Erfahrungen und Bewertung von Kunden für Musical Fidelity V-90LPS

Phonovorverstärker

So wurde das Produkt bisher bewertet:

5 Sterne 10 Kunden
4 Sterne niemand
3 Sterne 2 Kunden
2 Sterne niemand
1 Sterne niemand
(Durchschnittswert aus 12 Bewertungen)

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

zurück Bewertung schreiben

Andreas schrieb am 16.12.2015 20:05
Top...
Detailwertungen
Ausstattung
Verarbeitung
Bedienung
Preis / Leistung
Anschlüsse
Klang
Gute Wahl.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

Frank Wilker schrieb am 06.04.2015 11:41
Ausnahme Pre
Detailwertungen
Klang
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Ich bin erstaunt, wie musikalisch dieses kleine Gerät klingt. Natürlich gibt es Geräte, die dies besser können, allerdings zu einem Preis, der orbitant über dem Obulus liegt, der für den V90 zu entrichten ist.
Die Haptik ist sehr gut. Schalter und Buchsen sind gut zugänglich und von der Verarbeitung gut.
Als Einsteigergerät ein echtes Schnäppchen.
Vermutlich lässt sich durch Umbau der Stromversorgung durch einen Fachmann, die Klangqualität nochmals auf ein höheres Niveau heben.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

Anonym schrieb am 17.03.2015 15:53
Guter Vorverstärker zu einem vergleichsweise kleinen Preis.
Habe den Verstärker ein paar Tage. Es stellt sich heraus, dass sich ein detailliertes Klangbild abbildet und einzelne Instrumente/Interpreten sich voneinander lösen. Ich hatte vorher einen NAD PP2 der auch gute Dienste leistete, im direkten Vergleich aber abfällt. Ich würde sagen dass sich die Klangveränderungen im Bereich eines Wechsels des Tonabnehmers befindet.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

TomTom schrieb am 15.03.2015 14:43
Super Preis-Leistungs-Verhältnis!
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Das Gerät ist sauber verarbeitet und einfach zu bedienen. Der Klang liegt weit über dem, was man für diesen Preis erwarten kann: sehr sauber und klar, die Instrumente werden dreidimensional und sehr gut ortbar wiedergegeben. Die Instrumente erklingen ausdrucksstark. Der beste mir bekannte MC-Phonovorverstärker in dieser Preislage!
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

Anonym schrieb am 29.01.2015 20:38
Guter Phonovorverstärker für kleines Geld
 Habe das Teil zusammen mit dem M3i erworben und bin begeistert. Kein Vergleich zu meinen
vorherigen Geräten. Daumen hoch!
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

Anonym schrieb am 08.01.2015 11:44
Top!
 Toll, klein mit großem Klang!
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

Frank H. schrieb am 01.01.2015 23:00
Ein "zauberhaftes Kästchen"
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Ich habe den V90-LPS vor drei Tagen mit einem M3i (siehe meinen Beitrag dort) erstanden und bin absolut angetan von diesem kleinen Kästchen, den meine Frau nur "unsere silberne Zigarrenschachtel" nennt.
Präzision und Klarheit gerade in der Sprachwiedergabe sind geradezu phantastisch. Wem das LP Box Set von Bruce Springsteen 1975/1985 ein Begriff sein sollte und das Genuschele des Boss daher nicht fremd sein dürfte - hier versteht man ihn klar und deutlich.
Dieser Phono PreAmp ist eine absolute Bereicherung für jeden, der noch ein paar Vinyls sein Eigen nennen darf - und schon sind selbst 30/40 Jahre alte LPs wieder ganz nah an der CD!!!
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

1 von 1 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Anonym schrieb am 23.08.2014 10:28
Klang und verarbeitung gut......aber.....
Ich habe mir den V90-LPS zugelegt weil ich beabsichtige mir einen neuen Verstärker zuzulegen,der keinen Phonoeingang hat.
Bis dahin habe ich ihn an meinen alten Harman/Kardon HK 6800 angeschlossen.Zum Vergleich mit dem Phonoeingang des Harman klingt das V90 etwas besser,aber nicht viel!Aber was mich am meisten iritiert ist das was hier schon beschrieben wurde,das Geräusch beim ausschalten,das sich abhört als würde sich was endladen......ein quitsch,pfeifgeräusch,sodas man beim ausschalten lieber eien anderen eingang schalten sollte......und das bei einen qualitätsproduckt........
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

