.3

D/A-Wandler

So wurde das Produkt bisher bewertet:

5 Sterne niemand
4 Sterne 1 Kunde
3 Sterne niemand
2 Sterne niemand
1 Sterne niemand
(Durchschnittswert aus 1 Bewertungen)

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

zurück Bewertung schreiben

7 von 8 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Klaus M. schrieb am 11.06.2013 15:58
Gutes Gerät
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Bei der Suche nach einem weiteren DAC , der den Klang meines Yamaha CD-N 500 aufwerten sollte und per USB am Mac werkeln,  fiel die Entscheidung schwer. Das Angebot ist beinahe unglaublich. Aber ich wollte neben der DAC Funktion gern einen guten Kopfhörer Verstärker. Eigentlich sprach alles für den neuen TEAC ausser, dass der nicht zum Rest der Anlage passt. Den Ausschlag für den Kauf des 253 gab aber die Gesamt Kombination mit der Röhre..
Die hört man dann auch deutlich heraus. Der DAC 25.3 klingt sehr rund und warm mit ordentlichem Bass. Er  bringt Stimmen und Saiten Instrumente einfach noch überzeugender rüber als gewohnt. Das geht natürlich etwas auf die Dynamik. ;nicht, dass er hier wirklich im Timing hinterher hinkt, alleine meine V-DAC / V-PSU Kombo von Musical Fidelity hat da doch die Nase vorn.
Also habe ich mich entschlossen den V-DAC weiterhin für TV Ton zu nutzen. Für Musik ist zur Zeit der Music Hall DAC 25.3 zuständig und das tut er immer besser. Immerhin schafft er es eindeutig den Klang vom Yamaha CD-N 500 nach vorn zu bringen, was der V-DAC nicht vermag. Ich habe es ausprobiert. Beide per Coax mit dem Player verbunden. Beim V-DAC praktisch kein echter Unterschied, mit dem Music Hall aber schon.
Ein weiteres Lob verdient der Kopfhörer Verstärker und der  Volume Regler. Ich bin ja vom Musical Fidelity M3i schon verwöhnt  aber beim DAC 25.3 kommt noch ein leises Klicken bei jeder Umdrehung hinzu. Seidenweich. Er klingt einfach super sauber und räumlich. Viel angenehmer als der V-DAC, der einfach zu klinisch hart rüberkommt.
Fazit - Der DAC 25.3 ist jeden Cent wert. Wer etwas Röhren Flair (nur ein leichtes additiv) in seiner Kette möchte kann hier zugreifen.

Die Kette spielt bei mir an KEF LS-50.

Allerdings muss ich erwähnen, dass ich evtl. doch das Gerät zurück sende. Der Klang ist zwar besser aber 700 Euro besser sicher nicht und der Abstand zum V-DAC nicht soo gewaltig. Wenn ich noch kein DAC hätte wäre es klar, dass ich den Music Hall DAC 25.3 behalten würde, denn ich mag ihn. Was fehlt ist eine Fern Bedienung. Vorher hing alles digitale am V-DAC, da brauchte ich nur die Quelle wechseln..lol 
Es folgt evtl. diesbezüglich ein Update.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren... Kommentare ausblenden
Kommentar von Klaus M. am 18.07.2013 14:08:

 Ergänzung. Ich habe das Gerät behalten weil ich mit dem Klang sehr zufrieden bin und mir das Design zusagt. 
.Ein Fehler hatte sich in meine Bewertung eingeschlichen. Gemeint war natürlich der V-CAN Kopfhörer Verstärker der mir zu hart klingt, speziell wenn es etwas lauter wird -  nicht wie oben geschrieben der V-DAC. Der ist nach wie vor für den TV Tone zuständig. Die Musik Wiedergabe übernimmt der usic Hall. Vor allem der Kopfhörer Ausgang ist einfach nur wunderbar. Rund, warm, natürlich und selbst bei voller Aussteuerung noch sanft und angenehm. Ich bereue den Kauf absolut nicht.

Kommentar von D. Wolf am 12.08.2013 12:35:

Alte Erinnerung:
Auch ich hatte einst Interesse an den M.H. als dac 25.2 Variante.
Es kam allerdings leider nie dazu, dass ich das Gerät mir hätte einmal anhören können.
Der Berliner Stützpunkthändler war der Meinung, ich könne mir ihn am WE. ausleihen, derzeit war damals Montag, es könne ja jemand kommen und ihn kaufen war sein Argument.
Ich glaube nicht, dass so ein Produkt so einen reißenden Absatz findet, dass nun gerade just zu diesem Zeitpunkt wenn das Gerät i.d. "Ausleihe" ist, gekauft werden würde. Zumal das Geschäft proppe leer war.
Hinzu kommt dass man doch auf irgendeine weise "abhängig" vom lesen der sog "Testzeitsschriften" ist, wo der dac25.2, bestenfalls als solide Mittelklasse durch ging, aber nicht als irgendwie heraus stechend behandelt wurde. So ist's mit MusicalHall ja bis heute in den Heften. Das mag mehrere "Gründe" haben.
Ich habe mir dann einen PSaudio DAC DL3 gekauft, mit dem ich bis heute auf's äußerste zufrieden bin.

@KlausM
Sie sollten nicht so viele Vergleiche zu anderen DACs ziehen, sondern sich lieber auf das eigentliche Gerät beziehen.
Wichtig hierbei ist mit der Aufstellung zu experimentieren, unter welcher Auflage er steht, bringen Spikes, Sorbothan Füße etc. etwas, das Digitalkabel spielt eine immens wichtige Rolle, damit kann man mehr Wärme zelebrieren, oder wg. der Röhre mit einem Digikoax die Wärme etwas zurücknehmen.
Selbst Player als umfunktioniertes Laufwerk können klangliche Unterschiede erzwingen.
Tipp: die STEREO 05/13


Kommentar von Anonym am 22.11.2013 18:29:

 Wie richtig erwähnt ist man auf Tests in Fachzeitschriften angewiesen und mitunter ist man schlicht überfordert. Besonders DAC's sind wirklich schwer zu beurteilen da schon günstige Geräte sehr gut klingen und das Angebot überwältigend ist. Wo die wirklichen Highlights finden. sie haben Recht Music Hall läüft immer irgendwie mit. Nie das absolute Highlight. Das hat mehrere Gründe. Erstens gibt eskeine High End Geräte, Bei gehobener Mittelklasse ist preislich Schluss. Das Design ist solide und andsprechend aber nicht wirklich herausragend. Das selbe gilt fü den Klang. Natürlich, angenehm und einfach richtig gut. Die Wiedergabe ist nicht herausragend sondern auf Langzeit Genuss getrimmt. So bleibt die Bewertung im Mittelmass. Was aber bei dem Preis und der Verarbeitungs Qualität nicht schlimm ist. Ich bin immer noch sehr zurieden mit dem Kauf, habe ein gutes Netzkabel, Cinch und USB Kabel angeschlossen. Er steht auf einem Rack, neben dem CD-N 500 der M3i darüberund ein Technics N1210 Mk2 darunter. Alles von einer Oehlbach Powersocket 907 mit Energie versorgt. Ich bin einfach nur happy mit meiner Anlage und darum geht es ja schliesslich.