Marantz NA8005 bei STEREO im Test

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Marantz NA8005

USB-DAC-Netzwerk-Player


Zum Produkt
Marantz PM7005

Stereo-Vollverstärker


Zum Produkt
STEREO
Marantz NA8005

12/2014

In der Stereo Ausgabe 12/2014 auf den Seiten 26 bis 28 wurde ein Kombination aus Netzwerkplayer, CD/SACD-Player, Verstärker und Lautsprecher getestet

Testauszug:

"... die heimlichen Stars des Marantz-Ensembles sind zweifellos die beiden Zuspieler für jeweils 1300 Euro, die sich auch in Fremdanlagen darzustellen wissen. Während der SA 8005 das Universalpaket für die Silberscheibe abdeckt, [...] gibt sich der Natzwerk-Player NA 8005 als eierlegende Wollmilchsau des Digitalzeitalters. Dieser Marantz-Streamer NA 8005 gilt als ein "Best Buy", klingt er doch spitzenmäßig, kostet aber doch mit 1300 Euro nicht unerreichbar viel. Dafür stellt er die Verbindung zwischen Anlage und Heimnetzwerk her. Er nimmt selbstredend via asynchron USB-Anschluss mit dem PC und Mac Kontakt auf, unterstützt alle gängigen Datenformate bis 24 Bit/192 Kilohertz und darüber hinaus DSD mit 2,8 und 5,6 Megahertz, wobei selbst FLAC und DSD über das Heimnetzwerk abgespielt werden können. Eine iPod-kompatible USB-Buchse steht ebenso zur Verfügung wie die Möglichkeit, via AirPlay Musik vom iPhone, iPad, iPod oder iTunes wiederzugeben. Eine Fernbedienungs-App ist sowohl für Android- als auch Apple-Geräte erhältlich. Auch hier finden sich natürlich die "High Dynamic Amplifier Modules" (HDAM-SA2) in der Schaltung wieder. Und auch die Ausgangsstufe ähnelt der des CD/SACD-Players. Kein Wunder also, dass man die klangliche Verwandschaft hört und sich nicht groß umstellen muss, ob man seine Musik nun von Silberscheibe über den SA 8005 oder via NA 8005 und NAS-Datenspeicher hört. Ich muss zugeben, dass es mir gerade dieses Gerät angetan hat. Und nicht nur mir, sondern offenbar auch vielen anderen Audiophilen - keineswegs nur Marantz-Stammkunden - die mit dem NA 8005 die Möglichkeiten ihrer Kette um Netzwerkfähigkeiten samt DSD elegant erweitern wollen. Das werde ich wohl mal im Auge behalten.

Da nun aber beide dieser hochkarätigen Quellen mit dem CS4398 über klanglich außergewöhnliche DACs verfügen, kann der geneigte Leser selbst entscheiden, ob er mit dem Vollverstärker PM 7005 nun noch einen dritten typgleichen Digital-Analog-Wandler in die Kette holt - er ist ja von Haus aus eigenbaut - , oder ob er nicht doch dem etwas kräftigeren und für die Plattenspielerabteilung überlegen ausgestatteten PM 8005 von Vorzug gibt. Der kostet aber rund 400 Euro aufpreis.

Um die so vielfältig aufbereiteten Signale in adäquater Qualität hörbar zu machen, bedarf es leistungsfähiger Schallwandler. Hier wurden wir in der STEREO-Ausgabe vom Oktober diesen Jahres fündig und trafen auf die Heco Aleva GT 602 [...].

Der klanglich charakteristische Marantz-Fingerabdruck bleibt im Gesamtkontext natürlich auch nicht aus, wenn gleich alle Quellen und der Verstärker aus diesem Hause stammen, die gleichen Wandler und zum Teil fast baugleiche Ausgangsstufen besitzen. Mit klarer Diktion, aber ungemein harmonisch, ja sogar auffallend geschmeidig und farbig, spielte das Set denn auch auf, wovon beispielsweise Gesangsstimmen enorm profitieren. Feinste Details verarbeitet sie ebenso mühelos wie dynamische Sprünge und wahrt auch bei komplexeren Strukturen den Durch- und Überblick. Man kann dieser Kette über sehr lang Zeiträume entspannt zuhören.

Wer eine durchaus repräsentative Anlage mit allen modernen Möglichkeiten von CD über Internetradio bis Netzwerkstreaming sucht, die zudem noch mächtig Spaß macht und ein Budget von lediglich 5000 Euro nicht einmal ausreizt wird hier fündig. ..."

Klangniveau: 83%

Preis/Leistung: überragend

Gestet wurde eine Kombination aus Marantz NA 8005 (Netzwerkplayer), Marantz SA 8005 (CD/SACD-Player), Marantz PM 7005 (Verstärker), Heco Aleva GT 602 (Lautsprecher)