Denon AVP-A1HDA bei AUDIO im Test

AUDIO
Denon AVP-A1HDA

9/2009

Testauszug:

"...bringt die Taktkontrolle einen Klangvorteil? Ob Jitter hörbar ist, wird in HiFi-Kreisen oft erbitterter diskutiert als der Einsatz von Atomenergie. Beim Blindtest im AUDIO-Hörraum wurde jedenfalls der an sich schon exorbitant feine Mehrkanal-Klang einer Blu-ray Disc mit aktivierter Clock Control spürbar intensiver. Das fulminante Allegro des Violinkonzertes in D-Dur von Mozart, gespielt von Marianne Thorsen und den Trondheim Solistene, erklang im geregelten Gleichtakt räumlich offener, zugleich erhielten die Instrumente ihren festen Platz im Surround-Gefüge und wirkten fokussierter und präsenter - als könnte man die Streicher einzeln herausgreifen. Auch die Percussion von Stewart Copeland, die Gitarre von Andy Summers und Stings Bass samt Gesang füllten mit Clock Control das Stadion in Buenos Aires mit dichterer Atmosphäre und direkter, spürbar feiner gewobener Musik..."

"...in der Kategorie "Bester HD-Ton" mit Dolby TrueHD, DTS HD-Master oder mehrkanaligem PCM war ihm der Oscar mit und ohne Taktkontrolle ohnehin nicht mehr zu nehmen..."

"...der Denon konterte mit einem starken Bass, viel Bühne und feinen Akzenten. Auch die herkömmliche, in Anbetracht ihrer beschränkten Möglichkeiten antiquiert wirkende CD spielte auf dem Denon überragend gut, egal ob märchenhaft-rockig mit Jeniferever und "Nangijala" oder kreativ-folkig mit dem "Pirate's Gospel" von Alela Diane..."

"...der Denon wirkte ruhiger, nicht so quirlig, aber auch souveräner, mit schönen Mitten, einem harmonischen Musik-Fluß und einer angenehmen Natürlichkeit jenseits aller Effektgewitter. Viele Effekte braucht es meist eher für den Filmabend. Dafür ist der Denon bestens gerüstet; natürlich auch für die gute alte, noch millionenfach in deutschen Haushalten liegende DVD. Dabei rechnet der A1 nicht nur das kleinere PAL-Bild auf die für Hightech-Flachbildfernseher notwendigen Dimensionen hoch, er verschönert auf Wunsch auch den Surround-Ton. Herkömmliches Dolby Digital beispielsweise reduziert den kompletten Mehrkanalton auf eine Datenrate von 384 Kilobit/s - da bleibt für den einzelnen Kanal nicht viel übrig. Während der Komprimierung gehen Signalanteile verloren, die der "Compressed Music Restorer" in Detektivarbeit aus den vorhandenen Informationen rekonstruieren will. Dazu muss er aber das Signal dekodiert als PCM ausgeben. Das Ergebnis war erstaunlich: Der Surround-Sound wirkte offener, präziser und erhielt verblüffend mehr Bassfundament. Aber auch ohne den "Music Restorer" war der Klang einer DVD im Vergleich zu Playern wie dem Pioneer BDP-LX 71 rhythmischer, exakter in der Positionierung der Surround-Kanäle und bot deutlich mehr Grundton. Auch bildtechnisch wird der Filmgourmet verwöhnt. Chef in der Videoküche ist ein Realta 10-Bit-Prozessor von Silicon Optix, berühmt-berüchtigt für seine Funktionsvielfalt. Neben Standard-Aufgaben wie Skalierung von PAL-Inhalten auf HD-Niveau, Ausgabe von ruckelfreien 24-Hertz-Video und dem Errechnen von Vollbildern aus Zeilensprungmaterial (576i bis 1080i) beherrscht der Realta auch noch einige Zungenschnalzer-Tricks. Die adaptive Rauschunterdrückung ist eine der besten, die jemals den Benchmark-Test durchlaufen haben und funktioniert einwandfrei sowohl mit DVDs als auch Blu-ray Discs. Wem das nicht reicht, der schaltet die Denon Pixel Image Correction dazu; für die Verbesserung eines Bildpunktes werden neun umgebende analysiert und daraus bestechend glatte Konturen errechnet. Wer mehr als ein High-Definition-Panel zu versorgen hat, nutzt einfach beide HDMI-Ausgänge am A1 parallel. Puristen entscheiden sich für ein praktisches Aufgabensplitting: Mit der Option "AV Pure Direct" bekommt eine HDMI-Leitung das reine Videosignal zugewiesen, der zweite HDMI-Ausgang versorgt den AV-Verstärker mit Ton..."

"...die AVP-A1HD konnte ihre Fähigkeiten in AUDIO-Vorführungen auf der IFA und High End beweisen; die Endstufe ist ihre konsequent klangstarke Ergänzung. Diese Kette sucht nun ihresgleichen: Kunden, die audiophilen Surround-Sound schätzen und Gegner, die ihr das Wasser reichen können..."

Bewertung:

+ auf dem neuesten Stand der Technik
+ perfekt für HD-Ton, Vorverstärkerausgänge auch symmetrisch

Gesamturteil: Referenzklasse

Preis/Leistung: sehr gut

In der Audio-Ausgabe 9/2009 wurde die Vorstufe Denon AVP-A1 HD, die Endstufe Denon POA-A1HD und der BluRay-Player Denon DVD-A1UD als Kombination getestet. Die aktuelle Vorstufe unterscheidet sich nur durch das Audyssey-Upgrade.