Arcam CD17 bei AUDIO im Test

AUDIO
Arcam CD17

9/2008

Testauszug:

"...der Phono-Eingang garantiert dank vorbildlich niedriger Kapazität ausgewogenen Klang mit nahezu allen Magnetabtastern..."

"...als wahrer Musterknabe erwies sich der A 18 beim dynamischen Klirrverlauf. Vom Kleinstsignal bis zur Leistungsgrenze steigen die selbsterzeugten Oberwellen sanft und regelmäßig an. Das lässt auf ein harmonisches, stressarmes Klangbild schließen..."

"...von der aktuellen AUDIO-CD "Great Music Vol. III" machten die schönen Frauenstimmen am meisten Spaß. Ob Serah, Ana Caram oder Katia Ricciarelli: Die weit aufgespannte Palette sanfter Farben konnte verzücken..."

"...dennoch reiht sich der kleine Arcam mit audiophil erspielten 95 Punkten in die noble High-End-Klasse ein..."

"...erst mit adäquaten Spielpartnern zeigte der vermeintliche Schwächling seine Stärken. Die liegen in packend-dynamischen Mitten. Freunde großer Stimmen kommen hier voll auf ihre Kosten, solange sie nicht Brachial-Pegel verlangen. Auch in vertrackt-virtuosen Klavierklängen wie Vladimir Horowitz' fulminanter Chopin-Ballade von Great Music III kann der Arcam regelrecht schwelgen. Und selbst großorchestrale Fluten wie in Mahlers Fünfter Symphonie bewältigte der A 18 klar und sauber, geradezu mitreißend in ihrer raumgreifenden Wirkung..."

"...doch mit ihrer Charme-Offensive erreichen beide Arcams ein tolles Preisleistungsverhältnis. Damit landen sie definitiv im grünen Bereich..."

Bewertung:

+ ordentlich verarbeiteter Player in mittenbetonter, audiophiler Abstimmung
- etwas zurückhaltendes Temperament

Gesamturteil: High-End-Klasse

Preis/Leistung: sehr gut

In der Audio-Ausgabe 9/2008 wurde der Verstärker Arcam A18 und der CD-Player Arcam CD 17 als Kombination getestet.