Magnat Quantum 557 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)
Magnat Quantum 557

10/2009

Testauszug:

"...das Magnat-Set präsentiert sich sehr temperamentvoll. Die für einen mitreißenden Heimkino-Abend so wichtigen Bassschläge kommen selbst bei satter Lautstärke knackig und lassen kaum Anzeichen von Kompression erkennen. Die Probe aufs Exempel liefern Szenen wie unsere beliebte Testsequenz zu Beginn von "Ratatouille" (Mehrkanal-PCM), wenn der Blitz mit brachialem Getöse in die Antenne einschlägt und die beiden Ratten vom Dach fegt, oder auch die wilde Verfolgungsjagd aus "Ein Quantum Trost" (Dolby TrueHD), in der sich James Bond und Gegenspieler der höchst kreativen und äußerst geräuschvollen Nutzung eines Baugerüsts widmen. Die gelungene Impulsverarbeitung setzt sich im Mittel-/Hochtonbereich nahtlos fort; auch hier kennt das Quantum-Set kaum Grenzen und macht Heimkino-Action zum wahren Vergnügen. Ihre besten Fähigkeiten spielen die Lautsprecher aus Pulheim bei Köln aber im Grunde erst dann aus, wenn es um Feinauflösung und Präzision geht. So bringen sie den Einzug von Gandalf ins Auenland aus "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" (Dolby Digital) angenehm luftig und schön weiträumig einhüllend; mit den fröhlich zwitschernden Vögeln und den emsig zirpenden Grillen breitet sich im Hörraum eine friedvolle Atmosphäre aus. Auch Mehrkanal-Musik macht stets Spaß. "They Can't Take That Away From Me" mit Jane Monheit und John Pizzarelli bringt das Quantum-Set detailreich, mit Temperament und gefühlvoll zu Gehör..."

"...im Stereo-Betrieb zeigen sich die Frontboxen des Sets ähnlich charakterstark, etwa mit Michael Ruffs "Speaking in Melodies". Einen Subwoofer brauchen sie bei Musik im Grunde nicht, der Bass kommt auch ohne akzentuiert und voluminös. Aufpassen sollte man allerdings bei der Aufstellung: Stehen die Frontboxen zu dicht an einer Wand, neigt der Bass zum Dröhnen. Zudem sollte man sie nicht direkt auf den Hörplatz ausrichten, sondern parallel zu den Seitenwänden aufbauen. Dann spielen sie nicht mehr so frisch, sondern stellen Stimmen und Instrumente weiter nach hinten gefächert auf, wie sie es beispielsweise mit "Crystal" von Friend 'n Fellow eindrucksvoll unter Beweis stellen..."

Bewertung:

+ fein aufgelöster, impulsiver und räumlicher Klang
+ knackiger, pegelfester Bass
+ feinstufig auf unterschiedliche Räume einstellbar
- Rundstrahlverhalten des Centers nicht optimal
- Center und Front im Bass zu füllig abgestimmt

Fazit:

Das Quantum 550-Set von Magnat bietet tatsächlich ein gehöriges Quantum Ton fürs Geld. Es überzeugt mit einem lebendigen, detailreichen Klangcharakter und einem schön knackigen Bass. Die kleine Einfärbung des Klangs mindert den Hörgenuss in keiner Weise.

Getestet wurde ein Surroundset bestehend aus 2 x Magnat Quantum 557, 1 x Magnat Quantum Center 53, 2 x Magnat Quantum 553 und 1 x Magnat Quantum 530A.