Arcam AVR750 (schwarz) bei AREADVD im Test: Referenz

AREADVD: Referenz
Arcam AVR750 (schwarz)

05.08.2013

Testauszug:

"...Stereo-Klang war schon immer eine Domäne der Arcam AV-Receiver. Verstärkt wünschen sich Anwender, die sehr gern in Stereo und in Mehrkanal hören, AV-Receiver, die einfach beides exzellent können. Wir versichern an dieser Stelle eines: Die Stereo-Güte ist wirklich imposant. Wir hören das Daft Punk-Album "Random Access Memories", und hier z.B. den Titel "Beyond". Trocken, satt und hart tritt der Bass in Erscheinung, klar fokussiert, ohne unschönes Nachschwingen. Gern auch mit großen Standlautsprechern, der AVR750 hat so viel Leistung in Petto, dass er keinen Subwoofer braucht. Hauptsache, die Stand-LS sind in der Lage, abgrundtiefe Bässe zu produzieren, mehr wird nicht benötigt. Klar und sensibel wird der Raum ausgeleuchtet, untadelig schiebt der AVR750 bis in höchste Pegelregionen voran. Ungemein ausgeprägt ist die Räumlichkeit, so gerät schon zweikanaliges Hören zu einem ganzheitlichen Erlebnis, in dem sich der Zuhörer bestens aufgehoben und integriert fühlt. Das zeigt sich auch bei "Contact" vom selben Album - dynamisch, mit hoher Raumwirkung und einer stets angenehmen, nie schrillen Gesamt-Charakteristik beweist der Arcam sein Können..."

"...natürlich zieht er auch bei klassischem Material alle Register seines Könnens. Bei Peter Tschaikowskys "Hamlet Opus 67", einer Fantasie-Ouvertüre nach Shakespeare, beweist er uns, wie virtuos er auch mit enormen dynamischen Unterschieden umgehen kann. Er kann Streicher glasklar, aber gleichzeitig homogen und ohne aggressive Beimengung darstellen. Immer ist die Räumlichkeit im Stereobetrieb verblüffend - der Zuhörer wird sofort vollkommen in den Bann der Musik gezogen. Der Arcam feiert sein eigenes musikalisches Festival, er dringt in Bereiche bei Plastizität und Detaillierung vor, die selbst AV-Receiver der angehenden Oberklasse im Stereobetrieb nicht betreten können. Er spielt beinahe völlig frei auf, dynamische Gebilde, ganz gleich, welcher Ausprägung, wirken ungemein authentisch. Direkte, impulstreue Umsetzung wird hier groß geschrieben. Begeisternd ist die angenehme tonale Auslegung. Nicht kühl und distanziert, sondern "vollmundig", kultiviert mit höchst edler, angenehmer Note spielt der Arcam auf..."

"...wie gibt der Arcam AVR750 Filmtonspuren wieder? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir den 007-Film "Ein Quantum Trost" ab Filmbeginn verfolgt. Der Film startet mit einer wilden Verfolgungsjagd. 007 wird in seinem Aston Martin DBS von Killern in schwarzen Alfa Romeo 159 rund um den Gardasee gescheucht. Im Kofferraum hat Bond wertvolle Fracht, auch diese möchten die schießwütigen Killer gern aus dem Weg räumen. Die Salven aus den Automatikwaffen haben ungemeine Wucht und viel Nachdruck, die Schärfe bei den Auto-Crashs kommt sauber heraus. Das Hochdrehen des 12-Zylinders in James Bonds DBS stellt der Arcam exzellent dar, bei allem Trubel vergisst er auch die ansprechende Einarbeitung des Music Score nicht. Die Funksprüche der Carabinieri, die im Land Rover Defender die Verfolgung aufnehmen, wirken ebenfalls sehr authentisch. Die Schüsse aus der Pistole des Carabinieri wirkt tonal sehr präzise, völlig anders als die dumpferen, drückenderen Automatikwaffen. Der Abflug des zweiten Alfa der Killer in die tiefe Schlucht wird ausgezeichnet herausgearbeitet. Bei allen Effekten beweist der AVR750 stets das richtige Gespür für eine greifbare, intensive Darstellung. Der Music Score, der auf die Eröffnungssequenz folgt, ertönt mit viel Wucht sowie Nachdruck und einer sauberen, detailreichen Stimmwiedergabe. Die Szene, die in Brengenz bei den Festspielen stattfindet, beweist aufs Neue, wie sauber der Arcam Details einbinden kann - Stimmen, Schritte, kleine Effekte wie das Öffnen einer Tür, das Anstoßen mit Gläsern oder schlichtweg Schritte auf dem Boden eröffnen dem Zuhörer immer ganz genau, was gerade vor sich geht. Auch, als 007 im Restroom den Inhalt der Tüte checkt, ist die Güte der akustischen Einarbeitung hervorragend. Der kurze Ausschnitt aus "Tosca" belegt dann aufs Neue, dass der AVR750 musikalisch enorm talentiert ist, die Stimme des Opersängers wirkt gehaltvoll und charismatisch..."

