Advance Acoustic MCD 403 bei STEREO im Test

STEREO
Advance Acoustic MCD 403

2/2009

Testauszug:

"...weniger nett, nämlich durchaus ernsthaft und ambitioniert, gehen die beiden Geräte im Gespann mit integrierten Player-Kollegen in unserem Hörraum um. Preisklassengerecht stellten sich Cambridge Audios 840 C und Marantz SA15S1 dem Duell. Ersterer, immerhin mit sensationellen fünf Sternen dekoriert, umgarnte uns zwar erneut mit seinem warmen, farbigen, vollmundigen und druckvollen Klangbild, das Stimmen zarten Schmelz verleiht und stundenlangen Hörgenuss ohne jeden Stressfaktor verheißt, konnte aber der agilen, klaren und zackigen Darbietung der Advance-Kombi nicht nennenswert davoneilen. Gut, diese setzt etwas andere Akzente: Der Bass kommt eher straff und sonor als ausnehmend tief, in Sachen Raumdarstellung und Struktur muss sie sich mit ihrer sehr griffigen und plastischen Vorstellung aber keinem der beiden integrierten Spieler unterordnen. Was die Transparenz und Durchhörbarkeit komplexer Passagen anbetrifft, ähnelt sie dem Marantz, dessen Souveränität sie in dieser Disziplin letztlich nicht ganz erreicht. Noch spannender ist die Frage, wie sich das CD-Laufwerk an externen D/A-Wandlern anderer Hersteller, die wir bereits testeten, schlagen würde. Den Anfang machte Musical Fidelitys handlicher sowie günstiger V-DAC, der das Timing nicht so exakt auf den Punkt brachte und den knackigen, straffen Charakter der Advance-Kombo nicht in Gänze darzustellen vermochte. Ein anderes Bild zeigte da schon Benchmarks DAC 1, über den das Klangbild an flüssiger Geschmeidigkeit und tonaler Wärme gewann, ohne Details zu verschleiern oder den Takt zu verschleppen. An der "Moll"-modifizierten Version von PS Audios Digital Link III freilich schlug die große Stunde des MCD403: Eine so facettenreiche, energiegeladene sowie druckvolle und differenzierte Vorstellung hatte zuvor keine der möglichen Testkombinationen abgeliefert! Allerdings kostet der PS-Audio-Konverter mit 2000 Euro weit mehr als das frankochinesische Gespann zusammen, wäre also vermutlich ohnehin nicht die erste Option potenzieller Advance-Acoustic-Kunden. Die letztlich mit der Entscheidung, MCD 403 und MDA503 gleich gemeinsam zu kaufen - was ja auch optisch ganz wunderbar passt - , rein gar nichts falsch machen. Zum äußerst fairen Kurs bekommen sie ein hochmusikalisches Geschwisterpaar, das den Vergleich mit etablierten Top-CD-Playern ihrer Preisklasse nicht zu scheuen braucht und darüber hinaus noch einiges Potenzial (Röhren-Tuning, Anschlussmöglichkeit für externe Digitalquellen) zu bieten hat. Immer wieder unglaublich, wie Advance Acoustic so viel ambitioniertes HiFi zu solch einem Kurs anbieten kann. Hier sind die Franzosen in der Tat allein auf weiter Flur!..."

Fazit:

Aufwändig konstruierter CD-Transporter, der mit Spitzenwandlern sogar noch über sich hinauswächst! Sehr günstiger Preis.

Preis/Leistung: exzellent

In der Stereo-Ausgabe 02/2009 wurde das CD-Laufwerk Advance Acoustic MCD 403 und der D/A-Wandler Advance Acoustic MDA 503 als Kombination getestet.