Marantz SR6007 bei AUDIOVISION im Test: Highlight

AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)

4/2013

"In der Audiovision-Ausgabe 4/2013 auf den Seiten 24 bis 38 wurden fünf AV-Receiver im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...treibt man fünf oder sieben Endstufen an die Leistungsgrenzen, so befeuert der Marantz die angeschlossenen Lautsprecher mit einer Gesamtleistung von knapp 500 Watt - mehr als genug selbst für große Heimkinos. Entsprechend markerschütternd geht es im Hörtest mit bassgewaltigen THX- und Dolby-Trailern zu. Bei einem DolbyTrueHD-Konzertausschnitt der Industrial-Ikonen Nine Inch Nails zeigt der Marantz sein großes musikalisches Gespür: Er reproduziert den Track "The Hand That Feeds" aufgeräumt und rund. Dabei lässt er selbst bei hohen Pegeln nicht die geringste Aggressivität aufkommen. Der Bass steht satt im Hörraum, obwohl unser B&W-Boxenset wie bei allen Receiver-Tests ohne Subwoofer aufspielen muss. Im zweiten Hördurchgang darf sich die Einmess-Automatik beweisen. Audyssey sorgt für einen präzisen Abgleich von Pegel und Distanz und schafft so die Voraussetzungen für einen homogenen Raumklang. Der Auto-Equalizer mit Zielkurve Audyssey beschert ein gutes Resultat: Der Vortrag gewinnt an Druck und Transparenz, die leichten Timbre-Unterschiede zwischen den Boxen verschwinden nahezu, der Bass wirkt strukturierter und satter. Bei hohen Pegeln stresst der dominantere Hochton auf Dauer aber etwas. Hier ist der Heimkino-EQ eine gute Wahl, er lässt Front und Center weniger schneidend klingen..."

"...mit Audio-CDs musiziert der Marantz so stimmig, als wäre er ein reinrassiger Stereoverstärker. Ob schiebende Beats, unterlegt mit unterkühltem Gesang wie in "The Girl and the Robot" der norwegischen Elektroniker Röyksopp, oder gefühlsbetonter Pop von Lene Marlin: Der Marantz bildet feinste Nuancen sauber ab und klingt stets musikalisch vor allem im Pure Direct-Modus. Der Audyssey-EQ holt Feinheiten wie ausklingendes Schlagzeugblech überdeutlich hervor; Geschmackssache ist aber der beim Umschalten hörbare Eigenklang, der weiblichen Stimmen eine leicht künstliche Note verleiht..."

Bewertung:

+ dynamischer, präziser Klang
+ hohe Leistungsreserven
+ aufwändige Einmess-Automatik
+ gute Videoverarbeitung
- spartanisches Display
- relativ starke Wärmeentwicklung

Fazit:

Der Marantz legt mit seinem tollen Preis/Leistungsverhältnis eine glänzende Vorstellung hin: Er ist reichhaltig ausgestattet und klingt jederzeit so hervorragend, dass wir ihn als Highlight auszeichnen. Einziges Manko ist wie beim Vorgänger das kleine Display, das die Bedienung erschwert.