Lexikon

Kopierschutz

Verfahren, das bei Videofilmen, auf Kassette, wie auch auf DVD in unterschiedlicher Ausprägung eingesetzt wird, um das von der Filmindustrie unerwünschte Kopieren von Filmtiteln zu verhindern. Allerdings wird dadurch nicht selten auch die technische Qualität des Filmmaterials negativ beeinträchtigt. Macrovision - eines der am weitesten verbreiteten Systeme - kann z.B. unruhige helle Streifen am oberen Bildrand erzeugen. Kopierschutzverfahren arbeiten durch ein Ineinandergreifen von Soft- und Hardware. Durch Manipulation an der Hardware kann i.d.R. ein Kopierschutz ausgeschaltet werden. Gute Codefree-Umrüster entfernen daher mit der Code-Beschränkung auch gleich Macrovision. Der als sehr sicher geglaubte Kopierschutz der DVD wurde 1999 von einem 16-jährigen Schüler aus Norwegen geknackt. Daraufhin wurde das gesamte Kopierschutzsystem für DVD-Audio neu überarbeitet, was zu einer über einjährigen Verzögerung der Markteinführung dieser Technik führte.