JBL Northridge E 150P (buche) bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (bis 2/07)
JBL Northridge E 150P (buche)

5+6/2005

Testauszug:

"...im Hörtest überzeugte die JBL-Kombi bei Stereo-Wiedergabe durch ihre messerscharfe Phantomschallquellen-Ortung und ihre Tiefenstaffelung, bei der nah abgenommene Solo-Instrumente wie festgenagelt an ihrem Platz erschallten. Der Klang wirkte ausgewogen, weder traten eine überzogene Mittenbetonung noch ein Loudness-Charakter mit übermäßig starken Bässen und Höhen auf..."

"...der Center wies eine etwas andere Klangfärbung auf, worunter die Bühnenwirkung bei Mehrkanalmusik etwas litt. Mit leicht betonten Mitten und Höhen bot er dafür eine exzellente Sprachverständlichkeit, so dass sich Dialoge selbst in lauten Krawallszenen mühelos verfolgen ließen. Die Performance im Bass-Bereich gehörte zu den Sahnestücken im Testfeld, denn der Aktiv-Subwoofer E150 P bietet eine hohe Lautstärkereserve und spielt mit 32,5 Hertz am tiefsten. Er überzeugte durch einen straffen Bass, agierte frei von Nebengeräuschen und zeigte gut abgestimmte Filterflanken, wodurch er sich prima ins Set integrierte..."

Bewertung:

+ pegelfester Bass
+ Satelliten spielen recht tief und sind magnetisch geschirmt
- Center nicht perfekt an die Front-Lautsprecher angepasst
- Frequenzgang etwas wellig

Fazit:

Das markant gestylte JBL-Set ist mit 1300 Euro recht günstig und klingt gut. Dank seines auf Dialoge optimierten Centers und großer Bass-Reserven eignet es sich ganz besonders für Filmton.

Urteil: gut, 80 Punkte

Getestet wurde ein Surroundset bestehend aus 4 x JBL Northridge E30, 1 x JBL Northridge EC25, 1 x JBL Northridge E150P