JVC DLA-X500R bei AUDIOVISION im Test: Highlight

AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)

7+8/2014

"In der Audiovision-Ausgabe 7+8/2014 auf den Seiten 22 bis 25 wurde der JVC DLA-X500R getestet."

Testauszug:

"...auch ohne designierten THX-Bildmodus liefert der X 500 R in Einstellung "Natürlich" nahezu perfekte Farben, satte 1.100 Lumen sowie eine neutrale Graustufendarstellung mit 6.300 Kelvin. Bei Grün und Rot sind die Farben leicht erweitert, was uns aber weitaus besser gefällt als eine auch nur minimal eingeschränkte Farbwiedergabe. Einen stärker erweiterten Farbraum decken die beiden Modi "Animation" und "Kino" ab, das Preset "Bühne" liefert nur dezent erweiterte Farben. Die beiden Bildmodi "Kino" und "Bühne" wirken trotz höherer Farbintensität immer noch ausgewogen. Wenn sich mit der Zeit das Farbspektrum der Lampe verschiebt, kann man im Farbmanagement gegensteuern oder auf die Hilfe von Fachberatern zurückgreifen: Die Projektoren der X-Serie von JVC unterstützen die semiautomatische Kalibrierung mit dem professionellen Messsystem CalMAN. Gut gefällt uns auch der leise Lüfter des Geräts, der selbst bei voller Lampenleistung auf erträglichem Geräuschniveau bleibt. Projiziert man auf eine sehr kleine Leinwand entsprechend helle Bilder, ist im Augenwinkel minimales Bildflackern erkennbar. Auch beim 3D-Film "Avatar" tritt in hellen Wolken leichtes Flackern auf. Im 3D-Menü reduziert der Punkt "Crosstalk löschen" Übersprechen zwischen linkem und rechtem Auge auf Kosten der Bildhelligkeit. Wir bevorzugen die 3D-Projektion bei maximaler Leuchtkraft mit bis zu 250 Lumen..."

"...wie sein Bruder X 700 R nimmt der X 500 R via HDMI keine SDTV-Halbbild-Quellen (480i/576i) entgegen. Für TV- und Kinobilder in 1080i-Auflösung steht aber eine ausgezeichnete Vollbildwandlung bereit. Vollbilder vom Blu-ray-Player zeigen mit E-Shift leicht betonte mittlere Frequenzen. Seltsam: Einstellungen am Schärferegler und den anderen MPC-Reglern wie "Dynamischer Kontrast" verändern das Bild nicht. JVCs Bewegungsverbesserung "Clear Motion Drive" wirkt dagegen immer, nämlich auch bei 3D-Filmen oder bei einer 4K-Zuspielung von Kinostreifen..."

"...die feinsten Linienpaare unseres 4K-Testbilds zeigt auch der DLA-X 500 R als strukturlos graue, leicht flimmernde Fläche an. Selbst native Linienpaare in Full-HD-Auflösung oder feine Testbildmuster erscheinen etwas flauer und leicht eingefärbt. Im Gegensatz zu JVCs letzter Modellgeneration wie dem DLA-X 75 unterstützt der X 500 R den HDMI-2.0-Standard und bietet somit volle Kompatibilität zu allen aktuellen 4K-Signalen in 2D-Version bis maximal 50/60p und 4:2:0-Farbabtastung. Unsere 4K-Camcorder-Aufnahmen mit 50 Vollbildern pro Sekunde lässt der X 500 R ruckelfrei und bewegungsscharf über die Leinwand gleiten. Auch 4K-Videos mit 60, 30, 25 sowie 24 oder 23,97 Hertz und sogar 4K-Kinofilme nach DCI-Standard ("Digital Cinema Initiative") mit 4.096 x 2.160 Bildpunkten stehen auf der Liste der kompatiblen Formate. Überzählige Pixel werden dabei zu gleichen Teilen links und rechts abgeschnitten..."

Bewertung:

+ feines 4K-Upscaling ohne sichtbares Pixelraster
+ toller On-Off-Kontrast und gute Bewegungsschärfe
+ farbecht und hell, auch bei 3D
+ flexible Installation
- native 4K-Auflösung nicht darstellbar
- MPC-Bildregler ohne Wirkung

Fazit:

Der JVC DLA-X 500 R ersetzt noch keinen echten 4K-Projektor, zählt aber zu den besten Full-HD-Modellen. Er profitiert zudem von 4K-Quellen, die er feiner skaliert und mit besserer Farbauflösung zeigt. Zum günstigen Preis kratzt er am Top-Niveau der deutlich teureren Brüder X 700 R und X 900 R und ist folglich ein echtes Highlight.