Heco Concerto W 30 (ahorn) bei HOMEVISION im Test

HOMEVISION (bis 4/08)
Heco Concerto W 30 (ahorn)

6/2005

Testauszug:

"...die Standboxen überzeugten auf der ganzen Linie..."

"...Livingston Taylor und auch Cassandra Wilson intonierten entsprechend mit vollem Brustton, besaßen aber dank recht offener, klarer Mittenwiedergabe der Standboxen eine angemessene tonale Balance. Schlaginstrumente wie Becken hatten den nötigen metallischen Charakter und ließen Details wie das zarte Nachschwingen nahezu unverfälscht in den Hörraum. Klasse ist auch die Mittenabbildung: Solostimmen standen wie festgenagelt zwischen den Boxen. Im Heimkinobetrieb fiel die gute Integration des Centers und der Surround-Boxen auf. Ad hoc stellte sich eine authentische Kulisse ein. Tonal gab es am Mittenkanal kaum etwas auszusetzen; die Sprachverständlichkeit war überzeugend. Und auch das Bassfundament der Standboxen konnte sich hören lassen. Ohne Dröhnen wurden selbst komplexe Tieftongewitter in den Hörraum transportiert. Sicherlich war auch der konturiert spielende Subwoofer an diesem guten Ergebnis nicht gänzlich unbeteiligt..."

Bewertung:

+ sehr gute Mittenabbildung
+ konturierte Bässe
- Frontboxen justageabhängig

Fazit:

Dank der Summe der positiven Eigenschaften muss man dem Heco-Set ein gutes Zeugnis ausstellen. Spielten die Standboxen im Stereo-Betrieb schon auf recht hohem Niveau, so konnte das Set im Surround-Betrieb noch eins drauflegen.

Gesamturteil: gut

Getestet wurde ein Surroundset bestehend aus 2 x Heco Concerto F15, 1 x Heco Concerto C13, 2 x Heco Concerto B15, 1 x Heco Concerto W30A