NAD M25 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)

7+8/2007

Testauszug:

"...im Hörtest fiel sogleich die große Dynamik und Bassgewalt auf, mit der die NAD King Kongs Kampf gegen die Tyrannosaurier aus den Boxen krachen ließ. Dabei bewies sie schier unendliche Kraft und blieb immer entspannt, als wären selbst dickste Bassimpulse und gemeinste Pegelsprünge kein Problem. Diesen bei allem Temperament lässig-lockeren Charakter behielt sie auch im Mittel-/Hochtonbereich und mit leiseren Tönen bei. Selbst mit einem sehr laut gespielten "Alive and kicking" von den Simple Minds wirkte sie weder aggressiv noch aufdringlich, wie es mit weniger guten Verstärkern schnell passiert, sondern stellte Jim Kerrs Stimme und die Instrumente seiner Bandmitglieder präsent und charakteristisch dar. Ebenso leicht und selbstverständlich zeichnete die NAD-Kombi die räumliche Abbildung, beispielsweise wenn bei "Cars" die Rennautos um den Nudeltopf jagten. Hier wurden die Zuschauer mit atmosphärischen Klängen aus den rückwärtigen Lautsprechern regelrecht eingehüllt..."

"...Stereo-Musik gelang ebenfalls sehr angenehm und realistisch, "Crystal" von Friend'n Fellow klang klar und locker, Michael Ruffs "Speaking in melodies" ertönte kraftvoll und präzise..."

Bewertung:

+ toller Klang
+ üppige Ausstattung
- keine automatische Einmessung
- keine Tonübertragung via HDMI

Fazit:

Durch ihren hervorragenden Klang und die einfache Bedienung ist die Vor/End-Kombi M15/M25 von NAD eine echte Bereicherung für den Heimkino-Markt, zumal sie relativ preiswert ist. Wer keine ausgefeilten HDMI-Features braucht, findet mit ihr sein Heimkino-Glück.

Im Test der Audiovision-Ausgabe 7+8/2007 wurde die Vorstufe NAD M15 und die Endstufe NAD M25 als Kombination getestet.