Cambridge Audio Azur 751BD bei AUDIOVISION im Test: Referenz

AUDIOVISION: Referenz

2/2012

"In der Audiovision-Ausgabe 02/2012 auf den Seiten 38 bis 39 wurde der Cambridge Audio Azur 751BD getestet."

Testauszug:

"...sowohl im Labor als auch mit Filmbildern legt der Player eine blitzsaubere Vorstellung hin. Alle Messwerte von Luminanz, Farbe und Bildschärfe liegen im Soll, die HDTV-Vollbildwandlung überzeugt. Neben der fehlerfreien Kinowiedergabe in 2D und 3D mit Full-HD-Auflösung und 24 Hertz gelingt eine sehr gute Vollbildwandlung von Halbbildern: Bilder im Format 1080/60i fügt der Azur zu besonders feinen Vollbildern zusammen, die weder Kämme noch Treppenstufen aufweisen. Nur in HD-Videos im Format 1080/30p flimmern feine Details leicht. Die Schärferegler und den Rauschfilter sollte man vorsichtig einsetzen: In "Der Fuchs und das Mädchen" hebt der Schärferegler eher grobe Motive und Rauschen an. Der Rauschfilter analysiert den Bildinhalt dynamisch, reduziert bei stärker gewählter Stufe in einer Szene mit aufziehendem Nebel die Bildschärfe aber für kurze Zeit zu stark. Gut funktionieren die Regler für die klassischen Bildwerte wie Farbe und Kontrast..."

"...dank des ausgezeichneten QDEO-Prozessors macht das Abspielen der DVD-Sammlung mit dem Azur besonders viel Spaß. Er meistert alle Stolpersteine aus "Sechs Tage, sieben Nächte" und zeigt die Liegestühle in der Strandszene genauso flimmerfrei wie die scharfen Rillen im Hut von Anne Heche beim Treffen am Flugplatz mit Harrison Ford. Die Flugszene im Kapitel 12 von "Gladiator" flimmert nur beim direkten Kapitelsprung kurz - spult man zurück und wiederholt die Szene aus dem laufenden Film heraus, gelingt der Flug über Roms Häuserfluchten ohne Störung. Der intelligente Videoprozessor bleibt offenbar stabil im Filmmode, wenn er über längere Zeit auf "Film" gestellt war und somit die Bildquelle erkannt hat. Neben der ebenfalls perfekten Rummelplatzszene aus "Space Cowboys" sieht auch TV-Material bestens aus: Die Kantenglättung des Prozessors funktioniert außergewöhnlich gut, weshalb schräge Konturen bei Konzerten auf DVD besonders glatt erscheinen und bei Bewegung nicht ausfransen..."

"...wenn der Player digitale Signale zuspielt, entscheidet die Technik im AV-Receiver über die Klangqualität. Über die analogen Tonausgänge kommt dagegen das Know-how der englischen Entwickler zum Tragen und schlägt sich in sehr guten Messwerten sowie einem rauschfreien und dynamischen Klang nieder. Für die analogen 7.1-Tonausgänge lassen sich im Lautsprecher-Setup die Pegel in 0,5-Dezibel-Schritten und die Tiefpass-Frequenz feinstufig zwischen 40 und 250 Hertz einstellen. Gewöhnungsbedürftig ist die Einstellung der Boxendistanz, denn sie erfolgt in englischen Fuß; ein Viertel Fuß entspricht 7,62 Zentimetern. Eine Tonverzögerung für den analogen 7.1-Ton zum Ausgleich des Rechen-Delays beim Bild fehlt. Klanglich liefern die analogen Tonausgänge neben der Jitter-armen Signalverarbeitung direkt im Player auch den Luxus umschaltbarer Filtertypen. Die Unterschiede zwischen Linearphase und Minimalphase sind allerdings minimal. Beim Hörtest mit einem T 70p Kopfhörer von Beyerdynamik klang Musik mit allen drei Filtern sehr gut. Selbst das Steep-Filter, das bei 20 Kilohertz eine Dämpfung von zwei Dezibel produziert, wirkt dynamisch und transparent und macht den Ton kaum dumpfer als die Linear- und Minimalphasenfilter mit 0,1 Dezibel Dämpfung..."

Bewertung:

+ sehr gute Bild- und Tonqualität
+ Universalplayer für SA-CD und DVD-Audio
+ zwei HDMI-Ausgänge und Bildregler
+ YouTube-Zugang und DLNA-Streaming
- spielt keine 3D-Fotos ab

Fazit:

Der Azur 751 BD von Cambridge Audio überzeugt. Neben Klangtüftlern mit Interesse an umschaltbaren Audiofiltern kommen auch 3D-Heimkinofreunde mit großer DVD-Sammlung auf ihre Kosten. Für die durchweg tolle Bild- und Tonqualität verdient er Referenzstatus, nur Kleinigkeiten wie eine 3D-Fotowiedergabe fehlen.