1 von 1 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Henning L. schrieb am 07.08.2014 19:40
Superupdate für alte Anlage
Nachdem ich seit einiger Zeit mit dem Klang meines Plattenspielers nicht mehr zufrieden war - nach Austausch von Verstärkern und insbesondere Lautsprecherboxen, suchte ich einen günstigen Phonovorverstärker. Testberichte bzw. Erfahrungswerte wurden gelesen. Habe mich dann für den MF V-90LPS entschieden.
Ich betreibe ihn mit meinem Thorens TD321 mit SME3009 und Denon System sowie Marantz Amp. und KEF Boxen. Meine alten Platten erklingen nun in einem völlig neuem sehr differenzierten Klang, den ich bislang nicht aus meinen Verstärkern herausgeholt hatte.  Es macht richtig Spass, wieder Platten aufzulegen. Aber es zeigt sich gnadenlos, welche Aufnahmen gut aufgenommen sind und welche nicht.
Die Bedienung und die Anschlüsse sind ok, nur beim Ausschalten sollte man den Verstärkereingang  auf eine andere Quelle umschalten, sonst gbt es ein Pfeifgeräusch.
Absolute Empfehlung

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

3 von 3 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Thomas C. schrieb am 16.05.2014 11:21
in dieser Preisklasse eines der besten Geräte !
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Der V90LPS löste bei mir einen NAD PP2 ab. An einem Project Xpression mit Ortofon 2M Red. Sofort hörbar war die deutlich bessere Auflösung der Höhen. Auch das gesamte Klangbild wirkte transparenter, die Räumlichkeit nahm deutlich zu. Auspacken, Anschliessen, läuft ! Also keinerlei Installationsprobleme. Weiterer Vorteil (der klangliche ist aber entscheidend) : der V90LPS hat einen Schalter on/off an der Front. Insgesamt gibt es wohl in dieser Preisklasse aktuell keinen besseren Phono-AMP. Und bei allen Nutzermeinungen sollte jeweils die Kosten-/Klangrelation berücksichtigt werden. Meine Erfahrung aus 30 Jahren HiFi - besser geht immer, aber dann auch mit entsprechenden Kosten !
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

1 von 1 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Thomas S. schrieb am 05.02.2014 13:44
Sehr gutes Klangerlebniss
 Ich kann mich den positiven Bewertungen nur anschließen. Plug and play-bin sehr zufrieden.
Schnelle Lieferung-sehr empfehlenswert.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

11 von 11 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Anonym schrieb am 21.01.2014 14:05
etwas enttäuschend
Detailwertungen
Klang
Ausstattung
Verarbeitung
Anschlüsse
Bedienung
Preis / Leistung
Der Musical Fidelity V90LPS wurde auf Grund der sehr positiven Tests, zusammen mit dem externen Netzteil, angeschafft. In der engeren Auswahl standen der Creek OBH15 MKII und der Lehmann Audio Black Cube SEII.
Auf Grund der angeblichen Überbewertung fiel der Lehmann raus und da der Creek den Ruf hat sehr forsch und hart zu sein viel die Entscheidung auf den angeblich weicheren V90.

Gehört wurde mit Accuphase vor und Endstufe an Canton Ref 3.2 - Dreher ist ein komplett überarbeiteter Thorens TD147 mit Rondo Red MC Tonabnehmer.

Um dem V90 die bestmöglichen Bedingungen zu geben wurde weder das einfache Steckernetzteil, noch das von Brummspannung gerade zu strotzende neue externe Netzteil V-PSU verwendet. (das neue ist ein Schaltnetzteil und völlig ungeeignet, Messwerte unter http://www.tech-diy.com/RegPowerSupplies/MusFidelity/MusicalFidelity_VPSUii.htm ,
gegenüber der alten, schwarzen Vorgängerversion mit Ringkerntrafo)
Zur Verwendung kam ein Hochwertiges Hifi Netzteil das fast Akku Strom Bedingungen liefert, sowie zum Vergleich ein Batteriehalter mit 10x 1,2V AA Akkus. 

Nach nur 10 Min. Hörtest war klar - der V90 ist nicht mal bessere Mittelklasse. Gitarrensaiten ließ er nicht ausschwingen und das typische zupfen an den Saiten sowie das mit der Hand, teilweise unabsichtlich auf den Holzkörper der Gitarre schlagen, war gar nicht zu hören.
Bei Klassik Stücken wirkten die Instrumente wie durch einen Nebel und es fehlte an Feinzeichnung an allen Ecken und Enden.
Pop Musik ala Jennifer Rush ließ er fahl und lustlos erklingen. Dynamik? - Fehlanzeige. Große Bühne? - Fehlanzeige.
Details? - was ist das?

