BOSE Dynamic Range Compression
16.06.2015

Wer kennt das nicht: Man schaut sich einen Film an, natürlich mit "normaler" gewählter Lautstärke, doch dann kommt eine leise Passage - meist geflüsterte Dialoge - und ausgerechnet jetzt ist der Ton so leise, dass man den Dialog nicht mehr verstehen kann. Und so richtig störend wird es dann erst, wenn dann noch jemand fragt: "Moment - was hat sie gesagt? Ich hab' nichts gehört - kannst du es noch mal zurückfahren?"

Um dies zu vermeiden hat Bose ein Feature namens "Digital Dynamic Range Compression" geschaffen. Mit dieser Technik lassen sich leise Dialoge auch dann verstehen, wenn Sie vorher die Lautstärke verringert haben, um bei den donnernden Spezialeffekten die Nachbarn zu schonen. Und das ganze erfolgt so, dass das Klangbild insgesamt nicht gestört oder die Gesamtlautstärke beeinflusst wird. Es wird einfach nur das erreicht, was gewollt ist: Leise Dialoge werden auf einen Pegel oberhalb der Hörschwelle angehoben. Mehr nicht. Diese höchst komfortable Bose-Technologie befreit Sie von der lästigen Pflichtübung, die Lautstärke ständig nachregeln zu müssen.

bose_dyn_ran.jpg
Übliche Home-Cinema-Systeme: Schon bei "normaler" Lautstäke sinken leise Passagen oft unter die Hörschwelle - ohne Anheben der Lautstärke bleiben sie unhörbar.

bose_dyn_ran_2.jpg
BOSE Home Entertainment Systeme heben leise Passagen automatisch über die Hörschwelle - ohne dabei jedoch die Gesamtlautstärke oder die Klangharmonie zu beeinflussen.

 

Vorteil: Immer klare Sprach- und Dialog-Wiedergabe auch bei leisen Passagen - vollautomatisch.