Erfahrungen und Bewertung von Kunden für Musical Fidelity M3i + M1CDT + M1DAC

Integrierter Vollverstärker im Set mit CD-Laufwerk und D/A-Wandler
Zum Sonderpreis - solange Vorrat reicht

So wurde das Produkt bisher bewertet:

5 Sterne 5 Kunden
4 Sterne niemand
3 Sterne niemand
2 Sterne niemand
1 Sterne niemand
(Durchschnittswert aus 5 Bewertungen)

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

zurück Bewertung schreiben

59 von 63 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Anonym schrieb am 20.09.2012 12:02
Rares CD-Laufwerk
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Früher gab es neben dem passenden DAC gleichzeitig vom selben Hersteller die passenden Transport-Laufwerke.
Mittlerweile haben sich D/A-Wandler wieder etabliert, nicht weil die CD wieder im Aufwind ist, sondern weil DACs am Computer heutzutage nicht mehr vorbei kommen. So wird es jedenfalls gerne suggeriert.
Man schliesst eben dann seinen betagten CD-Player als Dreingabe an den DAC an, der widerum mit dem Rechner verbandelt ist.

Es soll allerdings sogar noch Leute geben, die "only" CD-Hörer, die nicht lfd. am Rechner rumfummeln wollen, wenn sie CD hören möchten. Deshalb habe ich mir den Musical-Fidelity M1CDT gekauft.
Hatte ihn vorher vom Händler netterweise erst ausgeliehen bekommen, ob es sich überhaupt lohnt ein reines CD-Laufwerk in heutigen Zeiten sich noch anzuschaffen. Seitens der Fachpresse ist darüber leider auch nicht allzuviel zu erfahren.
Selbst mein Händler meinte, behalten Sie den CD-Player und gönnen sich ein gutes Digitalkabel.

Den Namen meines vier Jahre alten damals 1.000€uro kostenden CD-Player aus einer bekannten englischen Manufaktur verschweige ich hier einmal.
Der alte Player werkelte vorher an meinem PS-audio DL-III. Gleich zum Anfang merkte ich im Verbund mit Musical-Fidelity und DAC DL-III einen klanglich hörbaren Unterschied.
Das externe Laufwerk war deutlich sauberer im Bassbereich, durchhörbarer in den Mitten, nach oben hin luftiger, atmosphärischer klang es, als der englische CD-Player. Räumlich zwischen den Boxen, war allerdings der Unterschied nicht viel anders.
Man kann auf einmal audiophile CDs von normal aufgnommen sehr deutlich unterscheiden
Man sollte dieser Kombi selbstverständlich ein ordentliches Netzkabel gönnen, ein Supra ist eine hörbare Steigerung.
Ältere Digitalkabel kann man probieren, in meinem Fall steigert sich das ganze noch einmal hörbar mit einem neuen HMSVisione.
Wer es sich leisten kann gönnt sich das HMS Primo, was kostenmässig allerdings schon über fünfzig Prozent des Laufwerks liegt.

Ach ja, auch das habe ich versucht: einen Uralt Parasound Transport-Laufwerk, der mit dem Puck und dem Riemen, gehörmäßig auszuloten. Es war ein (gehörmässiges) Desaster. Wenn Leute heutzutage ihre Uralt Player verkaufen wollen und dann noch horrende Preise versuchen damit zu fordern, kann ich nur sagen: äußerste Vorsicht ist geboten. Was damals einmal sehr gut war, muss es heute längst nicht mehr sein.
Heute werden CD-Player als Neugerät relativ preiswert angeboten, die die ehemals teuren Boliden sehr alt aussehen lassen.
Auch dieser Erkenntnis habe ich leider machen "dürfen".

