Elac CC 181 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)
Elac CC 181

2/2010

Testauszug:

"...Elacs Kombi spielt eher etwas schlank und tendenziell präsent auf, ohne sich dabei unangenehm aufzudrängen. Bei Gandalfs Einzug ins Auenland zu Beginn der "Der Herr der Ringe"-Trilogie wähnten sich die Tester fast im Wald, so überzeugend untermalt der Klang die Szene mit glaubwürdigen und luftig dargebrachten Details und einer äußerst angenehm einhüllenden Räumlichkeit. Der Center glänzt mit sehr guter Sprachverständlichkeit. Wenn es später zur Sache geht, etwa vor dem Tor von Minas Morgul, überzeugt das Set selbst bei hohen Pegeln mit ansatzlosen Impulsen und viel Temperament. Auch der Subwoofer fügte sich hier nahtlos ein. Das gelingt ihm bei Mehrkanal-Musik genauso problemlos. Die Bassdrum von Omar Hakim in "Listen Up!" knallt nach beherztem Dreh am Lautstärkeregler schön trocken und impulsiv in den Hörraum, der Rest des Elac-Ensembles beweist ebenfalls große Spielfreude. Beides lässt sich auch mit dem Stück "Away From the Sun" der Gruppe 3 Doors Down nachvollziehen. Hier macht sich aber eine leichte Vorliebe des Elac-Sets für den Präsenz- und Hochtonbereich bemerkbar. Zwar tönen die Hardrocker keineswegs dünn, aber insgesamt doch etwas zu analytisch..."

"...im Stereo-Betrieb, etwa mit "Jazz at the Pawnshop", sortieren die Elacs das Klanggeschehen ebenfalls fein säuberlich auseinander und bleiben dabei luftig und angenehm. Stimmen wie die von Constanze Friend auf "Crystal" von Friend 'n Fellow oder Michael Ruff bei "Speaking in Melodies" lassen die Lautsprecher sehr deutlich und pointiert erklingen, allerdings mit etwas wenig Volumen. Überzeugend gelingt hingegen die Räumlichkeit, Stimmen und Instrumente stehen präzise gestaffelt im Raum..."

Bewertung:

+ temperamentvoller Sound
+ detailliertes Klangbild
+ saubere und impulsive Basswiedergabe
- Verarbeitungsqualität nicht optimal

Fazit:

Egal ob krawalliger 5.1-Mehrkanal-Mix oder audiophile Stereo-Abmischung - äußerst temperamentvoll, spritzig und mit feiner Auflösung spielt das neue Linie 180-Set von Elac auf. Mit diesem Klangcharakter läuft es gerade in gut gedämpften Räumen mit vielen Teppichen und Vorhängen zur tonalen Hochform auf. Die Verarbeitungsqualität erreicht allerdings nicht ganz das Niveau, das wir sonst von Sets des Kieler Boxenbauers gewohnt sind.

In der Audiovision-Ausgabe 2/2010 wurde ein Surroundset bestehend aus 4 x Elac FS 189, 1 x Elac CC181 und 1 x Elac Sub 211D getestet.