Heco Celan GT 602 bei AUDIOVISION im Test: Highlight

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Heco Celan GT 202

Regallautsprecher


Zum Produkt
Heco Celan GT 602

Standlautsprecher


Zum Produkt
Heco Phalanx 302A

Aktiver Subwoofer


Zum Produkt
AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)
Heco Celan GT 602

12/2014

In der audiovision Ausgabe 12/2014 auf den Seiten 58 und 59 wurde ein 5.1-Lautsprecherset getestet

Testauszug:

"... als Energiequelle für den Sub dient eine Class-D-Endstufe mit 250 Watt ..."

"... das reicht aus, um einen Pegel von 106 Dezibel zu erezugen, was ebenso überzeugt wie die untere Grenzfrequenz des Subwoofers von 33 Hertz. Mit geringer Welligkeit verlaufen die Frequenzgänge von Front.- Center- und Surroundboxen. Alle sind recht linear, weisen aber einen sanften Anstieg zu hohen Frequnzen auf, der bei vier Kilohertz beginnt und bei 20 Kilohertz etwa drei Dezibel mehr Pegel zeigt. Bei Fronts, Center und Surrounds beließen die Tester die Pegelanpassung auf "0 dB". So präsentiert sich das Heco-Set vorbildlich neutral, ohne merkliche Bevorzugung oder Vernachlässigung einzelner Frequenzbereiche. Die gemessene leichte Höhenanhebung lässt Pat Metheneys "Overture" von der DVD "The Way Up" allenfalls um Nuancen luftiger und durchsichtiger wirken, was keineswegs unangenehm ist und einen weiträumigen, dreidimensionalen Eindruck hinterlässt. Die Dynamiksprünge in diesem anspruchsvollem Stück  gehen die Hecos mit Begeisterung mit und lassen Snare- und Beckenschläge mit Wucht in den Raum schnellen.

In dieses Klangbild füght sich der Subwoofer nahtlos hinein, auch bei ihm ist von Trägheit keine Spur: Bei "Terminator - Die Erlösung" verleiht er den Schlägen und Explosionen bei der Verfolgungsjagd mit dem Abschleppwagen temperamentvoll und impulsiv Nachdruck, drückt aber auch, wenn der Flugdroide die Brücke kreutzt magenerschütternden Tiefbasspegel in den Raum. Bei seitlich sitzenden Zuschauern nimmt die Sprachverständlichkeit  geringfügig ab. Wenn es feinsinnig zugeht, beispielsweise mit Jane Monheit und John Pizarelli bei "They Can't Take that Away From Me", beweist die erschlankte Heco-Kombo, dass sie Stimmen und Instrumente präzise in den Raum stellen und dabei die Raumtiefe mehr als nur erahnen lassen kann. Zudem verleiht sie dem Gesamtklang hohe Präzision, bleibt dabei aber angenehm leichtfüßig und driftet keineswegs ins unangenehme ab. ..."

"... es ist immerwieder erstaunlich, was für einen Bass moderne 13-Zentimeter-Chassis produzieren können. Supertramps Klassiker "The Crime of the Century" (als Original Master Recording von Mobil Fidelity Sound Labs) beispielsweise lässt es über die Hecos richtig krachen, der Bass steht felsenfest und drückt sogar ordentlich aufs Zwerchfell. Die dynamische Spielweise  und die faszinierend leichtfüßige Präzison  behalten die 602er auch hier bei und überzeugen zudem mit fest umrissener, dreimdimensionaler räumlicher Abbildung. ..."

Bewertung:

+ entspanntes und dennoch präzises Klangbild

+ temperamentvolle Spielweise

+ suabere räumliche Abbildung

- Center-Klang winkelabhängig

Fazit:

Voller Klang trotz graziler Optik. Das erschlankte Celan GT-Set  überzeugt mit seinem dynamischen, basskräftigen und leichtfüßigen Auftritt - im Surround- wie im Stereo-Betrieb. Ein echtes Highlight.

Getestet wurde ein 5.1-surroundset bestehend aus 2 x Heco Celan GT 602, 2 x Heco Celan GT 202, 1 x Heco Celan GT Center 32, 1 x Heco New Phalanx 302 A