Meridian Director bei STEREOPLAY im Test: Highlight

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Meridian Director

Kompakter USB/Coax/Toslink DAC


Zum Produkt
STEREOPLAY: Highlight (ab 5/05)

10/2013

In der steroplay Augabe 10/2013 auf den Seiten 58 bis 60 wurde der Meridian Director getestet

Testauszug:

"... besonders hervorzuheben ist auch, dass das Klangbild im besten Sinne "analog", jedoch keinesfalls künstlich abgesoftet daherkam, sondern kontrastreich, farbprächtig und sehr organisch ausfiel. Die Vermutung, dass die Auslegung seines Digitalfilters eindeutig auf der zeitrichtigen Seite ohne größeres Pre-Ringing liegt, bestätigte sich denn auch im Messlabor.

Im Vergleich zum (knapp sechsmal teureren) Ayre QB 9 spielte der Meridian ein wenig mittiger auf und atmete obenherum auch nicht ganz so frei durch wie der Amerikaner. Dennoch ließ sich der Director nicht die Butter vom Brot nehmen und geriet beim klanglich häufig sehr ernüchternden Zurückstöpseln der Kabel auf seinen Ausgang keinesfalls in klangliche Abseits, sondern hielt unerwartet mit.

Erstaunlich auch, wie durchhörbar der kleine Meridian Director selbst komplexes Musikmaterial meisterte - beispielsweise "Steppe" auf der CD "Ushna" von der Leipziger Formation Annuluk: Frontfrau Misha sang mit unglaublicher Präsenz und packender Dynamik, während der sonore E-Bass und die knackigen Drums den Song treibend dahingrooven ließen. Tolle Vorstellung, Herr Director! ..."

Fazit:

Sehr kompakter, toll verarbeiteter, D/A-Wanlder mit Fixpegel-Analogausgang. Geeignet für S/PDIF- und USB-Digitalquellen. Klingt hervorragend geordnet, stabil und auch in tonaler Hinsicht wie ein großer DAC.

Klang: absolute Spitzenklasse

Gesamturteil: sehr gut

Preis/Leistung: überragend