Lexikon

Digitale Technik

Analoge Schwingung werden mit einer bestimmten Samplingfrequenz (z.B. 44,1 kHz bei der herkömmlichen Audio-CD) und mit einer bestimmten Quantisierung (z.B. 16 Bit) abgegriffen und zur Speicherung oder Übertragung mittels eines A/D-Wandlers oder ADC in einen digitalen Datenstrom (Kette von Werten die nur aus eins oder null bestehen) umgewandelt (PCM-Signal). Zur Wiedergabe wird ein D/A-Wandler eingesetzt, der das Signal wieder in eine analoge Schwingungen rückumwandelt.