Ein zum Vergleich gehörtes chinesisches Billiggerät (Dynavox TPR-2) mit ein paar kleinen Modifikationen schlug den Musical Fidelity auf der Stelle KO. Selbst für Leute die nicht analytisch Musik hören war dies nur überdeutlich zu hören.

Schade denn, optisch macht das Gerät einen guten, soliden Eindruck.

Die verwendeten IC für die MC Verstärkung und die Entzerrstufe geben Aufschluss über die Qualität und das Rauschverhalten. Es sind NE5534 die kosten beim Elektronikhändler 0,34 Euro und im Grosshandel 10 Cent. Was will man da erwarten?

Alles in allem absolut kein Highlight wie in der Stereoplay beschrieben. - Leider :-(




Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren... Kommentare ausblenden
Kommentar von Volker am 15.03.2014 20:32:

Hallo,
haben Sie preislich schon mal etwas zur Relation von Tonabnehmer zu Vorverstärker gehört?
Dies sollte ungefähr 1:1 sein, auch wenn Audio den V90 LPS sicher super bewertet hat, mit dem besseren Netzteil ist wirklich ein Unterschied zum mitgelierferten Netzteil zu hören, und das sehr deutlich, audiophil ist das V90 dennoch sicher nicht, es spielt in und über seine Klasse sehr gut. Was Sie zu dem Billiggerät beschreiben, bleibt unverständlich, außer ihr V90 hätte Mängel, auch für MC geht das V90 ganz gut. Die IC's NE5534, die Sie beschreiben, sitzen im Übrigen in dem Dynavox und nicht im V90, diser ist hochwertiger aufgebaut.

Kommentar von Alex am 17.03.2014 19:43:

So wie ich gesehen hatte, sind die IC's bei beiden genannten Modellen identisch.
Was ich in der urspünglichen Bewertung nicht verstehe, ja die VPSU II hat ein Schaltnetzteil, klanglich spielt dies aber keine Rolle, nicht umsonst hat Audio die Kombi VLPSII, also das Vorgängermodell mit der VPSU II sehr gut bewertet. Wie auch selbst an dem V90 LPS gehört, bringt dies klanglich große Vorteile, der Bass wird differenzierter, etwas mehr Punch, die Dynamik, Räumlichkeit und Details gewinnen klar hinzu, also definitiv die Daumen hoch, vor allem für die Kombi mit der VPSU II.
Spielt somit preislich und klanglich in höheren Regionen, wie Clearaudio Smartphono.

Kommentar von Gerd am 30.03.2014 11:37:

Alex schrieb:
Spielt somit preislich und klanglich in höheren Regionen, wie Clearaudio Smartphono.

Das ist schlicht falsch.

Der V90LPS kann selbst mit Accustrom dem Clearaudio Smartphono nicht das Wasser reichen,
erst recht nicht mit der neuen VPSU II.

Da ist zB. ein Cambridge 551P/651P wesendlich besser, aber auch der kommt noch nicht mit,
dem fehlt dafür noch die Bühnendarstellung nach hinten in den Raum hinein.

Würde den Cambridge aber in jedem Fall vorziehen.

Besitze das Smartphono selbst und habe die anderen bei mir zu Hause gegen gehöhrt.

Der V90LPS ist sicherlich nicht schlecht, (kann man schon mit Glücklich werden),
aber nur bis man direkt Vergleicht, ist  mM. nach überbewertet.

Kommentar von Alex am 04.04.2014 21:43:

Nichts für ungut, aber welcher reale Nutzer verwendet Akkustrom für so ein Gerät, recht irrwitzig, und ich bestätige den sehr guten Klang des V90LPS mit der VPSU II nochmals, mit einer zweiten V90LPS im Monobetrieb, ja da wirds wirklich sehr gut, klar, für den Preis bekommt man auch ne Trichord Dino, Trigon Vanguard II, jeweils ohne die besseren Netzteile, diese VV's habe ich nicht getestet, Audio vergleicht dies teils aber auch.
Gewinner über Dino ist bei Audio, die ich auch nicht über den Klee loben mag, die dreifach Kombi der zwei VLPS II mit VPSU II, also noch das Vormodell der V90, die sich im Vergleich, wenn auch nur marginal, weiterentwickelt hat.
Oder doch GSP Audio mit Graham Slee Era Gold V, nur MM, habe ich auch nicht gestetet, kenne aber begeisterte Nutzer, jeweils um die 500 Euro, alle mit sehr guten Referenzen, auch von Nutzern,
jeder muss finden, was er sucht, auch nach Preiskategorie,
es gibt nun mal klangliche Präfererenzen der Hörer, was am meisten gewünscht wird, abseits des Preises.