Canton Vento 880 DC bei VIDEO im Test: Highlight

VIDEO: Highlight (bis 11/11)
Canton Vento 880 DC

5/2010

Testauszug:

"...der erste Hördurchgang galt dem Stereobetrieb und sollte erst einmal die Neutralität der Standboxen hörbar machen. David Roths Stimme klingt deutlich, klar, sonor und nie zischelig oder überpräsent. Ähnlich auch Carol Kidd: Tonal genau im Lot haucht die Sängerin Balladen wie "I Fall In Love Too Easily" oder "I Loved Him" ins Mikrofon. Dabei klingt das 880-DC-Boxenpaar gar nicht so schlank, wie es aussieht. Warm im Grundton und satt im Bass gehen die zierlichen Boxen zur Sache. Klasse, wie sie etwa das Nachschwingen der Saiten des akustischen Basses reproduzieren ohne aufzudicken, sondern differenziert Ton für Ton. Auch das zarte Anschlagen des Beckens geben die Boxen sauber wieder. In Sachen Abbildungspräzision blieben ebenfalls keine Wünsche offen: Auf den Punkt genau stand die Sängerin vor der Hörjury. Ergebnis: mit Bravour bestanden, eine Runde weiter. Im Surround-Betrieb muss das Set allerdings noch weitere Qualifikationen mitbringen. Als da wären: homogene Rundum-Beschallung, Pegelfestigkeit und Tiefbass-Potenzial. Im Action-Thriller "Passwort: Swordfish" konnten gleich alle Punkte abgeklopft werden. In Sachen gleichartiger Tonalität von allen Seiten gab es nichts zu beanstanden. Wenn beispielsweise ein Hubschrauber von hinten rechts nach vorne links über das Publikum hinweg fliegt, dann bleibt das eindringliche Geräusch der donnernden Rotorblätter weitestgehend konstant, ohne dass es die Klangfarbe ändert so wie es sein soll. Bei der Verfolgungsfahrt durch die Stadt sind Crashs an der Tagesordnung. Hier sind Pegelfestigkeit und Tieffrequenz-Potenzial besonders gefragt. Beides beherrscht Cantons Vento-Set souverän, wenngleich extrem tiefe Tonlagen unter 30 Hertz mit Zurückhaltung reproduziert werden. Dies ist jedoch kein richtiges Manko, da zum einen nur äußerst selten tieffrequente Inhalte in den Filmen vorkommen und zum anderen der aktive Subwoofer im Gegenzug in seinem Wirkungsbereich umso mehr Pegelreserven offenbart. Überhaupt hat man beim Vento-Set den Eindruck, dass es in puncto Lautstärke kaum Grenzen kennt. Obwohl der Lautstärkeregler schon mächtig aufgedreht ist, wirkt das Set nicht laut, sondern einfach nur dynamisch - ein untrügliches Zeichen für geringe Verzerrungen in der Wiedergabekette. Eine derart gut auflösende Beschallung offenbart auch Dinge, die man ansonsten kaum wahrgenommen hätte: Nebengeräusche wie etwa Stoffrascheln, aber auch eine misslungene Nachvertonung einzelner Geräusche, wenn etwa der Nachhall nicht zum Raum passt. Alles das gelangt an die Oberfläche..."

Fazit:

Das Vento-Set macht alles richtig. Es klingt neutral und breitbandig, es kann laut sein und die Zuhörer verzaubern: und zwar so, dass man vergisst, dass man nur einen Film schaut. So muss ein Set entwickelt sein, dann klappt es auch mit dem Ton.

Gesamturteil: sehr gut

Preis/Leistung: sehr gut

Getestet wurde ein Surroundset bestehend aus 2 x Canton Vento 880DC, 1 x Canton Vento 856, 2 x Canton Vento 810 und 1 x Canton Vento AS850SC.