Die Heos by Denon HomeCinema Soundbar mit Wireless-Subwoofer im Check

Carsten Rampacher (HIFI-REGLER Redaktion) am 21.09.2016

Leistungsstark,, flexibel und preislich fair kalkuliert: Das sind die Vorzüge der Heos by Denon HomeCinema Soundbar. Im Paketpreis von 799 EUR ist auch ein kompakter, aber kräftiger aktiver Subwoofer enthalten, der drahtlos mit der Soundbar verbunden wird - was in der Praxis schnell und unkompliziert vonstatten geht. 

 

Heos HomeCinema-Paket

 

 

Die 2.1 Soundbar überzeugt mit zeitlosem Design und guter Verarbeitung. Ein komplettes Heos-Modul ist an Bord, das gesamte Gerät wird mittels der stabil laufenden Heos-App gesteuert. Vorbildlich einfach ist die Ersteinrichtung.

 

Einfache Erstinstallation

 

 

Mittels eines 3,5 mm Miniklinken-Kabels wird der AUX-Anschluss der Heos HomeCinema mit dem Kopfhöreranschluss des Smartphones oder Tablets verbunden. In klar verständlichen Schritten erfolgt dann innerhalb der Heos-App die Erstinstallation. Es vergehen kaum 2 Minuten, und Heos HomeCinema ist im heimischen Netzwerk integriert.

 

HDMI vorhanden

 

 

Wer dies nicht drahtlos tun möchte, findet alternativ auch eine Netzwerk-Buchse an der Soundbar. Was wir nur vermissen: Es wird gar keine Fernbedienung mitgeliefert, zumindest für Quellwechsel,, Mute-Schaltung und Lautstärke wäre dies schon nicht schlecht. Und leider verfügt die Heos HomeCinema über kein Geräte-Display. Bei allem Verständnis für ein minimalistisches Design, hier wäre etwas "mehr" doch besser. Gut - HDMI Ein- und HDMI-Ausgang sind vorhanden, allerdings nicht in der aktuellen HDMI 2.0a Spezifikation, sondern noch dem Standard HDMI 1.4 entsprechend. 

 

Bestückung

 

 

Eingebaut in die HomeCinema ist eine Class D-Endstufe für effiziente Leistung. Zwei belastbare, mit ovalen Treibern ausgestattete Mittel-/Tieftöner sowie zwei jeweils 20 mm messende Kalottenhochtöner stellen die Bestückung dar. Intern arbeitet ein leistungsfähiger 400 MHz-Prozessor, der für die DSP-Signalverarbeitung zuständig ist. Selbst hat Denon den virtuellen Surround-Modus entwickelt. In allen Testreihen überzeugte er durch ein authentisches Raumgefühl und eine gute Präzision. Gut gefallen haben uns die beiden Betriebsarten für Musik und Filmton-Spuren. 

Die Heos HomeCinema gibt WAV, FLAC sowie ALAC leider nur bis 48 kHz/16-Bit wieder. Wünschenswert wäre eine Wiedergabe dieser Formate bis 192 kHz/24-Bit. Gut dafür: Decoder für Dolby Digital und dts sind an Bord

Akustisch gefällt die Heos HomeCinema bei der Wiedergabe von Blu-rays. Ganz gleich, ob "Mission Impossible: Rogue Nation" oder "Stirb Langsam 4.0", immer sorgt der Wireless-Subwoofer für ordentlichen Nachdruck, die Soundbar überzeugt durch natürliche räumliche Darstellung mit ausgeprägter Weitläufigkeit und eine fundierte, sorgfältig aufgebaute Stimmwiedergabe

 

Musik wird von den unterschiedlichsten Quellen wiedergegeben

 

 

Musik wird von den verschiedesten Quellen wiedergegeben: Die auf dem jeweiligen Tablet oder Smartphone gespeicherte Musik kann man natürlich über Heos HomeCinema hören, ebenso die kompatiblen Dateien, die auf Home Servern, PCs, Notebooks oder NAS-Systemen. Spotify, Tune In, Deezer, Napster, Soundcloud sowie TIDAL sind an Musik-Streaming-Diensten vorhanden. Grundsätzlich überzeugt uns die Heos HomeCinema immer mit angenehm harmonischem, gleichzeitig kräftigem Klang, der auch bei längerem Hören nie störend wird. 

Unsere Bilanz: Eine solide ausgestattete, sehr gut klingende Soundbar/Subwoofer-Lösung mit ausgezeichneter Netzwerkeinbindung zum fairen Kaufpreis. 

 

Noch keine Kommentare vorhanden

* Pflichtangaben

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bitte beachten Sie dabei unsere Richtlinien für Blog-Kommentare.



CAPTCHA Image
Kategorien
Reportagen (4)
Testberichte (12)
News (36)
Insight (5)
Komponenten (6)
Rumors (2)
Music (3)
Techtalk (4)
Blu-ray (6)
Marken (43)
Sonderaktion (14)
Know-How (6)
Updates (13)
Archiv