NAD D 3020 bei STEREOPLAY im Test: Highlight

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
NAD D 3020

Vollverstärker


Zum Produkt
STEREOPLAY: Highlight (ab 5/05)

11/2013

In der stereoplay Ausgabe 11/2013 auf den Seiten 16 bis 18  wurde der NAD D 3020 getestet

Testauszug:

"... beim Hörtest machten sich die Juroren den Spaß, den winzigen NAD gleich an die exzellente, aber in Sachen Wirkungsgrad nich gerade überragende Magico Q3 anzuschließen. Natürlich wird eine solche Paarung in der Praxis eher selten sein, aber man braucht sich damit auch nicht zu verstecken: Der kleine NAD schlug sich nämlich ausgesprochen wacker an dem schwergewichtigen Amerikaner. Natürlich vermochte er angesichts seiner begrenzten Leistung keine donnernden Bassgewitter zu entfachen. Allerdigs bewies er speziell in den mittleren Lagen seine highfidelen Qualitäten und ließ Kate Kilbanes Stimme bei "Let The Rain Come Down" von der CD "Medea Cycle" sehr klar und lebendig im Hörraum erschallen. Alles in allem präsentierte sich der NAD tonal als recht geschmeidiger Amp, der sich auch bei höheren Lautstärken stets von der angenehmen Seite zeigte, ohne es dabei jedoch an Biss oder Randschärfe vermissen zu lassen: Definition war sogar eine seiner Stärken.

Das beste Klangergebnis mit dem D3020 stellte sich mit einer guten Tonquelle über den Analogeingang ein - sehr dicht gefolgt vom temperamentvoll drauflos musizierenden USB-Eingang, der auch bei Umschaltung der Eingänge die Verbindung mit dem Computer aufrechterhält, sodass man ihn nicht ständig wieder neu konfigurieren muss.

Auch via Bluetooth vom Smartphone ließ sich Musik hören - wenngleich man hier ein wenig Nackdruck bei tiefen Tönen und Luft im oberen Frequenzbereich vermisste. An die Qualitäten der anderen Eingänge reichte die Bluetooth-Wiedergabe daher nicht heran.

Der Stauneffekt ist D3020-Besitzern auf jeden Fall sicher, kann doch der kleine Desktop-Amp in Sachen Klangfülle durchaus mit erwachsenen Amps mithalten. Vom AMC XIA wolte sich der NAD jedenfalls nicht so einfach abschütteln lassen: Er besaß zwar nicht ganz die Leuchtkraft des Amerikaners, wirkte dafür aber unten herum ein wenig aufgeräumter. Das Ergebnis für den symphatischen 3020-Nachfolger lautete denn auch schließlich ebenfalls 40 Klangpunkte. ..."

Fazit:

Ultrakompakter, ansprechend gestylter und praxisgerecht ausgestatteter Vollverstärker, der einen breiten Einsatzspielraum abdeckt und mit den Bedrürfnissen mitwächst. Er klingt erstaunlich temperamentvoll und niemals giftig.

Klang: Spitzenklasse

Gesamturteil: gut

Preis/Leistung: überragend