Dali Opticon 2 bei Stereo im Test

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Dali Opticon 2

Regallautsprecher


Zum Produkt
STEREO

4/2016

In der Stereo-Ausgabe 4/2016 auf den Seiten 22 bis 30 wurden vier Paar Kompaktlautsprecher im Vergleich getestet.

 

Testauszug:

"…es dürfte die wenigsten verblüffen, dass diese beiden Lautsprecher aus Dänemark einen ähnlichen akustischen Fingerabdruck hinterlassen. Durchweg ist der nur ganz minimal warme, ansonsten aber anspringend lebendige und sauber-präzise Charakter zu erkennen, der für eine DALI typisch und gerade auch schon bei so geringer Investition überaus willkommen ist, denn für die gebotene Klangqualität sind die Opticons günstig. Das Klangbild ist von einer guten Feinauflösung und Fokussierung geprägt, die ohne ein ebenso exaktes Timing gar nicht möglich wäre. In der musikalisch wichtigen und charaktergebenden Mittenwiedergabe tatsächlich seelenverwandte Schwestern, wirkt die kleinere Opticon 1 eine winzige Spur offener, während die Opticon 2 ihrem Anliegen in den unteren Registern wie auch insgesamt mehr Nachdruck zu verleihen imstande ist. Eine Frage der Energieverteilung, begründet auch durch das Gehäusevolumen und die Treiberwahl. Die Stimme von Katja Maria Werker beim Peter-Gabriel-Cover "Here Comes The Flood" fegt mit bestechender Klarheit und Raumtiefe jeden Zweifel beiseite. Wie sich die Boxen genussvoll aufzulösen beginnen und nur noch Musik übrig lassen, erzeugt Gänsehaut. Temperament und Dynamik sind auch nicht von schlechten Eltern, was der Gang ins rockigere Gelände zeigt. Aufgrund der Universalität und ihrer angenehmen Körperhaftigkeit auch bei freier Aufstellung im Raum ist die Opticon 2 einer unserer Favoriten unter den Kompaktboxen, auch über ihren Preispunkt von 900 respektive mit Ständern knapp 1100 Euro hinaus..."

 

Fazit:

Die größere Opticon-Kompaktbox ist der kleinen Schwester sehr ähnlich, fügt aber jeweils einen Tick Souveränität, Pegelfestigkeit und Bass hinzu. Ein toller Lautsprecher!

 

Preis/Leistung: exzellent