Arcam AVR360 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)
Arcam AVR360

8/2012

"In der Audiovision-Ausgabe 08/2012 auf den Seiten 26 bis 27 wurde der Arcam AVR 360 getestet."

Testauszug:

"...der Arcam musiziert bei der kraftvoll aufgenommenen Konzert-DVD von Three Doors Down stets unangestrengt und souverän. In der DTS-Fassung überzeugt der druckvolle Bass, während die Dolby-Fassung mit unserem B&W-Boxensetup ohne Aktivbass etwas dünn klingt. Mit der Steely-Dan-Musik-DVD "Two against nature" nivellieren sich die Unterschiede. Sowohl die Dolby- als auch die DTS-Tonspur klingt im Bass ausgewogen, während die knackig-direkten Snares präzise und anspringend in den Hörraum knallen. Den satten Tiefbass des durchstartenden Jets im siebten Kapitel von "Casino Royale" (Erstauflage in PCM 5.1) gibt der Receiver druckvoll wieder - Dialoge bleiben auch in Actionszenen klar. Die Einmessautomatik sorgt für eine präzise Einstellung von Bassentlastung, Pegel und Distanz der Lautsprecher, wovon insbesondere die Raumdarstellung profitiert: Das Surround-Panorama zu Beginn der Imax-DVD "Everest - Gipfel ohne Gnade" erklingt mit perfekter Balance; der Schall schwebt im Raum und klebt nicht an den Boxen..."

"...Audio-CDs reproduziert der Arcam mit hoher Musikalität und Sauberkeit - egal, ob man leise oder mit höchsten Pegeln hört. Zwischen der Zuspielung per HDMI und dem optischen Eingang hörten wir einen minimalen Unterschied: In der HDMI-Variante schienen "Paul McCartney and the Wings" einen Tick mehr Drive zu entfalten, optisch klang das Stück minimal aufgeräumter und runder..."

Bewertung:

+ ordentliche Leistungsreserven
+ musikalischer und dynamischer Klang
+ DAB+ Radiotuner
- iPod & Co. nur mit optionaler Dockingstation
- kein manueller Equalizer
- keine HDMI-Durchleitung im Standby

Fazit:

Anstelle vieler Features paaren die Engländer Stil und Individualität mit unverwechselbarem Design. Das Bedienkonzept lebt vom bewussten Verzicht. Für dynamischen Klang stehen dennoch genügend Leistungsreserven zur Verfügung.