Nachteil bei diesem Gerät ist für mich: keine Ein/Aus Taste, nur Standby, dadurch bleibt der DAC ebenfalls am Stromnetz.
Bei meinem CD_player wurde duch den Netzschalter auch der Wandler automatisch ausgeschaltet.
Das Display leuchtet tags über leicht bläulich, abends milchweiß artig, läßt sich aus drei Metern schlecht ablesen.
Dafür ist CD-Text vorhanden.
Der Transport besitzt einen Slot Einschub.Holt man die CD am Hörplatz mit der Fernbedienung heraus, greift sich das Slot Laufwerk die CD nach ein paar Sekunden wieder und liest sie ein. CD also immer am Gerät heraus holen.
Beim einschieben einer CD saugt sich das Laufwerk die CD von alleine. Etwas Gefühl und Fingerspitzenübung ist angebracht bei dieser Aktion.
Damit kein Staub eintritt durch den Slot Schacht, ist es durch eine art leichten Vorhang im inneren davor geschützt.
Ansonsten agiert das Laufwerk beim abspielen sehr geräuscharm.

Fazit: dieses Gerät ist ein rares Nischenprodukt, was außerdem noch zu einem unverschämt günstigen Preis angeboten wird.
Müsste sich das Laufwerk in Konkurrenz anderer Hersteller feibieten, wäre es zu diesem Preis nicht zu bekommen.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren... Kommentare ausblenden
Kommentar von wolff am 25.09.2012 11:06:

Nachtrag zu meiner obigen Bewertung:
Nach mehrmaligem Handshake zwischen DAC/Transport (Digitalkabel), schaltet jetzt auch der DAC automatisch in den Standby, wenn der Transport vorne per Taste in den Modus Bereitschaft geschaltet wird.

Anmerkung noch zum damalig o.g. ca. vier Jahre alt englischen CD-Player: was der Player stand-alone klanglich nicht schaffte, konnte er auch nicht am S/PDIF weiterreichen.
Soll heißen: der separate DAC konnte sein Potential nicht ausspielen.
Darum sehe ich die gern genutzte (einfache) These, einen älteren bzw. alten CD-Player mit einem separaten DAC klanglich zu beflügeln, als äußerst skeptisch an.

Kommentar von wolff am 16.06.2015 15:09:

Nachtrag zu meiner fast dreijährigen Bewertung:
Nach wie vor bin ich mit dem Musical-Fidelity M1 CDT zufrieden.
Konnte ich noch eine Steigerung heraus kitzeln, die man jedoch als für jeden individuell ansehen sollte.
Mittels einem dick und fetten edding800 den Außen,- und Innenrand einschwärzen. Dann einen Tropfen Balistol Öl auf die lesbare Unterseite der CD geben und einfach mit einem Tempo solange auf die CD verreiben, bis das Öl verschwunden ist.
Das Ergebnis: ein hörbar volleres, leicht weicher, wärmer angenehmeres Hörerlebnis. Der Klang wird nicht mehr als (so) digital, sondern mehr ins analoge wahrgenommen.

4 von 6 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Pietro M. schrieb am 05.01.2012 11:00
Einfach Klasse ....
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung

Ich bin überzufrieden, nicht nur mit dem Verstärker an sich der ja absolut klasse ist (in Verbindung mit den Dynaudio Focus 110) aber genauso viel mit der Top Beratung und den Preisen die mir die Hifi-Regler Mitarbeiter angeboten haben. Weiter so!

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

28 von 28 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Anonym schrieb am 01.01.2012 19:52
Viel und guter Klang für's Geld
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung

