Musical Fidelity V90-DAC bei STEREO im Test

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
STEREO

7/2014

"In der Stereo-Ausgabe 7/2014 auf den Seiten 34 bis 46 wurden fünf D/A-Wandler im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...abwechselnd über ein optisches Audioquest- oder ein koaxiales Wireworld-Kabel verdrahtet mit Sonys XA 50 zeigte der V 90, dass die Zeit nicht stehengeblieben ist. Der einst als Meister seiner Zunft angesehene Japaner gewann an Schmelz, legte im Bass noch eine Schippe drauf und wirkte auch räumlich noch eine Spur echter als der Sony im Solobetrieb. B&Ws 803D wurde dabei von Pathos' Lògos auf Trab gebracht. Erschienen die Differenzen zunächst recht klein, wenn auch eindeutig nachvollziehbar, so zeigte sich erst recht beim Umstieg auf Denons DVD 3800, der im Solobetrieb vergleichsweise müde und verwaschen, dabei tonal unausgewogen klang, was der Feind des Guten ist. Da blieb kein Raum für Bedenken an der Sinnhaftigkeit der Investition für den V90 - unabhängig davon, welches Digitalkabel den Datentransfer gerade zu verantworten hatte. Erneut ein Preiskracher von Musical Fidelity!..."

Fazit:

Kein Schnickschnack, aber sinnvoll eingesetzte und klug abgestimmte Elektronik, die so ziemlich jeden in die Jahre gekommenen Player aufwerten dürfte. Das alles zum Kampfpreis bei ordentlicher Verarbeitung – Kompliment!

Preis/Leistung: überragend