Marantz SR-4600 (schwarz) bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (bis 2/07)
Marantz SR-4600 (schwarz)

11/2005

Testauszug:

"...richtig Spaß machte der Hörtest. Hier brillierte der Marantz mit einem präzisen und ruhigen Klangbild ohne die geringste Härte. Gerade mit Musik in Stereo gefiel er, besonders wenn im "Pure Direct" - Modus alle Störfaktoren in Form von Video-Schaltkreisen und DSPs ausgeschaltet waren. Dann glänzte er sogar mit leichtem Highend-Charakter und verlieh der Musik viel Luftigkeit und Gelassenheit, ohne dass dabei Grob- und Feindynamik litten. Heimkino-Fans sollten ihn aber ebenfalls in die engere Wahl ziehen, denn dieser Klangcharakter bewährte sich auch bei Filmsoundtracks. Dort tat sich der Marantz durch seine hervorragende Sprachverständlichkeit hervor, ohne dabei den Mitteltonbereich zu dominant abzubilden. Zudem entpuppte er sich beileibe nicht als Leisetreter, sondern brachte den Bass bei Bedarf schwungvoll und kräftig. In U-Boot-Filmen wie "Das Boot" oder "U-571" zum Beispiel sorgte das tieffrequente Grollen der Maschinen für Druck in der Magengegend, bei Kriegsfilmen ertönte sattes Geballer. Je länger der Hörtest dauerte, desto klarer zeigte sich, dass der Marantz das Gehör weniger schnell ermüden lässt als andere Receiver seiner Klasse. Das allein ist bei längeren Filmen schon eine Qualität für sich..."

Bewertung:

+ für die Preisklasse erstaunlich guter Klang
+ einfache Bedienung
- kein ProLogic 2x bei DTS
- minimale Boxen-Impedanz 6 Ohm

Fazit:

Marantz hat sein offenkundiges Ziel erreicht: Der Einsteiger-Receiver SR 4600 bringt zwar ein paar Features weniger mit als seine Konkurrenten, dafür spielt er in Sachen Klangqualität ganz vorne mit.