Erfahrungen und Bewertung von Kunden für Yamaha A-S3000

Vollverstärker

So wurde das Produkt bisher bewertet:

5 Sterne 2 Kunden
4 Sterne niemand
3 Sterne niemand
2 Sterne niemand
1 Sterne niemand
(Durchschnittswert aus 2 Bewertungen)

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

zurück Bewertung schreiben

1 von 2 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Rainer F. schrieb am 22.03.2017 12:13
Japanischer Super-Amp für alle Lebenslagen!
Detailwertungen
Ausstattung
Verarbeitung
Bedienung
Preis / Leistung
Anschlüsse
Klang
Seit nun bereits einem Jahr besitze ich das Flaggschiff von Yamaha, den A S3000, und kannsagen, ich bin auch heute noch genausobegeistert wie am ersten Tag, als ich diesen wunderschönen Boliden auspacken durfte. Der erste Eindruck: Wunderschön! Die Verarbeitung und die Optik suchen seinesgleichen. Der zweite Eindruck: Der klingt genauso wie er aussieht. Absolute Spitzenklasse! Mit seinen bei STEREOPLAY gemessenen 2 x 176 Watt Sinusleistung an 4 Ohm treibt er meine Quadral Vulkan V8R problemlos und faszinierend souverän an. Dynamik pur plus einem satten Bassfundament. Ich würde diesen Vollverstärker etlichen anderen, auch wesentlich teureren von Accuphase, Luxman und McIntosh, sogar vorziehen. Erworben habe ich ihn übrigens im Bundle mit dem Yamaha CD S3000. Das ist dann nämlich nochmal die Kirsche auf der Torte. Die beiden Geräte sind perfekt aufeinander abgestimmt. Fazit: Wer knapp 5.000 € für einen neuen Vollverstärker, der nicht nur hohe Leistung garantiert sondern auch extrem stromstabil ist und absolut audiohil klingt, auszugeben bereit ist, der sollteauch diese High-End-Maschine mit in die engere Wahl nehmen.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren...

5 von 5 Besuchern fanden diese Bewertung hilfreich

Moritz schrieb am 05.03.2017 13:13
Premium Produkt
Detailwertungen
Ausstattung
Verarbeitung
Bedienung
Preis / Leistung
Anschlüsse
Klang
Setup: KEF R700, 2000-3000 Euro DAC. Raumakustik neigt zur Bassresonanz.Alter Verstärker: Yamaha AS 1000. Getestet Yamaha AS 2100 und Music Fidelity M6si. Leider gibt es im Netz keinen Vergleich zwischen dem Yamaha AS 2100 und 3000. Auf dem Foto sieht man neben dem unterschiedlichen Gehäuseaufbau einen Ringkerntrafo und einen 2. XLR Eingang. Die Klirrkurven unterscheiden sich. Also müssen die Unterschiede doch noch größer sein oder die Abstimmung?!. Der Phonoverstärker soll besser sein. Ich konnte beide Verstärker nicht direkt miteinander vergleichen. Einen Plattenspieler benutze ich nicht. Aber der deutlichste Klangunterschied bzw. Verbesserung ist im Bassbereich zu finden. Während der Yamaha 2100 Bass eher schlank ist, ist der 3000er Bass größer, wenn nötig kräftiger und ingesamt noch musikalischer. Fehlender Druck wie es im Netz geschrieben steht kann ich überhaupt nicht nachvollziehen (das Gegenteil). Die AS2100/3000 zeichen sich durch überragend aufgelöste Höhen und Mitten, sowie Klarheit und Ruhe im Musikbild aus (ob es eine Steigerung gibt konnte ich aus der Erinnerung nicht ausmachen). Die Musik löst sich überragend von den Boxen und wird zwischen Boxen oder im Nachbarraum fantastisch klar und ohne Dröhnen wahrgenommen. Klavier, Gitarren und Stimmen sind einfach der Hammer! Ein sogenanntes künstliches Oberbass Bäuchlein fehlt und mäßiges Musikmaterial kann sich etwas flach anhören. Wenn man keinen Refenz Klassen DAC besitzt, würde ich zunächst dort mein Geld investieren und den AS 2100 nehmen. Ich hatte vorher den Arcam rDAC, welcher sehr gut ist, jedoch kein Vergleich. Ein deutlicher Zugewinn ist die Verarbeitung. Die Abdeckung ist der Hammer. Die VU Meter haben die perfekte Größe, um noch aus Sitzentfernung gut ablesbar zu sein und sind im Gegensatz zum AS 2100 hinter geschliffenem Glas. Der AS 3000 ist einfach ein Liebhaberstück!!! Der Musik Fidelity ist im Vergleich noch musikalischer und herausragend ist die Körperhaftigkeit in der Darstellung von Instrumenten. Höhen werden zurückgenommen. Dadurch wird das Klangbild harmonischer, jedoch auch weniger aufgelöst. Im aktuellen Raum hat er aber bereits bei Viertelleistung und entsprechendem Musikmaterial gedröhnt (vorher nicht). --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Für mich ist der AS 3000 der perfekte Verstärker! Fantastisch aufgelöst mit perfekter Darstellung der Höhen, herausragender Karheit im Klangbild und kräftig zupackendem Bass. Sehr musikalisch. Die Haptik ist der Hammer (inklusiver der Fernbedienung). Am Ende ist es aber auch immer eine Geschmackssache und Frage des Gesamtsetups. Für mich hat eine lange Suche ein Ende gefunden.
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Diese Bewertung kommentieren... Kommentare ausblenden
Kommentar von Ralf am 10.03.2017 22:52:

Interessante Bewertung. Besten Dank, Ralf

Kommentar von Moritz am 01.04.2017 09:51:

Danke Ralf! Ich habe mich auch sehr mit dem Thema beschäftigt.

Nicht das es falsch verstanden wird. Der Yamaha ist mindestens genauso so musikalisch wie der Music Fidelity, nur charakterlich anders. Insgesamt definitiv besser. ,You get what you pay for'. 

Wenn man die Höhen zurück nimmt wird das Musikbild harmonischer und wärmer. Das ist eine Abstimmungssache und Geschmacksfrage. Die Höhen beim Fidelity sind nicht nur zurück genommen, sondern auch weniger aufgelöst. Allerdings kostet er auch deutlich weniger. Ist vermutlich aufgrund der hohen Wattleistung im Bass räumlicher. Für Fans von Life Rock/Jazz Musik einen Versuch wert. 

Der Yamaha AS 2100 ist in seiner Klasse ein Schäpchen. Der Musik Fidelity konnte in Auflösung und Klarheit nicht mithalten, konterte mit Natürlichkeit, Harmonie und natürlich besagter Körperhaftigkeit. 

Der Yamaha CD S 3000 ist erwartungsgemäß perfekt auf den AS 3000 abgestimmt. Und dieser empfiehlt sich insbesondere aufgrund des exzellenten DAC Wandlers, welcher wohl auch externe Quellen wandeln kann. Allerdings kann mann für weniger Geld einen super DAC kaufen, welcher natürlich nicht ganz so gut abgestimmt ist. 

In diesen Preisregionen ist das alles Jammern auf hohem Niveau. Am besten ausprobieren )) und aufhören, wenn man zufrieden ist. 

Ich bin mit dem Yamaha super zufrieden und würde ihn den genannten Verstärkern ohne zu zögern vorziehen. Auch dem 2100, der Gewinn im Bass Bereich ist es wert.