NAD T 748 bei AUDIO im Test

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
NAD T 748 +

7.1 AV-Receiver


Zum Produkt
AUDIO

10/2011

"In der Audio-Ausgabe 10/2011 auf den Seiten 128 bis 136 wurden drei AV-Receiver im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...dem realen T-748 blieb dagegen nichts anderes übrig als mit ganz konventionellem, von externen Quellen zugeführtem Surround- und Stereomaterial zu überzeugen - was ihm auch in jeder Hinsicht gelang. Wer leicht erkennbare Aha-Effekte erwartet, muss bei Hörvergleichen mit dem NAD erstmal umdenken: Der Receiver klingt beim ersten Reinhören so unauffällig, wie er aussieht; seine Raumabbildung mit HD-Surround ist nicht ganz so konturenscharf wie etwa die des Marantz, und es gab im Stereo-Hörtest Stücke, wo man den pfeffrigen Biss des Pioneer vorzog. Je mehr Blu-rays, SACDs, DVDs und CDs jedoch durch den Denon BDP-A1UD und den als Analog-Zuspieler dienenden Atoll SACD-200 wanderten, desto ohrenfälliger wurde, dass der NAD schlicht souveräner, großformatiger und stabiler spielte als seine Mitbewerber. Besonders offensichtlich wurde das bei der hervorragenden Mehrkanal-Aufnahme von John Gorka und seinen vier Mitspielern. Man musste nur lernen, sich wieder aufs Wesentliche zu konzentrieren: Bleibt das perkussive Element der mit den Fingern gezupften Gitarrensaiten erhalten, um Tempo und Rhythmik des Stücks zu akzentuieren? Der Pioneer zeigte Gorkas Fingerkuppen ganz leicht wattiert - schon litt die Spannung. Schwierig auch das dichte Grundtongemisch aus sonorem Gitarrenkorpus und Gorkas direkt darüberliegender Stimme: Wie deutlich, menschlich und glaubwürdig tritt der Songwriter aus dem Mix hervor? Beim Marantz wirkte die Gitarre zu mächtig, die Stimme dagegen zu schlank - der NAD rückte die Proportionen wieder ins Lot..."

Bewertung:

+ angenehm zu bedienen
+ souveräner, unaufdringlicher Klang
- magere Ausstattung

Preis/Leistung: sehr gut