Focal Chorus 836 V bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)
Focal Chorus 836 V

4+5/2009

Testauszug:

"...jetzt ertönen 3 Doors Down mit dem gewohnten Druck im Tief- und Grundton, der Klangcharakter wirkt harmonisch. Die Focals entpuppen sich als echte Temperamentsbolzen und knallen die Explosionen aus der Eingangsszene von "Iron Man" mit ungeheurer Wucht in den Hörraum. Selbst Lautstärken an der Schmerzgrenze bremsen das Set nicht. Es arbeitet feinste Details weiter penibel heraus, was sich in einer präzisen, greifbaren Ortbarkeit niederschlägt. Die Bipol-Surrounds halten mit, sie produzieren bei "Cars" ein schön einhüllendes Klangbild mit dem jubelnden Publikum rund um die Rennstrecke, lassen aber gleichzeitig die Autos punktgenau hinter den Hörern vorbei rasen..."

"...im Stereo-Betrieb überzeugen die Frontboxen bei Michael Ruffs "Speaking in Melodies" mit sattem, tiefem Bass und stellen Sänger wie Instrumente ultrapräzise auf. Auch die räumliche Tiefe kommt nicht zu kurz. Friend 'n Fellow gefällt bei "Crystal" mit präziser, sehr detaillierter und räumlich sauber gestaffelter Wiedergabe. Allerdings will auch hier der Funke nicht recht überspringen, weil die Wiedergabe nie wirklich luftig und locker wirkt..."

Bewertung:

+ punktgenaue Raumabbildung
+ tiefreichender, sauberer Bass
- manchmal leicht aggressiver Klang
- mäßige Verarbeitung

Fazit:

Das Focal-Set polarisiert: Fans des analytischen Sounds mit potentem Verstärker werden mit den französischen Boxen glücklich. Normale AV-Receiver hingegen zeigen sich überfordert.

Getestet wurde ein Surroundset bestehend aus 2x Focal Chorus 836V, 1 x Focal Chorus CC800V, 2 x Focal Chorus SR800V, 2 x Focal Chorus SR800V und 1 x Focal Chorus SW800V.