"...besser klingt keiner: Für seinen Kaufpreis bietet der AVR750 ohne Einschränkung superbe klangliche Eigenschaften und auch eine ausgezeichnete Videosektion..."

Bewertung:

+ fesselnder Klang, harmonisch und klar
+ bei Stereo- und Mehrkanal-Material Maßstäbe setzende Klanggüte zum Preispunkt 5.000 EUR
+ erstklassige Grob- und Feindynamik
+ extrem pegelfest
+ druckvoller, präziser Bass und toller Tiefgang
+ sehr gutes Einmesssystem
+ sehr gute Videosektion
+ exzellentes Finish innen und außen
+ DAB- und DAB+ Tuner mit sehr guter Klangqualität
- Multimedia-Eigenschaften zu verbessern (HiRes-Support)
- nur 7 Endstufen
- nur 1 Subwoofer-Pre-Out

Fazit:

4.999 EUR kostend, nur sieben Endstufen, ein Subwoofer-Pre-Out, kein Einrichtungsassistent - viele Leser werden sich fragen, wie ein solcher AV-Receiver eine "Referenz" werden kann, zumal er auch aus multimedialer Sicht nicht den berühmten "Hering" vom Teller reißt und sich hochauflösenden Flac-Dateien mit 88,2, 96 und 192 kHz verwehrt. Ehrliche Antwort - wäre dies alles auch noch vorhanden bzw. gegeben, hätte der AVR750 ein "Masterpiece" eingeheimst. Dass es dazu nicht gereicht hat, das liegt an den hier beschriebenen Gründen. Aus klanglicher Sicht gibt es kaum noch etwas zu verbessern. Ganz gleich, ob Pegelfestigkeit, Lebendigkeit, Räumlichkeit, Grob- oder Feindynamik - überall schöpft der AVR750 sein Potential voll aus und brilliert über alle Maßen. Innerer Aufbau und Anfass-Qualität sind auch exzellent, hier spiegelt sich die Preisklasse nachvollziehbar wieder. Die mitgelieferte Fernbedienung ist zwar kein qualitatives Highlight, ist aber komplett beleuchtet und lässt ein komfortables Handling zu. Richtig gut gelungen ist Arcam aber auch die Videosektion, noch Schwachpunkt beim AVR600. Ausstattungsmäßig ist vieles vorhanden, sogar ein DAB/DAB+ Tuner und auch ausreichend HDMI-Terminals. Das Einmess- und Room EQ-System arbeitet sehr präzise und überdies zuverlässig. Insgesamt ist der AVR750 somit nahezu konkurrenzlos, denn er klingt besser als die meisten AV-Boliden anderer Hersteller, die vor einigen Jahren zu nochmals höheren Preisen erhältlich waren. Zudem hält auch die Videosektion Schritt mit der Top-Akustik, so dass man sich für Liebhaber purer Audio- und Videoqualität kaum einen besseren AVR vorstellen kann. Nur Ausstattungsfanatiker werden dieser Feststellung nicht in allen Punkten zustimmen.