Lexikon

SACD

Super Audio CD, ein von Sony und Philips als potentieller Nachfolger des CD-Standards entwickeltes digitales Aufnahme und Wiedergabesystem für Musik. SACD arbeitet mit einer Samplingrate von 2,8224 MHz (!), d.h. 64-mal soviel, wie die konventionelle CD (44,2 kHz). Zum Vergleich: Der Konkurrenz-Standard DVD-Audio arbeitet mit 96 kHz. Allerdings werden die Daten bei SACD in einer 1-Bit Quantisierung gespeichert und zwar ohne Umwandlung in den von der CD bekannten PCM-Datenstrom. Zum Vergleich: DVD-Audio bleibt bei der PCM-Technik und erhöht die Quantisierung auf 24 Bit, was im Vergleich zur CD das 256-fache bedeutet. Hauptvorteil von SACD ist laut Sony, dass durch das Entfallen der Umwandlung und Rückumwandlung via PCM diverse Prozeduren wie z.B. Dezimierungs- und Oversamplingfilter entfallen, was die Klangreinheit und Echtheit fördert. Ein Vorteil, den SACD mit DVD-Audio gemeinsam hat: 6-fache Speicherkapazität einer CD, d.h. mehr Musik, und damit auch die Möglichkeit, Mehrkanal-Aufnahmen zu speichern. SACDs können auf konventionellen CD-Playern abgespielt werden - dann allerdings nur in CD-Qualität. SACD-Player können auch CDs abspielen. Damit hat SACD gegenüber DVD-Audio den Vorteil voller Kompatibilität. DVD-Audio-Scheiben sind nicht auf konventionellen CD-Playern abspielbar. (Stand Juli 2000). Es gilt in der Fachwelt als sicher, das sich die Tonträger-Produzenten bei den anstehenden Neuaufnahmen und Neupressungen letztlich nur für eines der beiden Systeme - entweder SACD oder DVD-Audio - entscheiden werden. Man darf gespannt sein, welches der beiden Systeme sich auf Dauer durchsetzen wird.