Der M3i überrascht und überzeugt vom ersten Eindruck an. Schon beim Auspacken kommt Freude auf durch persönliche Botschaften vom Firmengründer - Samt Umhüllung und weißen Handschuhen. Die Verarbeitung ist einfach perfekt. Keine Schrauben sind sichtbar, die Frontplatte ist aus ca 2 cm dickem, solidem Metall. Sehr wertig ! Kein Standby - nach 5 Sekunden schaltet das "ON"-LED von rot auf blau. Das durchschalten der Eingänge geschieht lautlos und weich. Der Klang überrascht mit Größe, Kraft und Durchzeichnung, die weit über dem Durchschnitts-Verstärkern dieser Klasse und Leistung liegen. Das Schöne ist, dass der Ton gleich voll da ist auch bei sehr geringem Pegel, etwas gewöhnungsbedürftig war für mich allerdings die ungeheure Macht der Klangfülle in der 11 oder 11 Uhr Stellung. Über Mittel Stellung bin ich bisher noch nicht hinaus gekommen. Dabei klingt AC/DC bei Hells Bells bereits in Konzert Lautstärke mit grandioser Räumlichkeit. Ganz links aussen die Riffs aus den Marshall amps, glas klar und mittig tönen die Kirchen Glocken, um plötzlich mit den Drums und Bässen zusammen zu verschmelzen. Muss man gehört haben. Überhaupt Rock Musik. TEJAS von ZZ Top etwa die Gitarren stehen übergross im Raum gemeißelt dar. New Order oder überhaupt Techno, riesige Bühne toller Bass und satter Sound machen 1LIVE zum Genuss (Clubbing oder Klaus Fiehe). Doch auch sanftere Töne, Jazz oder Klassik kommen in voller Klangfarben-Pracht daher.
Was es nicht gibt ist  zusätzlicher Zuckerguss obendrauf oder abgemilderte Dissonanzen bei der Aufnahme, statt dessen gibt es aber durchaus Sanftheit und Flexibilität in der ObertonWiedergabe
Insgesamt ist es ein typisches Musical Fidelity Produkt mit HiFideler Klangtreue, Dynamik und Frische, die reichlich Freude aufkommen lässt und nach einer gr0ßzügig bemessenen Einspiel/Eingewöhnungszeit immer überzeugender und begeisternder erscheint. Nix für audiophile Genuss Menschen, eher für echte Musik Liebhaber, die wirklich wissen wollen was auf der Aufnahme zu hören ist, auch wenn Andere scheinbar anmutiger oder kultivierter klingen mögen. Auf die Dauer ist mir das ehrlichere Getreue einer Aufnahme wichtiger als HiFideler Schnick Schnack und übermässiger Wohlklang...
Wer das mag wird hier glücklich, aber sicher nicht Jedermann.

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren... Kommentare ausblenden
Kommentar von Andreas T. am 22.01.2012 11:27:

Danke für den gelungenen Bericht, kann ich aus einer gestern gehörten Demo nur voll unterstreichen.

Interessant wäre noch welche Lautsprecher verwendet werden.

lg andreas

Kommentar von Klaus Mollenhauer am 23.02.2012 22:25:

Lautsprecher sind Sonus Faber Toys auf Empire Stands mit 2 Subwoofern von MJ acoustics (10 Zoll Downfiring),
Der Verstärker gefällt mir immer besser, vor allem nachdem ich  die HAMA Strippen mit Silent Wire Nf  7 ersetzt habe ist der Oberton feiner und weniger harsch (je nach Aufnahme natürlich). Zuspieler PRIMARE CDi 10 und DUAL 701 mit Sumiko EVO III BPS - V-LPS , V-DAc und V-PSU..- komplette Musical fFdelity V-Serie (demnächst evtl M DAC). Raumgröße ca 25 quadratmeter. Satter Klang ! Unmöglich voll auszufahren !

2 von 17 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Uwe H. schrieb am 30.07.2011 23:43
Eine Empfehlung wert
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Das Gerät vereint zu diesem Preis eine gute Verarbeitung, alle nötigen Anschlüsse, guten Klang und ein ansprechendes Design.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

52 von 54 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Anonym schrieb am 09.06.2011 14:50
Preishammer
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung

Universell anschliessbar, obwohl ich nur meinen audiolab 8000CD als Laufwerk klanglich damit aufwerte.
Das Gerät ist solide und stabil verarbeitet. Man kann ein separates Netzkabel anschliessen, wie man genauso den Unterschied von Digitalkabeln heraus hören kann.
Er baut einen sauberen, kräftigen Bass mit kräftigen Mitten auf.Die Höhen kommen aufgelöst, ohne nervigen Charakter.
Verbunden mit einer gut gestaffelten Räumlichkeit in  Tiefe, sowie der Breite.
Das Klangbild ist mit entsprechenden CDs als audiophil zu bezeichnen. Jazz und Klassik sind ein Genuss.
Würde der DAC zweihundert Euro mehr kosten, würde man ihn nicht als überteuert bezeichnen können.
In der eintausend Euro Liga, braucht er keine Konkurrenz zu fürchten.
Derzeit haben es DACs schwer gekauft zu werden, dieser ist mit knappe 500Euro deshalb umso mehr ein Schnäppchen.

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...
">Musical Fidelity M3i + M1CDT + M1DAC