Denon AVR-X2100W bei AUDIOVISION im Test: Testsieger

AUDIOVISION: Testsieger (ab 1/10)

7+8/2014

"In der Audiovision-Ausgabe 7+8/2014 auf den Seiten 42 bis 46 wurden drei AV-Receiver im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...im Messlabor wartet der Receiver mit guten Leistungswerten auf, die in unserem Dreierfeld nur der Sony knapp überbietet. Je nach Boxenimpedanz und Kanalauslastung liefert der Denon zusammengerechnet bis zu 485 Watt, was für laute Kinoabende genügen sollte. Den Hörtest starteten wir aber eher gediegen mit Steely Dans "Gaslighting Abbie", deren 5.1-Dolby und -DTS-Tonspur der Denon im Bass druckvoll und in den Höhen sauber aufgelöst wiedergibt. Krachen ließen wir es bei dem tiefbassaufgeladenen Dolby-TrueHD-Trailer "Spheres", der bei entsprechenden Lautstärken die Deckenplatten in unserem Hörraum ordentlich mitklirren ließ, obwohl der Receiver zunächst ohne Subwoofer-Unterstützung auskommen muss. Letzteren stellen wir ihm im zweiten Hördurchgang zur Seite, wo es auf den Klang mit Einmessung ankommt: Hier muss man sich länger gedulden als bei Yamaha und Sony, doch das Umsetzen des Mikros lohnt sich: MultEQ XT gleicht Pegel und Distanz sauber ab und korrigiert die Frequenzgänge jeder Box außer des Subwoofers. Der Audyssey-EQ lässt sich nicht editieren, regelt dafür aber feiner als der Grafik-EQ und zeigt mit einer Grafik die Korrekturen an. Es stehen drei Klang-Presets zur Auswahl, von denen uns "Reference" am besten gefiel: Das Timbre ändert sich kaum, doch die Präzision steigert sich spürbar: Die Stimme von Donald Fagen im eingangs gehörten Steely-Dan-Stück steht präsenter und losgelöster im Raum, ohne aufdringlich zu klingen. Allenfalls der Sub könnte für unseren Geschmack einen Tick lauter aufspielen. Mit dem CinemaEQ, Dynamic EQ und -Volume kann man den Klang weiter anpassen, ohne auf den AudysseyEQ verzichten zu müssen. Auch bei Stereo-Wiedergabe macht der Denon, insbesondere über den optischen Eingang und im Pure Direct-Modus, mit seinem neutralen und seidig-feinen Klang viel Spaß..."

Bewertung:

+ leistungsfähige Einmessautomatik
+ recht hohe Leistungsreserven
+ kraftvoller, feinauflösender Klang
+ komfortable Bedienung
- wenig analoge und S/PDIF-Audioanschlüsse

Fazit:

Mit seiner beachtlichen Verstärkerleistung, der hochwertigen Einmess-Automatik und der komfortablen Bedienung sichert sich der Denon den Testsieg. Zu bemängeln sind nur Kleinigkeiten wie fehlende S/PDIF-Anschlüsse in Cinch-Form.