Harman-Kardon AVR 260 bei HIFITEST im Test

HIFITEST

3/2010

Testauszug:

"...vom ersten Takt der Musik von Michael Buble beweist der AVR260, dass er ein "echtes" Harrnan/Kardon-Gerät ist. Sehr konturiert stellt er Stimme und Orchester auf einer virtuellen Bühne zwischen den angeschlossenen Standboxen dar. Die Läufe des Kontrabasses klingen knurrig und tief und jedes Umfassen der Greifhand des Bassisten wird förmlich sichtbar. "Harte Kost" verträgt der Harman-Receiver auch bestens: Als schönes Beispiel dazu sei seine hammerharte Wiedergabe von "Bonin' the Boneyard" von Fishbone genannt, bei der die Schläge der Bassdrums und das abgefahrene Basssolo auf direktem Wege in den Magen trafen. Für die Heimkino-Session gab es für den AVR-260 ebenfalls unterschiedliche Kost. Zum einen die ruhigen Szenen zu Beginn von "Gran Torino", bei der er seine einwandfreien Dekodierqualitäten unter Beweis stellte und man jedes Hüsteln und Knarzen in der Kirche hören konnte. Das Action-pur-Erlebnis lieferte er eindrucksvoll bei der Wiedergabe des ersten Kapitels von "Fast & Furious" mit dem furiosen Abschluss bei der Detonation des Tanklastzuges und dem Hinwegdonnern des Tanks über das Auto von Vin Diesel..."

Bewertung:

+ sehr guter Klang
+ umfangreiche Bildeinstellmöglichkeiten
- Fernbedienung nicht beleuchtet

Fazit:

Tradition, Qualität und erstklassiger Hörgenuss sind im AVR260 vereint. Er ist ein Receiver, der alle Facetten einer hochwertigen Wiedergabe beherrscht und jedem Heimkino einen Qualitätsstempel verleiht.

Oberklasse: 1,1

Preis/Leistung: gut – sehr gut