So sorgt das Acoustimass-Modul für ausgeglichene Frequenzgänge und
16.06.2015


Manchmal ist es zuviel des Guten. Und manchmal bekommen Sie einfach nicht genug. Die Bassfrequenzen herkömmlicher Home Cinema Lautsprecher-Systeme sind hierfür ein gutes Beispiel. Das Problem liegt in der Vielzahl der Bassquellen konventioneller Systeme. Die Bässe der Frontlautsprecher und der rückwärtigen Boxen löschen sich bei bestimmten Frequenzen und an bestimmten Hörpositionen im Raum gegenseitig aus, in anderen Bereichen überlagern sie sich. Das Ergebnis sind die unerwünschten "Hot-" oder "Cold Spots" an verschiedenen Stellen des Raumes. Mit dem ACOUSTIMASS-Modul eines Bose-Systems wird an dieser Stelle gezielt Abhilfe geschaffen. Das ACOUSTIMASS-Modul verarbeitet die Bass-Signale von allen Kanälen und verteilt sie gleichmäßig im Wohnraum - ohne die gefürchteten "Hot-" oder "Cold Spots". Und weil so die tiefen Töne ohne hörbare Verzerrungen wiedergegeben werden, kann der Hörer die Quelle der tiefen Töne nicht orten. Es scheint, als käme der gesamte Sound - inklusive der speziellen Tiefbass-Spezial-Effekte - aus den fünf winzigen Cube-Speakern.

 

bose_acoustimass_1.jpg

Bei Kino-Sound enthalten prinzipiell alle Kanäle auch Tiefbassanteile. Somit wirkt bei konventionellen Home-Cinema-Systemen jeder Lautsprecher auch als Bassquelle. Dies kann zu "stehenden Wellen" und damit zu Bass-Auslöschungen an unterschiedlichen Hörplätzen im Wohnraum führen.

bose_acoustimass_2.jpg

Mit dem ACOUSTIMASS-System gibt es nur eine einzige Bassquelle. Diese moduliert sich in den Frequenzgang aller übrigen Lautsprecher hinein. Da keine Verzerrungen entstehen, ist die Bassquelle nicht ortbar und kann somit "unsichtbar" plaziert werden. Der Frequenzgang aller Lautsprecher wirkt linear.