Musical Fidelity V-DAC bei AUDIO im Test: Testsieger

AUDIO: Testsieger (bis 12/09)

1/2009

"In der Audio-Ausgabe 01/2009 auf den Seiten 46 bis 49 wurden 4 Digital/Analog-Wandler im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...für welche Player sich ein externer Wandler lohnt, ist nicht einfach festzulegen. Schwache Quellen liefern oft auch weniger präzise Digitaldaten und limitieren damit die Möglichkeiten des Wandlers. Die Klangpunkte jedes DAC sind daher relativ zu sehen. Besonders anschaulich war diese Besonderheit am Musical Fidelity zu beobchten. Ein Sonos ZP-90 ließ sich damit zwar verbessern, aber nicht verwandeln - ein Linn Sneaky klang besser. Am Digitalausgang des Sneaky, mit bereits im Linn auf 88,2 kHz hochgesampelten Daten, spielte der V-DAC jedoch so ausgewogen, kraftvoll, sauber und, ja, musikalisch, dass der verblüffte Autor im Blindtest nun die Version mit Außenborder sogar dem direkten Output des Sneaky vorzog. Auch die anderen Wandler konnten mit der Quelle mitwachsen, doch selbst der Cambridge erreichte nicht ganz die imposante Statur und natürliche Eleganz des unscheinbaren Testsiegers von Musical Fidelity..."

Bewertung:

+ enormes Klangpotenzial fürs Geld
+ High-End für Understatement-Fans
- Digitalkabel müssen vorne, Ausgänge hinten ran

Fazit:

Der schlichte Anblick täuscht gewaltig: Mit dem Musical Fidelity V-DAC kauft man echten High-End-Klang zum Sonderpreis.

Referenzklasse; überragend