Onkyo TX-747 im Test bei Audiovision

AUDIOVISION (ab 3/07)

10/2015

In der Audiovision Ausgabe 10/2015 auf den Seiten 46 bis 60 wurden vier AV-Receiver im Vergleich getestet.

Testauszug:
„… im Vergleich zum 737 legt der 747 im Schnitt um zehn Watt pro Kanal zu. Bei der „7-Kanal an 6 Ohm“-Prüfung wuchtet er sogar 79 statt 54 Watt auf die Leistungswiderstände. Im Hörtest geht der Receiver mit gewohnter Lässigkeit zu Werke. Steely Dan lässt er musikalisch, rund und druckvoll erschallen; selbst bei gehobenen Pegeln bleibt der Klang stressfrei. Bei präsenzbetont-bassarm abgemischter Musik wie der Rockkonzert-DVD „Away From The Sun“ stimmt das Fundament trotz fehlender Mitarbeit eines Subwoofers und klein definierter Center- und Surround-Boxen, die Umleitung der Bassanteile funktioniert optimal.
Die „Phase Matching Bass“-Funktion ließen wir außen vor, da sie den Klang aus unserer Sicht mit zu viel Bass anreicherte. Angenehm dagegen empfanden wir den bei allen Tonformaten zuschaltbaren „THX Cinema“-Hörmodus, der mit seinem dezent wärmeren Klang bei Filmton eine gute Figur machte. Einen schnellen Vergleich erlaubt der „Direct“-Modus, der alle Schaltungen deaktiviert und die Boxen mit vollem Frequenzumfang ansteuert. Im zweiten Hördurchgang durfte die Einmessautomatik ihr Können beweisen. Vollends zufrieden waren wir mit ihr nicht, weil sie selbst im dritten Anlauf unseren Nubert-Standboxen keine Frequenzen unter 200 Hertz zumuten wollte, was sich in einem ausgedünnten Brusttonbereich und einem etwas langsam, instabil wirkenden Bass äußerte.
An der Frequenzgangentzerrung mit moderat mehr Bässen und Höhen hatten wir hingegen nichts auszusetzen, zumal man per Re-EQ-Filter einen etwaig zu vordergründigen Präsenzbereich entschärfen kann.
Nach Korrektur der von der Einmessautomatik unterschiedlich justierten Distanzwerte für linke und rechte Frontbox begeisterte der Onkyo mit einem ausgewogenen Stereo-Sound. Bei digitaler Zuspielung via S/PDIF musizierte der Receiver noch einen Hauch lebendiger als bei analoger Verbindung, wo es einzig auf die Wandler-Qualität des Quellgeräts ankommt. Im „Pure Audio“-Modus reduziert sich das Rauschen auf ein Minimum – hörbar nur bei Lautstärken jenseits von Gut und Böse. …“

Fazit:
THX, Dolby Atmos und DTS:X für unter 1.000 Euro – das gibt es nur bei Onkyo. Der TX-NR 747 besticht mit satter Leistung und gutem Klang, auf unserer Wunschliste stehen nur ein flexiblerer Equalizer und eine bessere Einmessautomatik

Testurteil: sehr gut