Denon AVR-X4000 bei AUDIOVISION im Test: Highlight

AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)
Denon AVR-X4000

12/2013

"In der Audiovision-Ausgabe 12/2013 auf den Seiten 52 bis 60 wurden drei AV-Receiver im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...gegenüber dem Vorgänger legte der AVR-X4000 leicht an Kraft zu: Im Mehrkanalbetrieb stellt er eine Gesamtleistung von guten 600 Watt zur Verfügung. Ob man fünf oder sieben Lautsprecher betreibt, spielt für die zur Verfügung stehende Maximal-Power keine Rolle. Das spricht für eine stabile Stromversorgung und nicht zu zaghafte Schutzschaltung. Angesichts der vergleichsweise starken Erwärmung und der lüfterlosen Kühlung sollte man aber auf eine gute Belüftung achten - und deshalb nicht den Blu-ray-Player, wie in Werbefotos häufig zu sehen, auf den Verstärker stellen. Aus viel Kraft kann man zwar nicht zwangsläufig auf guten Klang schließen, doch im Hörtest geht der Denon tonal neutral und präzise ans Werk: Kickdrum und E-Bass im Steely-Dan Stück "Janie Runaway" gibt er satt, dynamisch und schnell wieder; der Gesang wirkt auch bei höheren Pegeln nicht gestresst. Heimkino-typische Szenen wie die mit kräftigen Bass-Effekten unterlegte Schlägerei im vierten Kapitel von "The Amazing Spider Man" reproduziert er mit und ohne Einsatz eines Subwoofers druckvoll. Die Einmessung funktionierte tadellos und sorgte für einen präzisen Abgleich der Lautsprecher-Pegel und Abstände, wovon die Räumlichkeit profitierte. Der Audyssey-Equalizer verbessert die Abbildung der akustischen Bühne vor allem bei einem von den Frontboxen klanglich abweichenden Center. Die anfangs zu präsente Klangbalance gefiel nach Zuschalten des Cinema EQs, der mit seiner sanften Dämpfung ab zwei Kilohertz den Klang vor allem bei hohen Lautstärken runder macht. Die Loudness-Schaltung Dynamic EQ, die nach der Einmessung zur Verfügung steht, funktioniert bei niedrigen wie hohen Lautstärken unauffällig und packt stets das richtige Quäntchen Bässe obendrauf..."

"...die Zeiten, in denen man AV-Receivern eine matte, unmusikalische Stereodarbietung vorwerfen konnte, sind dank fortgeschrittener digitaler Signalverarbeitung vorbei: Wer die anspringenden Bläser und stabil im Raum stehende Stimme von Dean Martin auf dem "Casino"-Soundtrack hört, weiß wie gut simpler Stereo-Ton von CD klingen kann. Zwischen der analogen Zuspielung, S/PDIF und HDMI konnten wir keinen Unterschied wahrnehmen. Die festgenagelte Stereo-Mitte überzeugte, obwohl die Einmess-Automatik für Front Links und Rechts leicht abweichende Distanzen eingestellt hatte, die wir nachträglich korrigierten..."

Bewertung:

+ packender und präziser Klang
+ aufwändige Einmess-Automatik
+ flexible Multiroom-Unterstützung
- hoher Stromverbrauch im Betrieb
- kein WLAN-Modul erhältlich

Fazit:

Denons Receiver überzeugt durch seinen guten Klang und die reichhaltige Ausstattung. Echte Schwächen hat er nicht, sieht man von den fehlenden Nachrüstmöglichkeiten für Bluetooth und WLAN einmal ab - aber das sind Kleinigkeiten.