Angebot an Filmen mit "Dolby Vision" wächst

Carsten Rampacher (HIFI-REGLER Redaktion) am 24.08.2016

Dolby Vision ist das proprietäre Pendant zum offenen HDR-Standard HDR-10. Prinzipiell stehen beide Bezeichnungen für bewegte Bilder mit erweitertem Kontrastumfang und größerem Farbraum durch zusätzliche "High Dynamic Range"-Informationen.

Im Gegensatz zu HDR-10 bietet Dolby Vision sogar ein noch höheres Potential, da man mit 12 Bit arbeitet und das System für Bildschirme mit bis zu 10.000 Nits spezifiziert ist.

Dolby Vision-Content ist allerdings noch rar, in Deutschland kann man bisher nur einzelne Serien auf Netflix und Amazon sowie ausgewählte Katalogtitel von beispielsweise Sony im "Dolby Vision"-Format betrachten. Das Angebot scheint aber, trotz erster Zurückhaltung gegenüber dem proprietären Format, zu wachsen. Jetzt hat auch Universal erste Filme nach dem Dolby Vision-Standard veröffentlicht, darunter "Lucy", "Oblivion" und "Lone Survivor".

Sämtlicher Dolby Vision-Content ist bisher auf Streaming-Dienste beschränkt, Ultra HD Blu-rays sind bisher nur mit HDR-10 veröffentlicht worden.

Noch keine Kommentare vorhanden

* Pflichtangaben

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bitte beachten Sie dabei unsere Richtlinien für Blog-Kommentare.



CAPTCHA Image
Kategorien
Reportagen (3)
Testberichte (12)
News (32)
Insight (4)
Komponenten (8)
Music (3)
Techtalk (4)
Blu-ray (9)
Marken (49)
Sonderaktion (28)
Know-How (7)
Updates (14)
Archiv
Mai 2017 (20)
April 2017 (18)
März 2017 (23)
März 2017 (20)
Januar 2017 (25)
Dezember 2016 (43)
November 2016 (23)
Oktober 2016 (24)
September 2016 (46)
August 2016 (42)
Juli 2016 (35)
Juni 2016 (22)
Mai 2016 (32)
April 2016 (34)
März 2016 (25)
März 2016 (6)