Cambridge Audio Azur Minx xi bei AUDIO im Test

AUDIO

2/2014

"In der Audio-Ausgabe 2/2014 auf den Seiten 50 bis 52 wurde der Cambridge Audio Minx XI getestet."

Testauszug:

"...bereits mit Webradio produzierte der Cambridge an einer ganzen Reihe verschiedener Lautsprecher äußerst frische und knackige Klänge - zumindest solange man Stationen mit einigermaßen würdevoller Datenrate aus dem Netz fischte. Mit Songs in CD- oder gar HD-Qualität aus dem Hörraum-Server oder vom USB-Stick wurde der Klang so spritzig-klar in den Höhen und knackig im Bass, dass man an einer Box vom Kaliber der um ein Vielfaches teureren Sonics Allegra II von explosiver Tieftonwiedergabe und vorbildlicher Offenheit sprechen konnte. Das hätte beim Anblick des Minis niemand für möglich gehalten. Nur wer mit England noch primär warme, einschmeichelnde Grundtöne verbindet, könnte das Dynamik-Bündel als etwas nüchtern empfinden. Dank der Flexibilität im Zusammenspiel mit unterschiedlichsten Lautsprechern, kann sich allerdings jeder die Gesamtperformance noch etwas nach eigenem Gusto abschmecken, auch in Richtung lieblich mild. An der Stabilität der Abbildung, dem Fokus und den Instrumentenkonturen gab es jedenfalls rein gar nichts auszusetzen. Für deutlich unter 1000 Euro schuf Cambridge einen regelrechten Lady-Thriller mit Killer-Punch..."

Bewertung:

+ sehr spritziger, konturierter Klang
+ informatives Display
+ WLAN an Bord

Fazit:

Cambridge Audio kenne ich noch aus den 80ern, wo Engländer den ersten 32-fach-Oversampling-CD-Player fabrizierten. In meiner Sammlung befindet sich der kleine Bruder, ein 16-Fach-Oversampler mit vier parallelgeschalteten Philips-DACs. Was die Briten die letzten Jahre machten, fand ich schon allein vom Design her weniger spannend. Doch mit dem kleinen Minx XI setzen sie in meinen Augen und Ohren wieder ein großes Ausrufezeichen.

Preis/Leistung: überragend