Canton Chrono 503.2 bei STEREOPLAY im Test

STEREOPLAY

7/2014

"In der Stereoplay-Ausgabe 7/2014 auf den Seiten 44 bis 51 wurden fünf Paar Regallautsprecher im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...auch im Hörraum spielte sie ganz vorne mit und lieferte sich mit der B&W ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen. Während die Engländerin den "Imperial March" (von der video-6/14-Titel-CD "Die schönste Filmmusik) eine Spur transparenter und räumlicher wiedergab, punktete die Canton mit unbändiger Spielfreude und einem dynamischeren Tieftonbereich. Ihre Impulse waren knackiger, das musikalische Geschehen rückte ein gutes Stück zum Hörer vor. Sie folgte extrem genau den dynamischen Schattierungen und differenzierte alle Klangfarben; Blechbläser und Streicher klangen allerdings auch eine Spur zu energisch. Das sorgte bei Stimmen wie Kari Bremnes (in ihrem Album "Norwegian Mood") sogar für eine bessere Differenzierung, die wie eine Eins genau im Hörraum schwebte. Sie setzte die feinperligen Impulse der Aufnahme mit Sinn fürs Timing und mit hohem Spieltempo, das Grundtonfundament geriet ihr zuweilen eine Spur zu schlank. Eine wandnahe Position half, dann wuchs auch der knackige, in freistehender Position nicht allzu tiefe Bass von John Coltranes "I´m Old Fashioned" (von der stereoplay-3/14-CD "Vinyl Classics Vol. 2") zu stattlicher Kraft heran. Wer eine Box für wandnahe Aufstellung und mit hoher Spielfreude sucht: voilà!..."

Fazit:

Ausgewogene und spielfreudige Box mit reichen Klangfarben, toller Feindynamik und super Timing. Sie spielt eher energetisch als sanft und fühlt sich dabei auch in wandnaher Umgebung wohl, wo sie etwas voller klingt als frei auf dem Ständer.

Klang: Spitzenklasse

Gesamturteil: gut

Preis/Leistung: sehr gut