KEF T105 (schwarz) bei AUDIOVISION im Test: Highlight

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
KEF T101

2-Wege-Lautsprecher


Zum Produkt
KEF T101c

2-Wege-Centerlautsprecher


Zum Produkt
KEF T301

2 1/2-Wege-Lautsprecher


Zum Produkt
KEF T301c

2 1/2-Wege-Centerlautsprecher


Zum Produkt
KEF T2

Aktiver Subwoofer


Zum Produkt
KEF T105

5.1 Lautsprechersystem


Zum Produkt
KEF T305

5.1 Lautsprechersystem


Zum Produkt
KEF T205

5.1 Lautsprechersystem


Zum Produkt
AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)
KEF T105 (schwarz)

3/2011

"In der Audiovision-Ausgabe 03/2011 auf den Seiten 62 bis 63 wurde das 5.1-Lautsprecherset KEF T205 getestet."

Testauszug:

"...in unserem 40 Quadratmeter großen Hörraum verschwinden die KEF-Boxen optisch fast. Zunächst sollen sie bei freier Aufstellung auf kleinen Ständern ihre Fähigkeiten zeigen. Als Übernahmefrequenz zum Subwoofer wählen wir zu Beginn 150 Hertz, was der im Labor ermittelten unteren Grenzfrequenz der Frontboxen entspricht. Schon der Dolby-Digital-Soundtrack zu "Werner, volles Rohr" ertönt mit kraftvollem Sound und toller Dynamik und macht richtig Spaß. Neben der verblüffenden Pegelfestigkeit gefällt die klare räumliche Staffelung und die beeindruckende dreidimensionale Abbildung, etwa wenn das Motorrad von links nach rechts durchs Bild röhrt oder von hinten klar ortbare Halleffekte ertönen..."

"...ein längeres Einspielen der Satelliten bringt hier hörbaren Zugewinn, denn mit der Zeit sinkt die untere Grenzfrequenz leicht nach unten - jedes Hertz an gewonnenem Tiefgang füllt die kleine Lücke im Übergang zum Subwoofer auf. Im nächsten Schritt unseres Hörtests hängen die KEF-Boxen wie vorgesehen an der Wand, was naturgemäß einen Zugewinn an Grundtonenergie mit sich bringt. Nun ist es soweit: Das Klangbild rastet voll ein, die Frontboxen verschmelzen erstaunlich homogen mit dem Subwoofer. Ein Quantum an Auflösung und Räumlichkeit geht dabei zwar verloren, doch dafür ertönen Stimmen mit vollem Brustton. Der hervorragend produzierte englische Original-Soundtrack zu "Titan AE" lässt die Tester staunen, denn nun krachen und splittern die riesigen Kristalle des im Weltall schwebenden Eisfelds verblüffend druckvoll, untermalt vom gewaltigen Grummeln des kompakten, aber pegelfesten Subwoofers. Bei den Stimmen tritt nun sogar ein winziger Grundtonbauch auf, der aber angenehm warm klingt und eine leichte Schärfe aus dem Klangbild entfernt. Die kleine Pegelanhebung im Bereich um 1.000 Hertz wird so geschickt verdeckt. Mit Live-Jazz in Dolby TrueHD von der Demo-Disc "The Sound of High Definition" legen Auflösung, Dynamik und Raumabbildung weiter zu. Man traut seinen Augen und Ohren kaum, wenn das Mini-Quintett samt Subwoofer den großen Hörraum mit noch mehr Dynamik und Raumambiente füllt. Selbst der tiefe gezupfte Kontrabass schwingt beim Titel "They Can't Take That Away From Me" locker, der Gesang erklingt voller Kraft, aber doch mit der gebotenen Lässigkeit..."

"...auch Musik klingt bei Wandmontage der Boxen am besten. Dann gelingt es Front und Center sogar, einen großen Konzertflügel glaubhaft zu intonieren, etwa in Beethovens Sonate No. 8, C-Moll, Op.13. So saubere und klar gesetzte Klavieranschläge hätte den Flachboxen vorher niemand zugetraut. Das dynamische Schlagzeug beim Titel "Walking on the Moon" von The Yuri Honing Trio begeistert, die Snare klingt richtig fett und das Saxophon vollmundig, wobei feinste Anblasgeräusche klar aufgelöst werden. Selbst bei sehr hohen Pegeln jenseits von 100 Dezibel bleibt das KEF-Set gelassen. Dem Subwoofer gelingt sogar in der tiefsten Equalizer-Position ein facettenreicher Klang, da er keine Lieblingsfrequenz kennt, sondern sehr breitbandig agiert..."

"...insgesamt beeindruckt das Set aber auch bei Musik mit hoher Auflösung, Dynamik und Pegelfestigkeit..."

Bewertung:

+ hohe Pegelfestigkeit, gute Dynamik
+ tiefreichender Bass
+ augewogenes Klangbild bei Wandmontage
- Übernahmefrequenz zum Subwoofer etwas hoch

Fazit:

KEFs wohnzimmerfreundliches, ultraflaches Boxenset T 205 ist wirklich erstaunlich. Bei Wandmontage oder wandnaher Aufstellung läuft es zu ungeahnter Höchstform auf und spielt über alle Erwartungen gut. Diese Kombination ist uns eine Highlight- und eine Innovation-Auszeichnung wert.

Getestet wurde ein Surroundset bestehend aus 2 x KEF T301, 1 x KEF T301c, 2 x KEF T 101 und 1 x KEF T2.