Marantz SR6009 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)

6/2015

In der audiovision Ausgabe 6/2015 auf den Seiten 45 bis 47 wurde der Marantz SR 6009 getestet

Testauszug:

"... mit guten 500 Watt Gesamtleistung, die der Marantz bei Volllast von fünf oder sieben Endstufen entfesselt, versorgt er selbst leistungshungrige Standboxen im Heimkino adäquat. Allerdings erreicht er bei unseren Messungen nicht ganz die vom Hersteller versprochene Mehrleistung von fünf bis zehn Watt pro Kanal. Der 6009 wuchtet den tiefbassstarken Dolby-Trailer "Shperes" trotzdem derart druckvoll in den Hörraum, dass unsere Deckenplatten anfangen zu vibrieren. Gleichzeitig beweist er bei der Steely Dan DVD-Audio "Two Against Nature" ein gutes Gespür für einen sauberen, präzisen und offenen Sound, der erst bei sehr hohen Lautstärken etwas angestrengt erscheint. E-Bass und drums reproduziert  er druckvoll, schnell und sauber. Bei ordnungsgemäß gemischten Scheiben macht das Bassmanagement im Marantz seine Sache gut, womit auch Besitzer subwooferloser Sets in den Genuss eines straffen, druckvollen Basses kommen. Wünschenswert wäre eine Regelmöglichkeit, wie sie Pioneer-Receiver (Phase Control) und der große Denon AVR-X7200W (Bass Sync) an Bord haben, die jeder Disc - egal wie sie gemastert ist - ein optimales Tieftonfundament entlocken.

Der Subwoofer kommt erst im zweiten Hördurchgang zum Einsatz, sämtliche Einstellungen hat nun die Automatik zu erledigen. Im Vergleich zur manuellen Einstellung verbessert sich die Räumlichkeit durch die saubere Einstellung von Pegel und Distanz, während der Audyssey-Equalizer die Boxen im Timbre hörbar annäherte, ohne dass dabei störende Einfärbungen wahrzunhemen waren. Bei niedriger Lautstärke sorgt der Audyssey-EQ für eine verbesserte Deutlichkeit, arbeitet Details in den Mitten besser heraus, während uns der Bassbereich dafür etwas ausgedünnt erschien. Dies lässt sich durch Einschalten des Dynamic EQ verbessern. Bei hohen Lautstärken empfiehlt es sich zusätzlich den Cinema-EQ einzuschalten. Der lässt den Frequnezgang oberhalb des Präsenzbereichs sanft abfallen und wirkt so dem leicht höhenlastigen Audyssey-Equalizer entgegen. ..."

"... bei Stereo überzeugt der Marantz durch einen ausgewogenen und kraftvollen Klang, egal ob man der Musik via HDMI, Optik, Digital-Koax oder analoger Zuspielung lauscht. Rauschen und Brummen ist für den Marantz kein Thema. Zahlreiche Hörmodi liefern je nach Setup und Quelle den optimalen Klang: Den analogsten Sound erzielen audiophile Hörer im Modus "Pure Direct", in dem alle Digital-Schaltkreise wie das Display abgeschaltet werden. Im "Direct"-Modus umgeht der Marantz Klangregler und Bassmanagement, während der Klangmodus M-DAX die Obertöne schlecht codierter MP3-Dateien rekonstruiert. ..."

Bewertung:

+ präziser und neutraler Klang

+ ordentliche Leistungsreserven

+ übersichtliche Bedienung

- kein HDCP 2.2

- keine 3D-Tonformate (Atmos, Auro, DTS:X)

Fazit:

Wem der SR 7009 zu teuer ist und die Ausstattug des SR 5009 nicht reicht, sollte sich Marantz Mittelklasse-Receiver SR 6009 ganz genau anschauen. Er klingt gut, hat ausreichend Leistung und viele Extras, nur auf 3D-Sound muss man verzichten.