KEF Q 500 bei AUDIO im Test: Kauftipp

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
KEF Q 500

2½-Wege-Bassreflex-Standlautsprecher, 130 mm Tief-/Mittelton-Chassis


Zum Produkt
KEF Q500 5.1-System

5.1-Heimkino-Lautsprecherset


Zum Produkt
KEF Q-Series Home Cinema Set 2

Surround-Lautsprecherset


Zum Produkt
KEF Q500-Surround-Set + Yamaha RX-A860

5.1 Lautsprecherset + AV-Receiver


Zum Produkt
Audio: Kauftipp (ab 01/10)
KEF Q 500

12/2010

Testauszug:

"...bei der Frage "Folie oder Furnier" wählte man einen Mittelweg: eine Beschichtung aus gepresster Holzfolie, was einer natürlicheren Anmutung zugute kommt. Apropos natürliche Anmutung: Im Hörraum war dies eine der herausragenden Stärken der KEF. Im Vergleich zu anderen Boxen ihrer Preisklasse, etwa der Heco Metas XT 701, hatte man bei der kleinen Q500 am wenigsten das Gefühl, einem Lautsprecher zu lauschen. Feinfühlig, räumlich und verblüffend natürlich projizierte sie das ungleiche Violinduo Menuhin/Grapelli ("Tea For Two", EMI) in den Hörraum, so dass man sich mit geschlossenen Augen manches Mal fragen musste, ob hier nicht doch einer der Herren livehaftig anwesend ist. Auch bei großen Chorwerken wie Brahms' Requiem (Janowski, Pentatone) blieb dieser Eindruck der Natürlichkeit erhalten, wobei die Q500 auch mit einer exzellenten Transparenz und viel Gefühl für Details glänzte. Aus Sicht eines Klassikhörers hätte es mit Sicherheit zum Einzug in die High-End-Klasse gereicht. Doch wenn es rockiger zur Sache ging, konnten stämmigere Konkurrenten wie eben die Heco Metas eindeutig mehr Volumen in die Waagschale werfen: Im direkten Vergleich verlieh die KEF den 10000 Maniacs auf "Unplugged" weniger Sonorität in der Stimme. Auch bot die Heco bei gehobenen Lautstärken mehr Kick, wo die KEF sich unauffällig, aber doch hörbar in Bass und Spritzigkeit etwas Beschränkung auferlegte und Bassdrumkicks nur andeutete. Doch kein Grund für ernsthafte Kritik: Wer nicht gerade riesige Räume hat und sich darin den Pegelkick geben will, kann mit der Q500 audiophile Gefilde für wenig Geld erreichen. Roberta Flacks "Killing Me Softly" tönte selten so zart und weiträumig zugleich..."

Bewertung:

+ ungemein fein spielende und sensationell natürlich abbildende Box
- bei hohen Pegeln etwas wenig Kick und Autorität

Fazit:

Nein, Sie haben sich nicht verlesen: Die preiswerte KEF wurde absichtlich in der Rubrik "Audiophile" getestet. Wer keine extreme Dynamik fordert, findet hier den idealen Einstieg in die highendige Welt - und eine verblüffend natürliche Bühne dazu.

Preis/Leistung: überragend