Bose CineMate Series II bei AUDIO im Test

AUDIO

11/2010

Testauszug:

"...nur die Satelliten selbst zeigen eine deutliche Ungleichheit: Beim teureren GS-System gerieten sie paradoxerweise kleiner. Wer jetzt aber von der Größe auf die Klangfülle schließt, irrt gewaltig. Gerade das GS-System spielte erstaunlich homogen und natürlich. Im Hochton etwas gezügelt die Mitten aber deutlich und konturiert, der Bass trocken und punktgenau. Egal, ob die Fantastischen Vier mit Sinfonieorchester die Bühne rockten oder Norah Jones solo am Klavier jazzte. Im Vergleich dazu wirkten die größeren Brüder aus der Cinemate-Serie matter und schwammiger, die Stimmverständlichkeit nahm ab. Ein weiterer Unterschied: Während dem Cinemate II eine sehr einfache Fernbedienung mit den rudimentären Befehlen Ein/Aus, Laut/Leise und Stumm beiliegt, kann die GS-Version mit einer Systemfernbedienung protzen, der man bei Bedarf die Steuercodes von TV und Quellgeräten beibringen kann. Klangbalance-Optionen für Höhen und Bass aber finden sich auch dort nicht: Übrigens: Digitale Surround-Spuren wie Dolby Digital klingen tatsächlich besser, werden sie vom Player direkt als PCM-Signale serviert: Apropos Player: Bei Filmen oder Musik von DVD sollte man sich die Mühe machen, den Zuspieler direkt mit dem Interface-Kästchen zu verbinden..."

Bewertung:

+ einfache Installation, guter Bass
- kein HDMI, nicht so spritzig wie GS-Version

Fazit:

Einfache Installation auch für Nicht-Technik-Fans, ordentliche Klangqualität und unauffällige Boxen zeichnen das Bose Cinemate aus.

Preis/Leistung: sehr gut