Arcam A49 bei IMAGEHIFI im Test

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Arcam A49

Stereo-Vollverstärker


Zum Produkt
IMAGEHIFI

5/2015

In der image hifi Ausgabe 5/2015 auf den Seiten 82 bis 92 wurde der Arcam A49 getestet

Testauszug:

"... dabei ruft der A49 in Erinnerung, dass dem Klavierklang immer auch etwas Objektives anhaftet. Eine Stimme kann heiser, ein Saxofon rotzig und eine Violine harsch oder meinetwegen "seidig" tönen (um ausnahmsweise die Klischee-Karte zu ziehen), aber nur ein Konzertflügel entfaltet ein so gleichmäßiges und reines Spektrum an Klangfarben und ein so feines Raster an Lautstärkegraden. Darum eignet er sich so gut dazu, den klanglichen Eigenschaften von Komponenten nachzuspüren. Beim A49 kann man lange suchen und findet keine, so transparent spielt er. ..."

"... von Aufnahme zu Aufnahme zeichnet der A49 vollkommen unterschiedliche akustische Situationen nach . Sein durchlässiger Klang transportiert sie detailsreich und drückt Aufnahmen weder einen eigenen Stempel auf, nch fügt er ihnen etwas hinzu. ..."

"... nüchtern? Mitnichten. Wenn die Aufnahme es hergibt, dann ist der A49 ganz dicht am Geschehen und transportiert die erotische Stimmung von "Slow like honey", gesungen von Fiona Apple auf ihrem Debüt-Album Tidal (WORK 4837502, CD), ebenso ungefiltert wie das Erhabene in Masaaki Suzukis jüngster Aufnahme von Mozarts "Requiem" mit dem Bach Collegium Japan (BIS-2091, SACD). Meine SAC-Kombi kann das zwar auch, aber im Vergleich spare ich beim Arcame mehr als zwei teure Netzkabel und ein NF-Kabel sowie mindestens eine Rack-Ebene. Und vermisse trotzdem nichts. Der vergleichsweise unaufwendige und unscheinbare A49 agiert also mit getrennten Kombinationen auf Augenhöhe und spielt deutlich über seine Preisklasse hinaus. ..."

"... hoffentlich geht der gestalterisch so unspektakuläre Verstärker im hektischen Showbetrieb von Messen oder bei Händler-Vorführungen nicht unter, und hoffentlich nimmt man da mehr als seine exzellente Basskontrolle wahr (akustisch fällt sie nich heraus, aber sie ist das Einzige, was einem an diesem Verstäker ohne Eigenklang sofort auffällt). Mich hat der A49 nach einem Tag mehr als nach einer Stunde, nach einem Monat mehr als nach einer Woche überzeugt. Man gewöhnt sich an ihn, vertraut ihm. Bräuchte ich gerade einen neuen Verstärker, würde ich mir den Arcam A49 zuallererst noch mal anhören. Er entspricht genau meinen Vorstellungen von gutem HiFi. ..."